Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[Pestalozzi, Johann Heinrich]: Lienhard und Gertrud. Bd. 3. Frankfurt (Main) u. a., 1785.

Bild:
<< vorherige Seite

daß sie zum Junker, der das Nännli noch im-
mer auf dem Arm hatte, sagen müßte, --
ja wenn jezt das gute Närrchen nur auch wie-
der eine Mutter hätte.

Der Untervogt kam, dem Junker zu sagen,
daß alles auf dem Ried auf ihn warte, und
die Leuth mit den Geissen, und der Wagen
mit den Bäumen, und alles parat sey. --

Er hatte den Thüren-Nagel noch in den
Händen als Gertrud das sagte, und es machte
ihm das Herz klopfen, -- daß er in seinem
Bericht von den Leuthen und den Bäumen, und
den Geissen stotterte, -- denn er wußte schon,
was zwischen seiner Schwester und der Ger-
trud vorgefallen, und hatte, noch mehr aber
seine Frau, etwas ganz anders mit ihr im
Sinn als das.

Ich will gleich kommen, sagte da der Jun-
ker zum stotternden Vogt; und zur Gertrud,
man sollte denken, der Mann würde wie er's
jezt hat, eine Frau finden, wo er wollte.

Gertrud. Ja, das wohl! -- aber. --

Junker. Was aber? --

Gertrud. Er sollte auch eine rechte haben.

Junker. Thue ihm eine zu. --

Gertrud. Wenn ich kann, ich thue es
gewiß, -- aber da der Herr Untervogt könnte,
wenn er wollte so gut seyn, das Beste dabey

G

daß ſie zum Junker, der das Naͤnnli noch im-
mer auf dem Arm hatte, ſagen muͤßte, —
ja wenn jezt das gute Naͤrrchen nur auch wie-
der eine Mutter haͤtte.

Der Untervogt kam, dem Junker zu ſagen,
daß alles auf dem Ried auf ihn warte, und
die Leuth mit den Geiſſen, und der Wagen
mit den Baͤumen, und alles parat ſey. —

Er hatte den Thuͤren-Nagel noch in den
Haͤnden als Gertrud das ſagte, und es machte
ihm das Herz klopfen, — daß er in ſeinem
Bericht von den Leuthen und den Baͤumen, und
den Geiſſen ſtotterte, — denn er wußte ſchon,
was zwiſchen ſeiner Schweſter und der Ger-
trud vorgefallen, und hatte, noch mehr aber
ſeine Frau, etwas ganz anders mit ihr im
Sinn als das.

Ich will gleich kommen, ſagte da der Jun-
ker zum ſtotternden Vogt; und zur Gertrud,
man ſollte denken, der Mann wuͤrde wie er’s
jezt hat, eine Frau finden, wo er wollte.

Gertrud. Ja, das wohl! — aber. —

Junker. Was aber? —

Gertrud. Er ſollte auch eine rechte haben.

Junker. Thue ihm eine zu. —

Gertrud. Wenn ich kann, ich thue es
gewiß, — aber da der Herr Untervogt koͤnnte,
wenn er wollte ſo gut ſeyn, das Beſte dabey

G
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0119" n="97"/>
daß &#x017F;ie zum Junker, der das Na&#x0364;nnli noch im-<lb/>
mer auf dem Arm hatte, &#x017F;agen mu&#x0364;ßte, &#x2014;<lb/>
ja wenn jezt das gute Na&#x0364;rrchen nur auch wie-<lb/>
der eine Mutter ha&#x0364;tte.</p><lb/>
        <p>Der Untervogt kam, dem Junker zu &#x017F;agen,<lb/>
daß alles auf dem Ried auf ihn warte, und<lb/>
die Leuth mit den Gei&#x017F;&#x017F;en, und der Wagen<lb/>
mit den Ba&#x0364;umen, und alles parat &#x017F;ey. &#x2014;</p><lb/>
        <p>Er hatte den Thu&#x0364;ren-Nagel noch in den<lb/>
Ha&#x0364;nden als Gertrud das &#x017F;agte, und es machte<lb/>
ihm das Herz klopfen, &#x2014; daß er in &#x017F;einem<lb/>
Bericht von den Leuthen und den Ba&#x0364;umen, und<lb/>
den Gei&#x017F;&#x017F;en &#x017F;totterte, &#x2014; denn er wußte &#x017F;chon,<lb/>
was zwi&#x017F;chen &#x017F;einer Schwe&#x017F;ter und der Ger-<lb/>
trud vorgefallen, und hatte, noch mehr aber<lb/>
&#x017F;eine Frau, etwas ganz anders mit ihr im<lb/>
Sinn als das.</p><lb/>
        <p>Ich will gleich kommen, &#x017F;agte da der Jun-<lb/>
ker zum &#x017F;totternden Vogt; und zur Gertrud,<lb/>
man &#x017F;ollte denken, der Mann wu&#x0364;rde wie er&#x2019;s<lb/>
jezt hat, eine Frau finden, wo er wollte.</p><lb/>
        <p><hi rendition="#fr">Gertrud</hi>. Ja, das wohl! &#x2014; aber. &#x2014;</p><lb/>
        <p><hi rendition="#fr">Junker</hi>. Was aber? &#x2014;</p><lb/>
        <p><hi rendition="#fr">Gertrud</hi>. Er &#x017F;ollte auch eine rechte haben.</p><lb/>
        <p><hi rendition="#fr">Junker</hi>. Thue ihm eine zu. &#x2014;</p><lb/>
        <p><hi rendition="#fr">Gertrud</hi>. Wenn ich kann, ich thue es<lb/>
gewiß, &#x2014; aber da der Herr Untervogt ko&#x0364;nnte,<lb/>
wenn er wollte &#x017F;o gut &#x017F;eyn, das Be&#x017F;te dabey<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">G</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[97/0119] daß ſie zum Junker, der das Naͤnnli noch im- mer auf dem Arm hatte, ſagen muͤßte, — ja wenn jezt das gute Naͤrrchen nur auch wie- der eine Mutter haͤtte. Der Untervogt kam, dem Junker zu ſagen, daß alles auf dem Ried auf ihn warte, und die Leuth mit den Geiſſen, und der Wagen mit den Baͤumen, und alles parat ſey. — Er hatte den Thuͤren-Nagel noch in den Haͤnden als Gertrud das ſagte, und es machte ihm das Herz klopfen, — daß er in ſeinem Bericht von den Leuthen und den Baͤumen, und den Geiſſen ſtotterte, — denn er wußte ſchon, was zwiſchen ſeiner Schweſter und der Ger- trud vorgefallen, und hatte, noch mehr aber ſeine Frau, etwas ganz anders mit ihr im Sinn als das. Ich will gleich kommen, ſagte da der Jun- ker zum ſtotternden Vogt; und zur Gertrud, man ſollte denken, der Mann wuͤrde wie er’s jezt hat, eine Frau finden, wo er wollte. Gertrud. Ja, das wohl! — aber. — Junker. Was aber? — Gertrud. Er ſollte auch eine rechte haben. Junker. Thue ihm eine zu. — Gertrud. Wenn ich kann, ich thue es gewiß, — aber da der Herr Untervogt koͤnnte, wenn er wollte ſo gut ſeyn, das Beſte dabey G

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/pestalozzi_lienhard03_1785
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/pestalozzi_lienhard03_1785/119
Zitationshilfe: [Pestalozzi, Johann Heinrich]: Lienhard und Gertrud. Bd. 3. Frankfurt (Main) u. a., 1785, S. 97. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/pestalozzi_lienhard03_1785/119>, abgerufen am 20.02.2024.