Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[Pestalozzi, Johann Heinrich]: Lienhard und Gertrud. Bd. 3. Frankfurt (Main) u. a., 1785.

Bild:
<< vorherige Seite
§. 26.
Was ist Wahrheit, -- wenn es nicht
die Natur ist.

Der Lieutenant und der Junker sagten bey-
de, der Pfarrer sollte auch da seyn,
als die Pracht der Gegend vor der Schönheit
des Hirten vor ihren Augen verschwand. Er
war nicht da, er war bey der kranken Kiena-
stin, für die der Michel dem Junker eine Geiß
bettelte.

Es kann nicht wohl etwas traurigers seyn
als das Leben und das Todbeth dieser Frau.
Sie ist mit dem besten Herzen das elendeste
Mensch worden, weil sie sich ob dem größten
Weltgift unserer Zeit, ob armen Büchersachen
verirret. Ihr alter Pfarrer ware an ihrem
Unglük schuld. Er war ein Herzguter Mann,
wie sie auch in ihren guten Tagen; aber er
war mit seinen Sinnen nicht in der Welt,
sondern in den Büchern, und hat das arme
Mensch, das jezt auf dem Todbeth lag, mit
seiner Jugendlehre aus dieser Welt hinaus
und in eine einbildische versezt, die ihr weder
Brod noch Ruh noch Segen zeigte, sondern
alles das Gegentheil, bis auf die Stunde ih-
res Scheidens.

Es steht im Anfang des Worts Gottes oder

§. 26.
Was iſt Wahrheit, — wenn es nicht
die Natur iſt.

Der Lieutenant und der Junker ſagten bey-
de, der Pfarrer ſollte auch da ſeyn,
als die Pracht der Gegend vor der Schoͤnheit
des Hirten vor ihren Augen verſchwand. Er
war nicht da, er war bey der kranken Kiena-
ſtin, fuͤr die der Michel dem Junker eine Geiß
bettelte.

Es kann nicht wohl etwas traurigers ſeyn
als das Leben und das Todbeth dieſer Frau.
Sie iſt mit dem beſten Herzen das elendeſte
Menſch worden, weil ſie ſich ob dem groͤßten
Weltgift unſerer Zeit, ob armen Buͤcherſachen
verirret. Ihr alter Pfarrer ware an ihrem
Ungluͤk ſchuld. Er war ein Herzguter Mann,
wie ſie auch in ihren guten Tagen; aber er
war mit ſeinen Sinnen nicht in der Welt,
ſondern in den Buͤchern, und hat das arme
Menſch, das jezt auf dem Todbeth lag, mit
ſeiner Jugendlehre aus dieſer Welt hinaus
und in eine einbildiſche verſezt, die ihr weder
Brod noch Ruh noch Segen zeigte, ſondern
alles das Gegentheil, bis auf die Stunde ih-
res Scheidens.

Es ſteht im Anfang des Worts Gottes oder

<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0147" n="125"/>
      <div n="1">
        <head>§. 26.<lb/>
Was i&#x017F;t Wahrheit, &#x2014; wenn es nicht<lb/>
die Natur i&#x017F;t.</head><lb/>
        <p><hi rendition="#in">D</hi>er Lieutenant und der Junker &#x017F;agten bey-<lb/>
de, der Pfarrer &#x017F;ollte auch da &#x017F;eyn,<lb/>
als die Pracht der Gegend vor der Scho&#x0364;nheit<lb/>
des Hirten vor ihren Augen ver&#x017F;chwand. Er<lb/>
war nicht da, er war bey der kranken Kiena-<lb/>
&#x017F;tin, fu&#x0364;r die der Michel dem Junker eine Geiß<lb/>
bettelte.</p><lb/>
        <p>Es kann nicht wohl etwas traurigers &#x017F;eyn<lb/>
als das Leben und das Todbeth die&#x017F;er Frau.<lb/>
Sie i&#x017F;t mit dem be&#x017F;ten Herzen das elende&#x017F;te<lb/>
Men&#x017F;ch worden, weil &#x017F;ie &#x017F;ich ob dem gro&#x0364;ßten<lb/>
Weltgift un&#x017F;erer Zeit, ob armen Bu&#x0364;cher&#x017F;achen<lb/>
verirret. Ihr alter Pfarrer ware an ihrem<lb/>
Unglu&#x0364;k &#x017F;chuld. Er war ein Herzguter Mann,<lb/>
wie &#x017F;ie auch in ihren guten Tagen; aber er<lb/>
war mit &#x017F;einen Sinnen nicht in der Welt,<lb/>
&#x017F;ondern in den Bu&#x0364;chern, und hat das arme<lb/>
Men&#x017F;ch, das jezt auf dem Todbeth lag, mit<lb/>
&#x017F;einer Jugendlehre aus die&#x017F;er Welt hinaus<lb/>
und in eine einbildi&#x017F;che ver&#x017F;ezt, die ihr weder<lb/>
Brod noch Ruh noch Segen zeigte, &#x017F;ondern<lb/>
alles das Gegentheil, bis auf die Stunde ih-<lb/>
res Scheidens.</p><lb/>
        <p>Es &#x017F;teht im Anfang des Worts Gottes oder<lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[125/0147] §. 26. Was iſt Wahrheit, — wenn es nicht die Natur iſt. Der Lieutenant und der Junker ſagten bey- de, der Pfarrer ſollte auch da ſeyn, als die Pracht der Gegend vor der Schoͤnheit des Hirten vor ihren Augen verſchwand. Er war nicht da, er war bey der kranken Kiena- ſtin, fuͤr die der Michel dem Junker eine Geiß bettelte. Es kann nicht wohl etwas traurigers ſeyn als das Leben und das Todbeth dieſer Frau. Sie iſt mit dem beſten Herzen das elendeſte Menſch worden, weil ſie ſich ob dem groͤßten Weltgift unſerer Zeit, ob armen Buͤcherſachen verirret. Ihr alter Pfarrer ware an ihrem Ungluͤk ſchuld. Er war ein Herzguter Mann, wie ſie auch in ihren guten Tagen; aber er war mit ſeinen Sinnen nicht in der Welt, ſondern in den Buͤchern, und hat das arme Menſch, das jezt auf dem Todbeth lag, mit ſeiner Jugendlehre aus dieſer Welt hinaus und in eine einbildiſche verſezt, die ihr weder Brod noch Ruh noch Segen zeigte, ſondern alles das Gegentheil, bis auf die Stunde ih- res Scheidens. Es ſteht im Anfang des Worts Gottes oder

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/pestalozzi_lienhard03_1785
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/pestalozzi_lienhard03_1785/147
Zitationshilfe: [Pestalozzi, Johann Heinrich]: Lienhard und Gertrud. Bd. 3. Frankfurt (Main) u. a., 1785, S. 125. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/pestalozzi_lienhard03_1785/147>, abgerufen am 18.04.2021.