Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[Pestalozzi, Johann Heinrich]: Lienhard und Gertrud. Bd. 3. Frankfurt (Main) u. a., 1785.

Bild:
<< vorherige Seite

Milch, da sie doch schon etliche Tage nicht das
geringste als ihr Kräuterwasser zu sich genom-
men. -- Da melchte ihr Mann die Geiß in
ein brandschwarzes Beken; es war das einige
das sie im Haus hatten. Er zitterte als er da
mit der einen Hand ihr den Löffel vor's Maul
hielt, und mit der andern, die ihre an sich zu-
drükte, und Thränen fielen auf sie herab, und
als er wohlbekomms dir liebe Frau! Mutter!
dazu sagte. -- Die Kinder führten dann das
Thier in ihren Stall, und suchten ihr an al-
len Heken Laub und Streue.

§. 26.
Das Andenken an eine Großmutter.

In des Rudis Stube sinneten die guten Kin-
der, da sie ihre Geiß unter den Händen
hatten, an die liebe Großmutter selig. Da
der Vater und alle Kinder so um sie herum
stuhnden, sagte das Nännlj, weist du auch noch
Vater, die Großmutter hat noch gesagt, wir
müssen noch eine Geiß haben. --

Ja freylich, weiß ich es noch, sagte der
Vater. --

Und das Kind: es ist doch auch wie wenn
sie gewüßt hätte, wie es gehen werde, so hat
sie noch allerley gesagt, wie es da gekommen.


J 2

Milch, da ſie doch ſchon etliche Tage nicht das
geringſte als ihr Kraͤuterwaſſer zu ſich genom-
men. — Da melchte ihr Mann die Geiß in
ein brandſchwarzes Beken; es war das einige
das ſie im Haus hatten. Er zitterte als er da
mit der einen Hand ihr den Loͤffel vor’s Maul
hielt, und mit der andern, die ihre an ſich zu-
druͤkte, und Thraͤnen fielen auf ſie herab, und
als er wohlbekomms dir liebe Frau! Mutter!
dazu ſagte. — Die Kinder fuͤhrten dann das
Thier in ihren Stall, und ſuchten ihr an al-
len Heken Laub und Streue.

§. 26.
Das Andenken an eine Großmutter.

In des Rudis Stube ſinneten die guten Kin-
der, da ſie ihre Geiß unter den Haͤnden
hatten, an die liebe Großmutter ſelig. Da
der Vater und alle Kinder ſo um ſie herum
ſtuhnden, ſagte das Naͤnnlj, weiſt du auch noch
Vater, die Großmutter hat noch geſagt, wir
muͤſſen noch eine Geiß haben. —

Ja freylich, weiß ich es noch, ſagte der
Vater. —

Und das Kind: es iſt doch auch wie wenn
ſie gewuͤßt haͤtte, wie es gehen werde, ſo hat
ſie noch allerley geſagt, wie es da gekommen.


J 2
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0153" n="131"/>
Milch, da &#x017F;ie doch &#x017F;chon etliche Tage nicht das<lb/>
gering&#x017F;te als ihr Kra&#x0364;uterwa&#x017F;&#x017F;er zu &#x017F;ich genom-<lb/>
men. &#x2014; Da melchte ihr Mann die Geiß in<lb/>
ein brand&#x017F;chwarzes Beken; es war das einige<lb/>
das &#x017F;ie im Haus hatten. Er zitterte als er da<lb/>
mit der einen Hand ihr den Lo&#x0364;ffel vor&#x2019;s Maul<lb/>
hielt, und mit der andern, die ihre an &#x017F;ich zu-<lb/>
dru&#x0364;kte, und Thra&#x0364;nen fielen auf &#x017F;ie herab, und<lb/>
als er wohlbekomms dir liebe Frau! Mutter!<lb/>
dazu &#x017F;agte. &#x2014; Die Kinder fu&#x0364;hrten dann das<lb/>
Thier in ihren Stall, und &#x017F;uchten ihr an al-<lb/>
len Heken Laub und Streue.</p>
      </div><lb/>
      <div n="1">
        <head>§. 26.<lb/>
Das Andenken an eine Großmutter.</head><lb/>
        <p><hi rendition="#in">I</hi>n des Rudis Stube &#x017F;inneten die guten Kin-<lb/>
der, da &#x017F;ie ihre Geiß unter den Ha&#x0364;nden<lb/>
hatten, an die liebe Großmutter &#x017F;elig. Da<lb/>
der Vater und alle Kinder &#x017F;o um &#x017F;ie herum<lb/>
&#x017F;tuhnden, &#x017F;agte das Na&#x0364;nnlj, wei&#x017F;t du auch noch<lb/>
Vater, die Großmutter hat noch ge&#x017F;agt, wir<lb/>
mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en noch eine Geiß haben. &#x2014;</p><lb/>
        <p>Ja freylich, weiß ich es noch, &#x017F;agte der<lb/>
Vater. &#x2014;</p><lb/>
        <p>Und das Kind: es i&#x017F;t doch auch wie wenn<lb/>
&#x017F;ie gewu&#x0364;ßt ha&#x0364;tte, wie es gehen werde, &#x017F;o hat<lb/>
&#x017F;ie noch allerley ge&#x017F;agt, wie es da gekommen.</p><lb/>
        <fw place="bottom" type="sig">J 2</fw><lb/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[131/0153] Milch, da ſie doch ſchon etliche Tage nicht das geringſte als ihr Kraͤuterwaſſer zu ſich genom- men. — Da melchte ihr Mann die Geiß in ein brandſchwarzes Beken; es war das einige das ſie im Haus hatten. Er zitterte als er da mit der einen Hand ihr den Loͤffel vor’s Maul hielt, und mit der andern, die ihre an ſich zu- druͤkte, und Thraͤnen fielen auf ſie herab, und als er wohlbekomms dir liebe Frau! Mutter! dazu ſagte. — Die Kinder fuͤhrten dann das Thier in ihren Stall, und ſuchten ihr an al- len Heken Laub und Streue. §. 26. Das Andenken an eine Großmutter. In des Rudis Stube ſinneten die guten Kin- der, da ſie ihre Geiß unter den Haͤnden hatten, an die liebe Großmutter ſelig. Da der Vater und alle Kinder ſo um ſie herum ſtuhnden, ſagte das Naͤnnlj, weiſt du auch noch Vater, die Großmutter hat noch geſagt, wir muͤſſen noch eine Geiß haben. — Ja freylich, weiß ich es noch, ſagte der Vater. — Und das Kind: es iſt doch auch wie wenn ſie gewuͤßt haͤtte, wie es gehen werde, ſo hat ſie noch allerley geſagt, wie es da gekommen. J 2

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/pestalozzi_lienhard03_1785
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/pestalozzi_lienhard03_1785/153
Zitationshilfe: [Pestalozzi, Johann Heinrich]: Lienhard und Gertrud. Bd. 3. Frankfurt (Main) u. a., 1785, S. 131. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/pestalozzi_lienhard03_1785/153>, abgerufen am 20.04.2021.