Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[Pestalozzi, Johann Heinrich]: Lienhard und Gertrud. Bd. 3. Frankfurt (Main) u. a., 1785.

Bild:
<< vorherige Seite

Meyerin. Ja freylich, ich sags und thue
es denn miteinander.

§. 44.
Die Ueberwundene meistert jezt ihren
Mann.

Weiter konnte die Vögtin die Meyerin nicht
bringen, doch gab sie auf dieses Ge-
spräch hier die Hoffnung für den Vetter nicht
vollends auf, und wartete mit Ungedult wann
ihr Mann einmal von der Linde zurükkomme.

Ihr denket vielleicht schon, wie sie ihn em-
pfieng.

Du bist nicht mehr ein Mensch, du bist ein
völliges Vieh wie du die Zeit über Streiche
machst, war das erste Wort, das sie zu ihm
sagte, als er zur Thür hineinkam.

Er wollte sich entschuldigen, und sagte der
Junker, -- der Junker. --

Du Narr! sagte sie, der Junker -- der
Junker, -- hast du ihm nicht sagen können,
du seyest nicht fürs kupplen Untervogt! und hät-
test du ihn nur an mich gewiesen, weil du so
ein Narr bist, und nie weissest, was du thun
solltest, ich wollte ihm gewiß die Nase anderst
gedrehet, und den Kopf dahin gekehrt haben,
wo ich sie gern gehabt hätte.


N 4

Meyerin. Ja freylich, ich ſags und thue
es denn miteinander.

§. 44.
Die Ueberwundene meiſtert jezt ihren
Mann.

Weiter konnte die Voͤgtin die Meyerin nicht
bringen, doch gab ſie auf dieſes Ge-
ſpraͤch hier die Hoffnung fuͤr den Vetter nicht
vollends auf, und wartete mit Ungedult wann
ihr Mann einmal von der Linde zuruͤkkomme.

Ihr denket vielleicht ſchon, wie ſie ihn em-
pfieng.

Du biſt nicht mehr ein Menſch, du biſt ein
voͤlliges Vieh wie du die Zeit uͤber Streiche
machſt, war das erſte Wort, das ſie zu ihm
ſagte, als er zur Thuͤr hineinkam.

Er wollte ſich entſchuldigen, und ſagte der
Junker, — der Junker. —

Du Narr! ſagte ſie, der Junker — der
Junker, — haſt du ihm nicht ſagen koͤnnen,
du ſeyeſt nicht fuͤrs kupplen Untervogt! und haͤt-
teſt du ihn nur an mich gewieſen, weil du ſo
ein Narr biſt, und nie weiſſeſt, was du thun
ſollteſt, ich wollte ihm gewiß die Naſe anderſt
gedrehet, und den Kopf dahin gekehrt haben,
wo ich ſie gern gehabt haͤtte.


N 4
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0221" n="199"/>
        <p><hi rendition="#fr">Meyerin</hi>. Ja freylich, ich &#x017F;ags und thue<lb/>
es denn miteinander.</p>
      </div><lb/>
      <div n="1">
        <head>§. 44.<lb/>
Die Ueberwundene mei&#x017F;tert jezt ihren<lb/>
Mann.</head><lb/>
        <p><hi rendition="#in">W</hi>eiter konnte die Vo&#x0364;gtin die Meyerin nicht<lb/>
bringen, doch gab &#x017F;ie auf die&#x017F;es Ge-<lb/>
&#x017F;pra&#x0364;ch hier die Hoffnung fu&#x0364;r den Vetter nicht<lb/>
vollends auf, und wartete mit Ungedult wann<lb/>
ihr Mann einmal von der Linde zuru&#x0364;kkomme.</p><lb/>
        <p>Ihr denket vielleicht &#x017F;chon, wie &#x017F;ie ihn em-<lb/>
pfieng.</p><lb/>
        <p>Du bi&#x017F;t nicht mehr ein Men&#x017F;ch, du bi&#x017F;t ein<lb/>
vo&#x0364;lliges Vieh wie du die Zeit u&#x0364;ber Streiche<lb/>
mach&#x017F;t, war das er&#x017F;te Wort, das &#x017F;ie zu ihm<lb/>
&#x017F;agte, als er zur Thu&#x0364;r hineinkam.</p><lb/>
        <p>Er wollte &#x017F;ich ent&#x017F;chuldigen, und &#x017F;agte der<lb/>
Junker, &#x2014; der Junker. &#x2014;</p><lb/>
        <p>Du Narr! &#x017F;agte &#x017F;ie, der Junker &#x2014; der<lb/>
Junker, &#x2014; ha&#x017F;t du ihm nicht &#x017F;agen ko&#x0364;nnen,<lb/>
du &#x017F;eye&#x017F;t nicht fu&#x0364;rs kupplen Untervogt! und ha&#x0364;t-<lb/>
te&#x017F;t du ihn nur an mich gewie&#x017F;en, weil du &#x017F;o<lb/>
ein Narr bi&#x017F;t, und nie wei&#x017F;&#x017F;e&#x017F;t, was du thun<lb/>
&#x017F;ollte&#x017F;t, ich wollte ihm gewiß die Na&#x017F;e ander&#x017F;t<lb/>
gedrehet, und den Kopf dahin gekehrt haben,<lb/>
wo ich &#x017F;ie gern gehabt ha&#x0364;tte.</p><lb/>
        <fw place="bottom" type="sig">N 4</fw><lb/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[199/0221] Meyerin. Ja freylich, ich ſags und thue es denn miteinander. §. 44. Die Ueberwundene meiſtert jezt ihren Mann. Weiter konnte die Voͤgtin die Meyerin nicht bringen, doch gab ſie auf dieſes Ge- ſpraͤch hier die Hoffnung fuͤr den Vetter nicht vollends auf, und wartete mit Ungedult wann ihr Mann einmal von der Linde zuruͤkkomme. Ihr denket vielleicht ſchon, wie ſie ihn em- pfieng. Du biſt nicht mehr ein Menſch, du biſt ein voͤlliges Vieh wie du die Zeit uͤber Streiche machſt, war das erſte Wort, das ſie zu ihm ſagte, als er zur Thuͤr hineinkam. Er wollte ſich entſchuldigen, und ſagte der Junker, — der Junker. — Du Narr! ſagte ſie, der Junker — der Junker, — haſt du ihm nicht ſagen koͤnnen, du ſeyeſt nicht fuͤrs kupplen Untervogt! und haͤt- teſt du ihn nur an mich gewieſen, weil du ſo ein Narr biſt, und nie weiſſeſt, was du thun ſollteſt, ich wollte ihm gewiß die Naſe anderſt gedrehet, und den Kopf dahin gekehrt haben, wo ich ſie gern gehabt haͤtte. N 4

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/pestalozzi_lienhard03_1785
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/pestalozzi_lienhard03_1785/221
Zitationshilfe: [Pestalozzi, Johann Heinrich]: Lienhard und Gertrud. Bd. 3. Frankfurt (Main) u. a., 1785, S. 199. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/pestalozzi_lienhard03_1785/221>, abgerufen am 10.04.2021.