Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[Pestalozzi, Johann Heinrich]: Lienhard und Gertrud. Bd. 3. Frankfurt (Main) u. a., 1785.

Bild:
<< vorherige Seite

wieder sagte, die er vorher zu ihr geredt, so leb-
haft kam ihr alles von ihm vor; und auch mit
dem, was der Junker gesagt, giengs ihr so.
Einmal sagte sie zu sich selber, wenn ich ihn
nehmen würde, so müßte mir dieser beym er-
sten Kind zu Gevatter stehen, warum macht
er einem so lange Zähne! --

Auch der reiche Vetter, den ihr der Unter-
vogt und seine Frau geben wollten, kam ihr
jezt vor, -- und sie hatt', sint dem man ihr
von ihm geredt, noch nie so viel an ihn ge-
dacht, als diese Nacht, und sint dem er aus
der Fremde, ihn nur ein paar mal gesehen.
Das erste mal an seiner Schwester Hochzeit;
er saß gerade vor ihr über und fraß Spek,
daß ihm das Fett davon auf beyden Seiten
herabtriefte. Das andere mal traf sie ihn im
Dorf an, da er eben eine Sau mezgete und
ihr die Hand tief in Hals hineinstekte, und
das warme Blut darüber herunter laufen ließ,
wie wenn es ihn freute.

Sie verglich jezt die beyden denn auch. Er
stuhnd ihr mit dem Spek an dem Maul, und
dem Blut an den Händen, wie der andere mit
seiner Kappe ihr vor den Augen, und sie sagte
einmal, es ist bald richtig; wenn sie einen von
beyden haben müßte, so wär es sicher eher der
Rudj, als das Wurstmaul mit seinen Hang-
baken; und ein ander mal, nein, einmal wenn

L

wieder ſagte, die er vorher zu ihr geredt, ſo leb-
haft kam ihr alles von ihm vor; und auch mit
dem, was der Junker geſagt, giengs ihr ſo.
Einmal ſagte ſie zu ſich ſelber, wenn ich ihn
nehmen wuͤrde, ſo muͤßte mir dieſer beym er-
ſten Kind zu Gevatter ſtehen, warum macht
er einem ſo lange Zaͤhne! —

Auch der reiche Vetter, den ihr der Unter-
vogt und ſeine Frau geben wollten, kam ihr
jezt vor, — und ſie hatt’, ſint dem man ihr
von ihm geredt, noch nie ſo viel an ihn ge-
dacht, als dieſe Nacht, und ſint dem er aus
der Fremde, ihn nur ein paar mal geſehen.
Das erſte mal an ſeiner Schweſter Hochzeit;
er ſaß gerade vor ihr uͤber und fraß Spek,
daß ihm das Fett davon auf beyden Seiten
herabtriefte. Das andere mal traf ſie ihn im
Dorf an, da er eben eine Sau mezgete und
ihr die Hand tief in Hals hineinſtekte, und
das warme Blut daruͤber herunter laufen ließ,
wie wenn es ihn freute.

Sie verglich jezt die beyden denn auch. Er
ſtuhnd ihr mit dem Spek an dem Maul, und
dem Blut an den Haͤnden, wie der andere mit
ſeiner Kappe ihr vor den Augen, und ſie ſagte
einmal, es iſt bald richtig; wenn ſie einen von
beyden haben muͤßte, ſo waͤr es ſicher eher der
Rudj, als das Wurſtmaul mit ſeinen Hang-
baken; und ein ander mal, nein, einmal wenn

L
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0183" n="161"/>
wieder &#x017F;agte, die er vorher zu ihr geredt, &#x017F;o leb-<lb/>
haft kam ihr alles von ihm vor; und auch mit<lb/>
dem, was der Junker ge&#x017F;agt, giengs ihr &#x017F;o.<lb/>
Einmal &#x017F;agte &#x017F;ie zu &#x017F;ich &#x017F;elber, wenn ich ihn<lb/>
nehmen wu&#x0364;rde, &#x017F;o mu&#x0364;ßte mir die&#x017F;er beym er-<lb/>
&#x017F;ten Kind zu Gevatter &#x017F;tehen, warum macht<lb/>
er einem &#x017F;o lange Za&#x0364;hne! &#x2014;</p><lb/>
        <p>Auch der reiche Vetter, den ihr der Unter-<lb/>
vogt und &#x017F;eine Frau geben wollten, kam ihr<lb/>
jezt vor, &#x2014; und &#x017F;ie hatt&#x2019;, &#x017F;int dem man ihr<lb/>
von ihm geredt, noch nie &#x017F;o viel an ihn ge-<lb/>
dacht, als die&#x017F;e Nacht, und &#x017F;int dem er aus<lb/>
der Fremde, ihn nur ein paar mal ge&#x017F;ehen.<lb/>
Das er&#x017F;te mal an &#x017F;einer Schwe&#x017F;ter Hochzeit;<lb/>
er &#x017F;aß gerade vor ihr u&#x0364;ber und fraß Spek,<lb/>
daß ihm das Fett davon auf beyden Seiten<lb/>
herabtriefte. Das andere mal traf &#x017F;ie ihn im<lb/>
Dorf an, da er eben eine Sau mezgete und<lb/>
ihr die Hand tief in Hals hinein&#x017F;tekte, und<lb/>
das warme Blut daru&#x0364;ber herunter laufen ließ,<lb/>
wie wenn es ihn freute.</p><lb/>
        <p>Sie verglich jezt die beyden denn auch. Er<lb/>
&#x017F;tuhnd ihr mit dem Spek an dem Maul, und<lb/>
dem Blut an den Ha&#x0364;nden, wie der andere mit<lb/>
&#x017F;einer Kappe ihr vor den Augen, und &#x017F;ie &#x017F;agte<lb/>
einmal, es i&#x017F;t bald richtig; wenn &#x017F;ie einen von<lb/>
beyden haben mu&#x0364;ßte, &#x017F;o wa&#x0364;r es &#x017F;icher eher der<lb/>
Rudj, als das Wur&#x017F;tmaul mit &#x017F;einen Hang-<lb/>
baken; und ein ander mal, nein, einmal wenn<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">L</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[161/0183] wieder ſagte, die er vorher zu ihr geredt, ſo leb- haft kam ihr alles von ihm vor; und auch mit dem, was der Junker geſagt, giengs ihr ſo. Einmal ſagte ſie zu ſich ſelber, wenn ich ihn nehmen wuͤrde, ſo muͤßte mir dieſer beym er- ſten Kind zu Gevatter ſtehen, warum macht er einem ſo lange Zaͤhne! — Auch der reiche Vetter, den ihr der Unter- vogt und ſeine Frau geben wollten, kam ihr jezt vor, — und ſie hatt’, ſint dem man ihr von ihm geredt, noch nie ſo viel an ihn ge- dacht, als dieſe Nacht, und ſint dem er aus der Fremde, ihn nur ein paar mal geſehen. Das erſte mal an ſeiner Schweſter Hochzeit; er ſaß gerade vor ihr uͤber und fraß Spek, daß ihm das Fett davon auf beyden Seiten herabtriefte. Das andere mal traf ſie ihn im Dorf an, da er eben eine Sau mezgete und ihr die Hand tief in Hals hineinſtekte, und das warme Blut daruͤber herunter laufen ließ, wie wenn es ihn freute. Sie verglich jezt die beyden denn auch. Er ſtuhnd ihr mit dem Spek an dem Maul, und dem Blut an den Haͤnden, wie der andere mit ſeiner Kappe ihr vor den Augen, und ſie ſagte einmal, es iſt bald richtig; wenn ſie einen von beyden haben muͤßte, ſo waͤr es ſicher eher der Rudj, als das Wurſtmaul mit ſeinen Hang- baken; und ein ander mal, nein, einmal wenn L

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/pestalozzi_lienhard03_1785
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/pestalozzi_lienhard03_1785/183
Zitationshilfe: [Pestalozzi, Johann Heinrich]: Lienhard und Gertrud. Bd. 3. Frankfurt (Main) u. a., 1785, S. 161. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/pestalozzi_lienhard03_1785/183>, abgerufen am 22.02.2024.