Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[Pestalozzi, Johann Heinrich]: Lienhard und Gertrud. Bd. 3. Frankfurt (Main) u. a., 1785.

Bild:
<< vorherige Seite

zum geringsten Degen ein jeder auf seinem
Schloß wieder Sachen, die der Grund sind,
warum die Geistlichen in der Nähe von Schlös-
sern Teufel auszutreiben haben.

Ach! die Menschen sind so häßlich, und
was man auch mit ihnen macht, so bringt
man's nicht dahin daß sie auch nur sind, wie
dieses Thal, sagte da der Junker. -- Aber der
Anblik des Thals und des Sonnen Untergangs
war auch herrlich. --

Das ist jezt auch nicht, erwiederte der Lieu-
tenant, und als ers sagte, trieb ein Hirten-
bub unter dem Felsen, auf dem sie stahnden,
eine magere Geiß (Ziege) vor ihm her. Er
stuhnd zu ihren Füssen still, und sah gegen die
Sonne hin, lehnte sich auf seinen Hirtenstok
und sang ein Abendlied; -- er war die Schön-
heit selber -- und Berg und Thal, die Itte,
und die Sonne verschwand vor ihren Augen!
Sie sahen jezt nur den Jüngling, der in Lum-
pen gehüllt, vor ihnen stuhnd, und Arner sagte:
ich hatte unrecht, die Schönheit der Menschen
ist die größte Schönheit der Erde.



zum geringſten Degen ein jeder auf ſeinem
Schloß wieder Sachen, die der Grund ſind,
warum die Geiſtlichen in der Naͤhe von Schloͤſ-
ſern Teufel auszutreiben haben.

Ach! die Menſchen ſind ſo haͤßlich, und
was man auch mit ihnen macht, ſo bringt
man’s nicht dahin daß ſie auch nur ſind, wie
dieſes Thal, ſagte da der Junker. — Aber der
Anblik des Thals und des Sonnen Untergangs
war auch herrlich. —

Das iſt jezt auch nicht, erwiederte der Lieu-
tenant, und als ers ſagte, trieb ein Hirten-
bub unter dem Felſen, auf dem ſie ſtahnden,
eine magere Geiß (Ziege) vor ihm her. Er
ſtuhnd zu ihren Fuͤſſen ſtill, und ſah gegen die
Sonne hin, lehnte ſich auf ſeinen Hirtenſtok
und ſang ein Abendlied; — er war die Schoͤn-
heit ſelber — und Berg und Thal, die Itte,
und die Sonne verſchwand vor ihren Augen!
Sie ſahen jezt nur den Juͤngling, der in Lum-
pen gehuͤllt, vor ihnen ſtuhnd, und Arner ſagte:
ich hatte unrecht, die Schoͤnheit der Menſchen
iſt die groͤßte Schoͤnheit der Erde.



<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0146" n="124"/>
zum gering&#x017F;ten Degen ein jeder auf &#x017F;einem<lb/>
Schloß wieder Sachen, die der Grund &#x017F;ind,<lb/>
warum die Gei&#x017F;tlichen in der Na&#x0364;he von Schlo&#x0364;&#x017F;-<lb/>
&#x017F;ern Teufel auszutreiben haben.</p><lb/>
        <p>Ach! die Men&#x017F;chen &#x017F;ind &#x017F;o ha&#x0364;ßlich, und<lb/>
was man auch mit ihnen macht, &#x017F;o bringt<lb/>
man&#x2019;s nicht dahin daß &#x017F;ie auch nur &#x017F;ind, wie<lb/>
die&#x017F;es Thal, &#x017F;agte da der Junker. &#x2014; Aber der<lb/>
Anblik des Thals und des Sonnen Untergangs<lb/>
war auch herrlich. &#x2014;</p><lb/>
        <p>Das i&#x017F;t jezt auch nicht, erwiederte der Lieu-<lb/>
tenant, und als ers &#x017F;agte, trieb ein Hirten-<lb/>
bub unter dem Fel&#x017F;en, auf dem &#x017F;ie &#x017F;tahnden,<lb/>
eine magere Geiß (Ziege) vor ihm her. Er<lb/>
&#x017F;tuhnd zu ihren Fu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en &#x017F;till, und &#x017F;ah gegen die<lb/>
Sonne hin, lehnte &#x017F;ich auf &#x017F;einen Hirten&#x017F;tok<lb/>
und &#x017F;ang ein Abendlied; &#x2014; er war die Scho&#x0364;n-<lb/>
heit &#x017F;elber &#x2014; und Berg und Thal, die Itte,<lb/>
und die Sonne ver&#x017F;chwand vor ihren Augen!<lb/>
Sie &#x017F;ahen jezt nur den Ju&#x0364;ngling, der in Lum-<lb/>
pen gehu&#x0364;llt, vor ihnen &#x017F;tuhnd, und Arner &#x017F;agte:<lb/>
ich hatte unrecht, die Scho&#x0364;nheit der Men&#x017F;chen<lb/>
i&#x017F;t die gro&#x0364;ßte Scho&#x0364;nheit der Erde.</p>
      </div><lb/>
      <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
    </body>
  </text>
</TEI>
[124/0146] zum geringſten Degen ein jeder auf ſeinem Schloß wieder Sachen, die der Grund ſind, warum die Geiſtlichen in der Naͤhe von Schloͤſ- ſern Teufel auszutreiben haben. Ach! die Menſchen ſind ſo haͤßlich, und was man auch mit ihnen macht, ſo bringt man’s nicht dahin daß ſie auch nur ſind, wie dieſes Thal, ſagte da der Junker. — Aber der Anblik des Thals und des Sonnen Untergangs war auch herrlich. — Das iſt jezt auch nicht, erwiederte der Lieu- tenant, und als ers ſagte, trieb ein Hirten- bub unter dem Felſen, auf dem ſie ſtahnden, eine magere Geiß (Ziege) vor ihm her. Er ſtuhnd zu ihren Fuͤſſen ſtill, und ſah gegen die Sonne hin, lehnte ſich auf ſeinen Hirtenſtok und ſang ein Abendlied; — er war die Schoͤn- heit ſelber — und Berg und Thal, die Itte, und die Sonne verſchwand vor ihren Augen! Sie ſahen jezt nur den Juͤngling, der in Lum- pen gehuͤllt, vor ihnen ſtuhnd, und Arner ſagte: ich hatte unrecht, die Schoͤnheit der Menſchen iſt die groͤßte Schoͤnheit der Erde.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/pestalozzi_lienhard03_1785
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/pestalozzi_lienhard03_1785/146
Zitationshilfe: [Pestalozzi, Johann Heinrich]: Lienhard und Gertrud. Bd. 3. Frankfurt (Main) u. a., 1785, S. 124. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/pestalozzi_lienhard03_1785/146>, abgerufen am 21.02.2024.