Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[Pestalozzi, Johann Heinrich]: Lienhard und Gertrud. Bd. 3. Frankfurt (Main) u. a., 1785.

Bild:
<< vorherige Seite

Er sagte ihnen, ihr habt doch scheints Ver-
mögen Schulden zu machen, wenn schon nicht
Vermögen euch an Leib und Seel wie Menschen
zu erhalten. Es zerschnitt ihm fast das Herz
wie die Leuthe alle aussahen, aber er ließ sie
gehen ohne ein Wort mehr zu ihnen zu sagen.

Aber der Eindruk, den ihm der ganze Mor-
gen machte, war bedrükend, und er gieng fast
ohne Hoffnung daß mit einem Volk unter wel-
chem so viel Lumpen seyen, noch etwas auszu-
richten, mit beklemtem Herzen von der Linde
ins Pfarrhaus.

§. 43.
Zwey Weiber messen ihr Maul mit ein-
ander, und die Kleine wird Meister.

An diesem Morgen vernahm die Untervög-
tin, während ihr Mann unter der Linde
beym Junker zu saß, und das Maul offen hatte,
was ihm gestern bey Gertrud wegen seiner
Schwester begegnet.

Poz Schümmel, poz Kolj *) -- wie feuer-
te das Weib! Sie lief vom Melchen und Trän-

*) Anmerkung) Poz Schümmel poz Kolj -- an-
statt poz Himmel poz Hölle, -- eine Nachah-
mung der unter den verdrehetesten Bauern übli-

Er ſagte ihnen, ihr habt doch ſcheints Ver-
moͤgen Schulden zu machen, wenn ſchon nicht
Vermoͤgen euch an Leib und Seel wie Menſchen
zu erhalten. Es zerſchnitt ihm faſt das Herz
wie die Leuthe alle ausſahen, aber er ließ ſie
gehen ohne ein Wort mehr zu ihnen zu ſagen.

Aber der Eindruk, den ihm der ganze Mor-
gen machte, war bedruͤkend, und er gieng faſt
ohne Hoffnung daß mit einem Volk unter wel-
chem ſo viel Lumpen ſeyen, noch etwas auszu-
richten, mit beklemtem Herzen von der Linde
ins Pfarrhaus.

§. 43.
Zwey Weiber meſſen ihr Maul mit ein-
ander, und die Kleine wird Meiſter.

An dieſem Morgen vernahm die Untervoͤg-
tin, waͤhrend ihr Mann unter der Linde
beym Junker zu ſaß, und das Maul offen hatte,
was ihm geſtern bey Gertrud wegen ſeiner
Schweſter begegnet.

Poz Schuͤmmel, poz Kolj *) — wie feuer-
te das Weib! Sie lief vom Melchen und Traͤn-

*) Anmerkung) Poz Schuͤmmel poz Kolj — an-
ſtatt poz Himmel poz Hoͤlle, — eine Nachah-
mung der unter den verdreheteſten Bauern uͤbli-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0212" n="190"/>
        <p>Er &#x017F;agte ihnen, ihr habt doch &#x017F;cheints Ver-<lb/>
mo&#x0364;gen Schulden zu machen, wenn &#x017F;chon nicht<lb/>
Vermo&#x0364;gen euch an Leib und Seel wie Men&#x017F;chen<lb/>
zu erhalten. Es zer&#x017F;chnitt ihm fa&#x017F;t das Herz<lb/>
wie die Leuthe alle aus&#x017F;ahen, aber er ließ &#x017F;ie<lb/>
gehen ohne ein Wort mehr zu ihnen zu &#x017F;agen.</p><lb/>
        <p>Aber der Eindruk, den ihm der ganze Mor-<lb/>
gen machte, war bedru&#x0364;kend, und er gieng fa&#x017F;t<lb/>
ohne Hoffnung daß mit einem Volk unter wel-<lb/>
chem &#x017F;o viel Lumpen &#x017F;eyen, noch etwas auszu-<lb/>
richten, mit beklemtem Herzen von der Linde<lb/>
ins Pfarrhaus.</p>
      </div><lb/>
      <div n="1">
        <head>§. 43.<lb/>
Zwey Weiber me&#x017F;&#x017F;en ihr Maul mit ein-<lb/>
ander, und die Kleine wird Mei&#x017F;ter.</head><lb/>
        <p><hi rendition="#in">A</hi>n die&#x017F;em Morgen vernahm die Untervo&#x0364;g-<lb/>
tin, wa&#x0364;hrend ihr Mann unter der Linde<lb/>
beym Junker zu &#x017F;aß, und das Maul offen hatte,<lb/>
was ihm ge&#x017F;tern bey Gertrud wegen &#x017F;einer<lb/>
Schwe&#x017F;ter begegnet.</p><lb/>
        <p>Poz Schu&#x0364;mmel, poz Kolj <note xml:id="note-0212" next="#note-0213" place="foot" n="*)">Anmerkung) Poz Schu&#x0364;mmel poz Kolj &#x2014; an-<lb/>
&#x017F;tatt poz Himmel poz Ho&#x0364;lle, &#x2014; eine Nachah-<lb/>
mung der unter den verdrehete&#x017F;ten Bauern u&#x0364;bli-</note> &#x2014; wie feuer-<lb/>
te das Weib! Sie lief vom Melchen und Tra&#x0364;n-<lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[190/0212] Er ſagte ihnen, ihr habt doch ſcheints Ver- moͤgen Schulden zu machen, wenn ſchon nicht Vermoͤgen euch an Leib und Seel wie Menſchen zu erhalten. Es zerſchnitt ihm faſt das Herz wie die Leuthe alle ausſahen, aber er ließ ſie gehen ohne ein Wort mehr zu ihnen zu ſagen. Aber der Eindruk, den ihm der ganze Mor- gen machte, war bedruͤkend, und er gieng faſt ohne Hoffnung daß mit einem Volk unter wel- chem ſo viel Lumpen ſeyen, noch etwas auszu- richten, mit beklemtem Herzen von der Linde ins Pfarrhaus. §. 43. Zwey Weiber meſſen ihr Maul mit ein- ander, und die Kleine wird Meiſter. An dieſem Morgen vernahm die Untervoͤg- tin, waͤhrend ihr Mann unter der Linde beym Junker zu ſaß, und das Maul offen hatte, was ihm geſtern bey Gertrud wegen ſeiner Schweſter begegnet. Poz Schuͤmmel, poz Kolj *) — wie feuer- te das Weib! Sie lief vom Melchen und Traͤn- *) Anmerkung) Poz Schuͤmmel poz Kolj — an- ſtatt poz Himmel poz Hoͤlle, — eine Nachah- mung der unter den verdreheteſten Bauern uͤbli-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/pestalozzi_lienhard03_1785
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/pestalozzi_lienhard03_1785/212
Zitationshilfe: [Pestalozzi, Johann Heinrich]: Lienhard und Gertrud. Bd. 3. Frankfurt (Main) u. a., 1785, S. 190. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/pestalozzi_lienhard03_1785/212>, abgerufen am 18.04.2021.