Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[Pestalozzi, Johann Heinrich]: Lienhard und Gertrud. Bd. 3. Frankfurt (Main) u. a., 1785.

Bild:
<< vorherige Seite

der Angst kämen, und sagte keinem viel mehr
als bist du auch da? Etlichen bot er noch die
Hand, und sagte ihnen mit Vatergüte, thu
doch das dein Lebtag nicht mehr! --

Aber das Ganze was ihm vor Augen stuhnd
war entsezlich. Der Fehler, um dessentwil-
len sie da waren, machte ihm nichts, aber das
Bild der Heucheley und Verstellung, das allent-
halben hervorstach, drükte und empörte den
Mann.

Die meisten Weiber thaten, wie wenn sie
in Boden hineinsinken wollten. Er sagte aber
ihrer etlichen, es ist dir nicht halb so wie du
thust, -- einer sagte er gar, ich meyne, wenn
grad jezt ein Krug Wein bey dir zu stuhnde,
und du allein wärest daß dich niemand sähe,
dein Jammer würde bald aus seyn.

Aber eine verstellte sich nicht; es war ein
Elend sie anzusehen, sie weynte nicht, aber ihr
Athem tönte auf viele Schritte laut, ihr
Mund lag über einander, wie wenn er zusam-
mengewachsen, und wenn sie redte, schnap-
pete sie nach Luft. So stuhnd die Rabserbäu-
rin vor seinen Augen.

Was ist dir Frau? -- bist du krank, oder
was fehlt dir? sagte der Junker. --

Sie konnte nicht reden, aber sie fieng an
zu weynen, und mit dem war ihr leichter,
daß sie hinten nach sagen konnte, sie sey jezt

der Angſt kaͤmen, und ſagte keinem viel mehr
als biſt du auch da? Etlichen bot er noch die
Hand, und ſagte ihnen mit Vaterguͤte, thu
doch das dein Lebtag nicht mehr! —

Aber das Ganze was ihm vor Augen ſtuhnd
war entſezlich. Der Fehler, um deſſentwil-
len ſie da waren, machte ihm nichts, aber das
Bild der Heucheley und Verſtellung, das allent-
halben hervorſtach, druͤkte und empoͤrte den
Mann.

Die meiſten Weiber thaten, wie wenn ſie
in Boden hineinſinken wollten. Er ſagte aber
ihrer etlichen, es iſt dir nicht halb ſo wie du
thuſt, — einer ſagte er gar, ich meyne, wenn
grad jezt ein Krug Wein bey dir zu ſtuhnde,
und du allein waͤreſt daß dich niemand ſaͤhe,
dein Jammer wuͤrde bald aus ſeyn.

Aber eine verſtellte ſich nicht; es war ein
Elend ſie anzuſehen, ſie weynte nicht, aber ihr
Athem toͤnte auf viele Schritte laut, ihr
Mund lag uͤber einander, wie wenn er zuſam-
mengewachſen, und wenn ſie redte, ſchnap-
pete ſie nach Luft. So ſtuhnd die Rabſerbaͤu-
rin vor ſeinen Augen.

Was iſt dir Frau? — biſt du krank, oder
was fehlt dir? ſagte der Junker. —

Sie konnte nicht reden, aber ſie fieng an
zu weynen, und mit dem war ihr leichter,
daß ſie hinten nach ſagen konnte, ſie ſey jezt

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0194" n="172"/>
der Ang&#x017F;t ka&#x0364;men, und &#x017F;agte keinem viel mehr<lb/>
als bi&#x017F;t du auch da? Etlichen bot er noch die<lb/>
Hand, und &#x017F;agte ihnen mit Vatergu&#x0364;te, thu<lb/>
doch das dein Lebtag nicht mehr! &#x2014;</p><lb/>
        <p>Aber das Ganze was ihm vor Augen &#x017F;tuhnd<lb/>
war ent&#x017F;ezlich. Der Fehler, um de&#x017F;&#x017F;entwil-<lb/>
len &#x017F;ie da waren, machte ihm nichts, aber das<lb/>
Bild der Heucheley und Ver&#x017F;tellung, das allent-<lb/>
halben hervor&#x017F;tach, dru&#x0364;kte und empo&#x0364;rte den<lb/>
Mann.</p><lb/>
        <p>Die mei&#x017F;ten Weiber thaten, wie wenn &#x017F;ie<lb/>
in Boden hinein&#x017F;inken wollten. Er &#x017F;agte aber<lb/>
ihrer etlichen, es i&#x017F;t dir nicht halb &#x017F;o wie du<lb/>
thu&#x017F;t, &#x2014; einer &#x017F;agte er gar, ich meyne, wenn<lb/>
grad jezt ein Krug Wein bey dir zu &#x017F;tuhnde,<lb/>
und du allein wa&#x0364;re&#x017F;t daß dich niemand &#x017F;a&#x0364;he,<lb/>
dein Jammer wu&#x0364;rde bald aus &#x017F;eyn.</p><lb/>
        <p>Aber eine ver&#x017F;tellte &#x017F;ich nicht; es war ein<lb/>
Elend &#x017F;ie anzu&#x017F;ehen, &#x017F;ie weynte nicht, aber ihr<lb/>
Athem to&#x0364;nte auf viele Schritte laut, ihr<lb/>
Mund lag u&#x0364;ber einander, wie wenn er zu&#x017F;am-<lb/>
mengewach&#x017F;en, und wenn &#x017F;ie redte, &#x017F;chnap-<lb/>
pete &#x017F;ie nach Luft. So &#x017F;tuhnd die Rab&#x017F;erba&#x0364;u-<lb/>
rin vor &#x017F;einen Augen.</p><lb/>
        <p>Was i&#x017F;t dir Frau? &#x2014; bi&#x017F;t du krank, oder<lb/>
was fehlt dir? &#x017F;agte der Junker. &#x2014;</p><lb/>
        <p>Sie konnte nicht reden, aber &#x017F;ie fieng an<lb/>
zu weynen, und mit dem war ihr leichter,<lb/>
daß &#x017F;ie hinten nach &#x017F;agen konnte, &#x017F;ie &#x017F;ey jezt<lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[172/0194] der Angſt kaͤmen, und ſagte keinem viel mehr als biſt du auch da? Etlichen bot er noch die Hand, und ſagte ihnen mit Vaterguͤte, thu doch das dein Lebtag nicht mehr! — Aber das Ganze was ihm vor Augen ſtuhnd war entſezlich. Der Fehler, um deſſentwil- len ſie da waren, machte ihm nichts, aber das Bild der Heucheley und Verſtellung, das allent- halben hervorſtach, druͤkte und empoͤrte den Mann. Die meiſten Weiber thaten, wie wenn ſie in Boden hineinſinken wollten. Er ſagte aber ihrer etlichen, es iſt dir nicht halb ſo wie du thuſt, — einer ſagte er gar, ich meyne, wenn grad jezt ein Krug Wein bey dir zu ſtuhnde, und du allein waͤreſt daß dich niemand ſaͤhe, dein Jammer wuͤrde bald aus ſeyn. Aber eine verſtellte ſich nicht; es war ein Elend ſie anzuſehen, ſie weynte nicht, aber ihr Athem toͤnte auf viele Schritte laut, ihr Mund lag uͤber einander, wie wenn er zuſam- mengewachſen, und wenn ſie redte, ſchnap- pete ſie nach Luft. So ſtuhnd die Rabſerbaͤu- rin vor ſeinen Augen. Was iſt dir Frau? — biſt du krank, oder was fehlt dir? ſagte der Junker. — Sie konnte nicht reden, aber ſie fieng an zu weynen, und mit dem war ihr leichter, daß ſie hinten nach ſagen konnte, ſie ſey jezt

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/pestalozzi_lienhard03_1785
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/pestalozzi_lienhard03_1785/194
Zitationshilfe: [Pestalozzi, Johann Heinrich]: Lienhard und Gertrud. Bd. 3. Frankfurt (Main) u. a., 1785, S. 172. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/pestalozzi_lienhard03_1785/194>, abgerufen am 14.05.2021.