Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[Pestalozzi, Johann Heinrich]: Lienhard und Gertrud. Bd. 3. Frankfurt (Main) u. a., 1785.

Bild:
<< vorherige Seite

das ganze Dorf sein wäre, ich wollte ihn
nicht. -- Aber es muß ja keiner von beyden
seyn.

Sie entschlummerte erst gegen Morgen,
und da träumte ihr noch von ihm, sie ließ ei-
nen Schrey, wie wenn man sie mörden wollte,
und erwekte das Kind, das neben ihr schlief,
mit ihrem Schreyen.

§. 35.
Die Mitternacht-Stunde eines Vaters
und eines Sohns.

Es war überall kein gute Schlaf-Nacht,
der Rudi konnte es eben so wenig als sie,
und die Leuthe, die am Morgen unter die Lin-
de mußten, konnten es alle auch nicht; --
am wenigsten der Junker.

Das Volk das nicht schlafen könnte, lag
ihm auf dem Herzen. Er dachte den Ursachen
ihres Verderbens im Ernst nach, und unter-
drükte den grossen Gedanken, daß die Regierung
seines Großvaters die Ursache von dem Unglük
dieser verheerten Menschen sey, und daß über-
haupt das pflichtlose Leben der oberkeitlichen
Personen, und des herrschaftlichen Stands
die Hauptursach der Lebensverheerung seye,
die in den niedern Ständen herrsche. Die-

das ganze Dorf ſein waͤre, ich wollte ihn
nicht. — Aber es muß ja keiner von beyden
ſeyn.

Sie entſchlummerte erſt gegen Morgen,
und da traͤumte ihr noch von ihm, ſie ließ ei-
nen Schrey, wie wenn man ſie moͤrden wollte,
und erwekte das Kind, das neben ihr ſchlief,
mit ihrem Schreyen.

§. 35.
Die Mitternacht-Stunde eines Vaters
und eines Sohns.

Es war uͤberall kein gute Schlaf-Nacht,
der Rudi konnte es eben ſo wenig als ſie,
und die Leuthe, die am Morgen unter die Lin-
de mußten, konnten es alle auch nicht; —
am wenigſten der Junker.

Das Volk das nicht ſchlafen koͤnnte, lag
ihm auf dem Herzen. Er dachte den Urſachen
ihres Verderbens im Ernſt nach, und unter-
druͤkte den groſſen Gedanken, daß die Regierung
ſeines Großvaters die Urſache von dem Ungluͤk
dieſer verheerten Menſchen ſey, und daß uͤber-
haupt das pflichtloſe Leben der oberkeitlichen
Perſonen, und des herrſchaftlichen Stands
die Haupturſach der Lebensverheerung ſeye,
die in den niedern Staͤnden herrſche. Die-

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0184" n="162"/>
das ganze Dorf &#x017F;ein wa&#x0364;re, ich wollte ihn<lb/>
nicht. &#x2014; Aber es muß ja keiner von beyden<lb/>
&#x017F;eyn.</p><lb/>
        <p>Sie ent&#x017F;chlummerte er&#x017F;t gegen Morgen,<lb/>
und da tra&#x0364;umte ihr noch von ihm, &#x017F;ie ließ ei-<lb/>
nen Schrey, wie wenn man &#x017F;ie mo&#x0364;rden wollte,<lb/>
und erwekte das Kind, das neben ihr &#x017F;chlief,<lb/>
mit ihrem Schreyen.</p>
      </div><lb/>
      <div n="1">
        <head>§. 35.<lb/>
Die Mitternacht-Stunde eines Vaters<lb/>
und eines Sohns.</head><lb/>
        <p><hi rendition="#in">E</hi>s war u&#x0364;berall kein gute Schlaf-Nacht,<lb/>
der Rudi konnte es eben &#x017F;o wenig als &#x017F;ie,<lb/>
und die Leuthe, die am Morgen unter die Lin-<lb/>
de mußten, konnten es alle auch nicht; &#x2014;<lb/>
am wenig&#x017F;ten der Junker.</p><lb/>
        <p>Das Volk das nicht &#x017F;chlafen ko&#x0364;nnte, lag<lb/>
ihm auf dem Herzen. Er dachte den Ur&#x017F;achen<lb/>
ihres Verderbens im Ern&#x017F;t nach, und unter-<lb/>
dru&#x0364;kte den gro&#x017F;&#x017F;en Gedanken, daß die Regierung<lb/>
&#x017F;eines Großvaters die Ur&#x017F;ache von dem Unglu&#x0364;k<lb/>
die&#x017F;er verheerten Men&#x017F;chen &#x017F;ey, und daß u&#x0364;ber-<lb/>
haupt das pflichtlo&#x017F;e Leben der oberkeitlichen<lb/>
Per&#x017F;onen, und des herr&#x017F;chaftlichen Stands<lb/>
die Hauptur&#x017F;ach der <choice><sic>Lebensverheernng</sic><corr>Lebensverheerung</corr></choice> &#x017F;eye,<lb/>
die in den niedern Sta&#x0364;nden herr&#x017F;che. Die-<lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[162/0184] das ganze Dorf ſein waͤre, ich wollte ihn nicht. — Aber es muß ja keiner von beyden ſeyn. Sie entſchlummerte erſt gegen Morgen, und da traͤumte ihr noch von ihm, ſie ließ ei- nen Schrey, wie wenn man ſie moͤrden wollte, und erwekte das Kind, das neben ihr ſchlief, mit ihrem Schreyen. §. 35. Die Mitternacht-Stunde eines Vaters und eines Sohns. Es war uͤberall kein gute Schlaf-Nacht, der Rudi konnte es eben ſo wenig als ſie, und die Leuthe, die am Morgen unter die Lin- de mußten, konnten es alle auch nicht; — am wenigſten der Junker. Das Volk das nicht ſchlafen koͤnnte, lag ihm auf dem Herzen. Er dachte den Urſachen ihres Verderbens im Ernſt nach, und unter- druͤkte den groſſen Gedanken, daß die Regierung ſeines Großvaters die Urſache von dem Ungluͤk dieſer verheerten Menſchen ſey, und daß uͤber- haupt das pflichtloſe Leben der oberkeitlichen Perſonen, und des herrſchaftlichen Stands die Haupturſach der Lebensverheerung ſeye, die in den niedern Staͤnden herrſche. Die-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/pestalozzi_lienhard03_1785
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/pestalozzi_lienhard03_1785/184
Zitationshilfe: [Pestalozzi, Johann Heinrich]: Lienhard und Gertrud. Bd. 3. Frankfurt (Main) u. a., 1785, S. 162. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/pestalozzi_lienhard03_1785/184>, abgerufen am 10.04.2021.