Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[Pestalozzi, Johann Heinrich]: Lienhard und Gertrud. Bd. 3. Frankfurt (Main) u. a., 1785.

Bild:
<< vorherige Seite

berger her, und wo noch ein Bein von dem
Mann herstamme, so sey es ehrenvester und
schamhafter als alles andere Volk im Dorf
-- und die Tochter welche den Wein gereicht,
und ins Vogts Buch eingeschrieben seye danu
ganz unschuldig, sie habe keinen Tropfen davon
getrunken, auch sage ihr Vater alle Stund zu
ihr, sie müsse ihm die Schande nicht ausstehen,
er seye schuldig, und er wolle unter die Linde,
aber sie wolle ihn nicht lassen, und bitte ihn
um tausend Gotteswillen er solle das nicht
thun, -- aber sie habe dann doch vom Mor-
gen bis in die Nacht feuerrothe Augen vom
Schreyen.

O Gott! Wie wären diese Menschen an-
derst, wenn man anderst mit ihnen umgegan-
gen wäre, sagte der Junker wieder zu sich
selber. -- Und auch dieser Vorfall füllte sein
Herz mit Güte für diese Elende, und machte
ihm eine gute Weile den Anblik erträglicher,
den er unter der Linde hatte.

§. 38.
Das reine landesväterliche Herz meines
Manns.

Er bedaurte die Kinder am meisten, er ließ
ihnen auch zuerst ruffen, damit sie aus

berger her, und wo noch ein Bein von dem
Mann herſtamme, ſo ſey es ehrenveſter und
ſchamhafter als alles andere Volk im Dorf
— und die Tochter welche den Wein gereicht,
und ins Vogts Buch eingeſchrieben ſeye danu
ganz unſchuldig, ſie habe keinen Tropfen davon
getrunken, auch ſage ihr Vater alle Stund zu
ihr, ſie muͤſſe ihm die Schande nicht ausſtehen,
er ſeye ſchuldig, und er wolle unter die Linde,
aber ſie wolle ihn nicht laſſen, und bitte ihn
um tauſend Gotteswillen er ſolle das nicht
thun, — aber ſie habe dann doch vom Mor-
gen bis in die Nacht feuerrothe Augen vom
Schreyen.

O Gott! Wie waͤren dieſe Menſchen an-
derſt, wenn man anderſt mit ihnen umgegan-
gen waͤre, ſagte der Junker wieder zu ſich
ſelber. — Und auch dieſer Vorfall fuͤllte ſein
Herz mit Guͤte fuͤr dieſe Elende, und machte
ihm eine gute Weile den Anblik ertraͤglicher,
den er unter der Linde hatte.

§. 38.
Das reine landesvaͤterliche Herz meines
Manns.

Er bedaurte die Kinder am meiſten, er ließ
ihnen auch zuerſt ruffen, damit ſie aus

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0193" n="171"/>
berger her, und wo noch ein Bein von dem<lb/>
Mann her&#x017F;tamme, &#x017F;o &#x017F;ey es ehrenve&#x017F;ter und<lb/>
&#x017F;chamhafter als alles andere Volk im Dorf<lb/>
&#x2014; und die Tochter welche den Wein gereicht,<lb/>
und ins Vogts Buch einge&#x017F;chrieben &#x017F;eye danu<lb/>
ganz un&#x017F;chuldig, &#x017F;ie habe keinen Tropfen davon<lb/>
getrunken, auch &#x017F;age ihr Vater alle Stund zu<lb/>
ihr, &#x017F;ie mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;e ihm die Schande nicht aus&#x017F;tehen,<lb/>
er &#x017F;eye &#x017F;chuldig, und er wolle unter die Linde,<lb/>
aber &#x017F;ie wolle ihn nicht la&#x017F;&#x017F;en, und bitte ihn<lb/>
um tau&#x017F;end Gotteswillen er &#x017F;olle das nicht<lb/>
thun, &#x2014; aber &#x017F;ie habe dann doch vom Mor-<lb/>
gen bis in die Nacht feuerrothe Augen vom<lb/>
Schreyen.</p><lb/>
        <p>O Gott! Wie wa&#x0364;ren die&#x017F;e Men&#x017F;chen an-<lb/>
der&#x017F;t, wenn man ander&#x017F;t mit ihnen umgegan-<lb/>
gen wa&#x0364;re, &#x017F;agte der Junker wieder zu &#x017F;ich<lb/>
&#x017F;elber. &#x2014; Und auch die&#x017F;er Vorfall fu&#x0364;llte &#x017F;ein<lb/>
Herz mit Gu&#x0364;te fu&#x0364;r die&#x017F;e Elende, und machte<lb/>
ihm eine gute Weile den Anblik ertra&#x0364;glicher,<lb/>
den er unter der Linde hatte.</p>
      </div><lb/>
      <div n="1">
        <head>§. 38.<lb/>
Das reine landesva&#x0364;terliche Herz meines<lb/>
Manns.</head><lb/>
        <p><hi rendition="#in">E</hi>r bedaurte die Kinder am mei&#x017F;ten, er ließ<lb/>
ihnen auch zuer&#x017F;t ruffen, damit &#x017F;ie aus<lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[171/0193] berger her, und wo noch ein Bein von dem Mann herſtamme, ſo ſey es ehrenveſter und ſchamhafter als alles andere Volk im Dorf — und die Tochter welche den Wein gereicht, und ins Vogts Buch eingeſchrieben ſeye danu ganz unſchuldig, ſie habe keinen Tropfen davon getrunken, auch ſage ihr Vater alle Stund zu ihr, ſie muͤſſe ihm die Schande nicht ausſtehen, er ſeye ſchuldig, und er wolle unter die Linde, aber ſie wolle ihn nicht laſſen, und bitte ihn um tauſend Gotteswillen er ſolle das nicht thun, — aber ſie habe dann doch vom Mor- gen bis in die Nacht feuerrothe Augen vom Schreyen. O Gott! Wie waͤren dieſe Menſchen an- derſt, wenn man anderſt mit ihnen umgegan- gen waͤre, ſagte der Junker wieder zu ſich ſelber. — Und auch dieſer Vorfall fuͤllte ſein Herz mit Guͤte fuͤr dieſe Elende, und machte ihm eine gute Weile den Anblik ertraͤglicher, den er unter der Linde hatte. §. 38. Das reine landesvaͤterliche Herz meines Manns. Er bedaurte die Kinder am meiſten, er ließ ihnen auch zuerſt ruffen, damit ſie aus

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/pestalozzi_lienhard03_1785
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/pestalozzi_lienhard03_1785/193
Zitationshilfe: [Pestalozzi, Johann Heinrich]: Lienhard und Gertrud. Bd. 3. Frankfurt (Main) u. a., 1785, S. 171. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/pestalozzi_lienhard03_1785/193>, abgerufen am 12.05.2021.