Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[Pestalozzi, Johann Heinrich]: Lienhard und Gertrud. Bd. 3. Frankfurt (Main) u. a., 1785.

Bild:
<< vorherige Seite

Junker. Was willt mit thun?

Kind. Zusammenbehalten, und spahren.

Junker. Und denn? --

Kind. Und denn, wenn ich groß bin, et-
was daraus kaufen.

So verweilte sich Arner mit dem Kind auf
dem Arm, und redete denn noch mit allen an-
dern -- gleich gut wie mit ihm und wie ein
Vater. --

§. 22.
Eine Bruderliebe um die ich, wenn ich
Schwester wäre, nicht einen Pfiffer-
ling geben würde.

So lang er ihns so auf dem Arm hielt, und
mit des Rudis Kindern allen so redte,
ware der Gertrud immer, wie wenn sie je-
mand stieß und trieb, ihm ein Wort von ihrer
Meyerin fallen zu lassen.

Es trieb ihr den Schweiß aus; sie dorfte
es nicht, und wollte es doch; und hätte es
doch nicht gethan, wenn nicht just da es am
stärksten in ihr kämpfte noch der Meyerin Bru-
der, der Untervogt in die Stube hineinge-
kommen wäre. Da konnte sie nicht mehr an-
derst, -- es war ihr als er die Thür aufthat,
es reisse es ihr jemand zum Maul hinaus,

daß

Junker. Was willt mit thun?

Kind. Zuſammenbehalten, und ſpahren.

Junker. Und denn? —

Kind. Und denn, wenn ich groß bin, et-
was daraus kaufen.

So verweilte ſich Arner mit dem Kind auf
dem Arm, und redete denn noch mit allen an-
dern — gleich gut wie mit ihm und wie ein
Vater. —

§. 22.
Eine Bruderliebe um die ich, wenn ich
Schweſter waͤre, nicht einen Pfiffer-
ling geben wuͤrde.

So lang er ihns ſo auf dem Arm hielt, und
mit des Rudis Kindern allen ſo redte,
ware der Gertrud immer, wie wenn ſie je-
mand ſtieß und trieb, ihm ein Wort von ihrer
Meyerin fallen zu laſſen.

Es trieb ihr den Schweiß aus; ſie dorfte
es nicht, und wollte es doch; und haͤtte es
doch nicht gethan, wenn nicht juſt da es am
ſtaͤrkſten in ihr kaͤmpfte noch der Meyerin Bru-
der, der Untervogt in die Stube hineinge-
kommen waͤre. Da konnte ſie nicht mehr an-
derſt, — es war ihr als er die Thuͤr aufthat,
es reiſſe es ihr jemand zum Maul hinaus,

daß
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0118" n="96"/>
        <p><hi rendition="#fr">Junker</hi>. Was willt mit thun?</p><lb/>
        <p><hi rendition="#fr">Kind</hi>. Zu&#x017F;ammenbehalten, und &#x017F;pahren.</p><lb/>
        <p><hi rendition="#fr">Junker</hi>. Und denn? &#x2014;</p><lb/>
        <p><hi rendition="#fr">Kind</hi>. Und denn, wenn ich groß bin, et-<lb/>
was daraus kaufen.</p><lb/>
        <p>So verweilte &#x017F;ich Arner mit dem Kind auf<lb/>
dem Arm, und redete denn noch mit allen an-<lb/>
dern &#x2014; gleich gut wie mit ihm und wie ein<lb/>
Vater. &#x2014;</p>
      </div><lb/>
      <div n="1">
        <head>§. 22.<lb/>
Eine Bruderliebe um die ich, wenn ich<lb/>
Schwe&#x017F;ter wa&#x0364;re, nicht einen Pfiffer-<lb/>
ling geben wu&#x0364;rde.</head><lb/>
        <p><hi rendition="#in">S</hi>o lang er ihns &#x017F;o auf dem Arm hielt, und<lb/>
mit des Rudis Kindern allen &#x017F;o redte,<lb/>
ware der Gertrud immer, wie wenn &#x017F;ie je-<lb/>
mand &#x017F;tieß und trieb, ihm ein Wort von ihrer<lb/>
Meyerin fallen zu la&#x017F;&#x017F;en.</p><lb/>
        <p>Es trieb ihr den Schweiß aus; &#x017F;ie dorfte<lb/>
es nicht, und wollte es doch; und ha&#x0364;tte es<lb/>
doch nicht gethan, wenn nicht ju&#x017F;t da es am<lb/>
&#x017F;ta&#x0364;rk&#x017F;ten in ihr ka&#x0364;mpfte noch der Meyerin Bru-<lb/>
der, der Untervogt in die Stube hineinge-<lb/>
kommen wa&#x0364;re. Da konnte &#x017F;ie nicht mehr an-<lb/>
der&#x017F;t, &#x2014; es war ihr als er die Thu&#x0364;r aufthat,<lb/>
es rei&#x017F;&#x017F;e es ihr jemand zum Maul hinaus,<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">daß</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[96/0118] Junker. Was willt mit thun? Kind. Zuſammenbehalten, und ſpahren. Junker. Und denn? — Kind. Und denn, wenn ich groß bin, et- was daraus kaufen. So verweilte ſich Arner mit dem Kind auf dem Arm, und redete denn noch mit allen an- dern — gleich gut wie mit ihm und wie ein Vater. — §. 22. Eine Bruderliebe um die ich, wenn ich Schweſter waͤre, nicht einen Pfiffer- ling geben wuͤrde. So lang er ihns ſo auf dem Arm hielt, und mit des Rudis Kindern allen ſo redte, ware der Gertrud immer, wie wenn ſie je- mand ſtieß und trieb, ihm ein Wort von ihrer Meyerin fallen zu laſſen. Es trieb ihr den Schweiß aus; ſie dorfte es nicht, und wollte es doch; und haͤtte es doch nicht gethan, wenn nicht juſt da es am ſtaͤrkſten in ihr kaͤmpfte noch der Meyerin Bru- der, der Untervogt in die Stube hineinge- kommen waͤre. Da konnte ſie nicht mehr an- derſt, — es war ihr als er die Thuͤr aufthat, es reiſſe es ihr jemand zum Maul hinaus, daß

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/pestalozzi_lienhard03_1785
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/pestalozzi_lienhard03_1785/118
Zitationshilfe: [Pestalozzi, Johann Heinrich]: Lienhard und Gertrud. Bd. 3. Frankfurt (Main) u. a., 1785, S. 96. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/pestalozzi_lienhard03_1785/118>, abgerufen am 10.04.2021.