Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[Pestalozzi, Johann Heinrich]: Lienhard und Gertrud. Bd. 3. Frankfurt (Main) u. a., 1785.

Bild:
<< vorherige Seite

Ich weiß noch mehr, ich weiß auch, daß
du keinen Tropfen von dem Wein getrunken,
um dessen Willen du da bist, und daß dein
Vater dich noch gebetten, du sollest ihn sich für
dich verantworten lassen, aber du bist so brav
gewesen, und hast es nicht wollen.

Jezt nahm das Kind die Hand vor die Au-
gen, die ihm überliefen, und sagte schluchzend,
mein Vater, niemand als mein Vater, mein
lieber Vater hat euch das gesagt.

Nein, sagte der Junker, dein Vater hat es
mir nicht gesagt; aber grüß mir deinen Bru-
der den Jakoblj, und sag ihm, er soll am Sonn-
tag zum Carl ins Schloß kommen, zum Mit-
tagessen, er ist ihm gar lieb. --

Jezt wußte das Kind wer es ihm ausge-
bracht, und sagte beim weggehen zu sich sel-
ber, der Liebe Gott hats doch auch gut mit
mir gemeynt, daß es so gekommen ist.

§. 39.
Seine Kraft wider das freche Laster.

Einige kamen jezt auf den Einfall, weil er
so gut seye, so laß es sich vielleicht wohl
mit dem Läugnen probieren. Die Spekmol-
chin, die grad auf ihns folgt, that den Ver-
such.


Ich weiß noch mehr, ich weiß auch, daß
du keinen Tropfen von dem Wein getrunken,
um deſſen Willen du da biſt, und daß dein
Vater dich noch gebetten, du ſolleſt ihn ſich fuͤr
dich verantworten laſſen, aber du biſt ſo brav
geweſen, und haſt es nicht wollen.

Jezt nahm das Kind die Hand vor die Au-
gen, die ihm uͤberliefen, und ſagte ſchluchzend,
mein Vater, niemand als mein Vater, mein
lieber Vater hat euch das geſagt.

Nein, ſagte der Junker, dein Vater hat es
mir nicht geſagt; aber gruͤß mir deinen Bru-
der den Jakoblj, und ſag ihm, er ſoll am Sonn-
tag zum Carl ins Schloß kommen, zum Mit-
tageſſen, er iſt ihm gar lieb. —

Jezt wußte das Kind wer es ihm ausge-
bracht, und ſagte beim weggehen zu ſich ſel-
ber, der Liebe Gott hats doch auch gut mit
mir gemeynt, daß es ſo gekommen iſt.

§. 39.
Seine Kraft wider das freche Laſter.

Einige kamen jezt auf den Einfall, weil er
ſo gut ſeye, ſo laß es ſich vielleicht wohl
mit dem Laͤugnen probieren. Die Spekmol-
chin, die grad auf ihns folgt, that den Ver-
ſuch.


<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0197" n="175"/>
        <p>Ich weiß noch mehr, ich weiß auch, daß<lb/>
du keinen Tropfen von dem Wein getrunken,<lb/>
um de&#x017F;&#x017F;en Willen du da bi&#x017F;t, und daß dein<lb/>
Vater dich noch gebetten, du &#x017F;olle&#x017F;t ihn &#x017F;ich fu&#x0364;r<lb/>
dich verantworten la&#x017F;&#x017F;en, aber du bi&#x017F;t &#x017F;o brav<lb/>
gewe&#x017F;en, und ha&#x017F;t es nicht wollen.</p><lb/>
        <p>Jezt nahm das Kind die Hand vor die Au-<lb/>
gen, die ihm u&#x0364;berliefen, und &#x017F;agte &#x017F;chluchzend,<lb/>
mein Vater, niemand als mein Vater, mein<lb/>
lieber Vater hat euch das ge&#x017F;agt.</p><lb/>
        <p>Nein, &#x017F;agte der Junker, dein Vater hat es<lb/>
mir nicht ge&#x017F;agt; aber gru&#x0364;ß mir deinen Bru-<lb/>
der den Jakoblj, und &#x017F;ag ihm, er &#x017F;oll am Sonn-<lb/>
tag zum Carl ins Schloß kommen, zum Mit-<lb/>
tage&#x017F;&#x017F;en, er i&#x017F;t ihm gar lieb. &#x2014;</p><lb/>
        <p>Jezt wußte das Kind wer es ihm ausge-<lb/>
bracht, und &#x017F;agte beim weggehen zu &#x017F;ich &#x017F;el-<lb/>
ber, der Liebe Gott hats doch auch gut mit<lb/>
mir gemeynt, daß es &#x017F;o gekommen i&#x017F;t.</p>
      </div><lb/>
      <div n="1">
        <head>§. 39.<lb/>
Seine Kraft wider das freche La&#x017F;ter.</head><lb/>
        <p><hi rendition="#in">E</hi>inige kamen jezt auf den Einfall, weil er<lb/>
&#x017F;o gut &#x017F;eye, &#x017F;o laß es &#x017F;ich vielleicht wohl<lb/>
mit dem La&#x0364;ugnen probieren. Die Spekmol-<lb/>
chin, die grad auf ihns folgt, that den Ver-<lb/>
&#x017F;uch.</p><lb/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[175/0197] Ich weiß noch mehr, ich weiß auch, daß du keinen Tropfen von dem Wein getrunken, um deſſen Willen du da biſt, und daß dein Vater dich noch gebetten, du ſolleſt ihn ſich fuͤr dich verantworten laſſen, aber du biſt ſo brav geweſen, und haſt es nicht wollen. Jezt nahm das Kind die Hand vor die Au- gen, die ihm uͤberliefen, und ſagte ſchluchzend, mein Vater, niemand als mein Vater, mein lieber Vater hat euch das geſagt. Nein, ſagte der Junker, dein Vater hat es mir nicht geſagt; aber gruͤß mir deinen Bru- der den Jakoblj, und ſag ihm, er ſoll am Sonn- tag zum Carl ins Schloß kommen, zum Mit- tageſſen, er iſt ihm gar lieb. — Jezt wußte das Kind wer es ihm ausge- bracht, und ſagte beim weggehen zu ſich ſel- ber, der Liebe Gott hats doch auch gut mit mir gemeynt, daß es ſo gekommen iſt. §. 39. Seine Kraft wider das freche Laſter. Einige kamen jezt auf den Einfall, weil er ſo gut ſeye, ſo laß es ſich vielleicht wohl mit dem Laͤugnen probieren. Die Spekmol- chin, die grad auf ihns folgt, that den Ver- ſuch.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/pestalozzi_lienhard03_1785
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/pestalozzi_lienhard03_1785/197
Zitationshilfe: [Pestalozzi, Johann Heinrich]: Lienhard und Gertrud. Bd. 3. Frankfurt (Main) u. a., 1785, S. 175. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/pestalozzi_lienhard03_1785/197>, abgerufen am 22.04.2021.