Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[Pestalozzi, Johann Heinrich]: Lienhard und Gertrud. Bd. 3. Frankfurt (Main) u. a., 1785.

Bild:
<< vorherige Seite

war dem Junker schwehrer, denn er sahe
mit jedem Wort mehr, wie alles Böse das
da ist, durch ein tausendfaches Band, mit
allem was im Dorfe schwebt und lebt, al-
so zusammenhange, daß Er einzeln nichts
fruchtbahres dagegen ausrichten könne. --
Es war ihm wie einem Menschen der auf
einer Leiter steht, und fühlt daß der Grund
und Boden unter ihm weicht -- es er-
schütterte ihn, und darauf vertiefte er sich
in Gedanken, daß er eine Weile nichts mehr
hörte, was der Pfarrer sagte -- In die-
sem Staunen entwikelte sich in ihm der Ge-
danke, er müsse nothwendig die Umstände
und Leuthe im Dorf näher kennen lehrnen;
dänn werde es sich erst zeigen, was er an-
fangen und wen er vielleicht doch noch, zum
eint und anderen, was er auszurichten wün-
sche, brauchen könne. Dieser Gedanke brachte
ihn so zu sagen wieder zu sich selber, daß
ihm vom übrigen Theil der Predigt kein
Wort mehr entgieng.

So bald er dann heim kam, sagte er
dem Pfarrer, wie es ihm in der Kirche ge-
gangen; und dieser fiel im Augenblik auf
den Baumwollen Meyer, und sagte, wann
je ein Mensch im Dorf sey, der zu demje-
nigen was er zur Absicht habe, Hand bie-
ten werde und Hand bieten könne, so sey

war dem Junker ſchwehrer, denn er ſahe
mit jedem Wort mehr, wie alles Boͤſe das
da iſt, durch ein tauſendfaches Band, mit
allem was im Dorfe ſchwebt und lebt, al-
ſo zuſammenhange, daß Er einzeln nichts
fruchtbahres dagegen ausrichten koͤnne. —
Es war ihm wie einem Menſchen der auf
einer Leiter ſteht, und fuͤhlt daß der Grund
und Boden unter ihm weicht — es er-
ſchuͤtterte ihn, und darauf vertiefte er ſich
in Gedanken, daß er eine Weile nichts mehr
hoͤrte, was der Pfarrer ſagte — In die-
ſem Staunen entwikelte ſich in ihm der Ge-
danke, er muͤſſe nothwendig die Umſtaͤnde
und Leuthe im Dorf naͤher kennen lehrnen;
daͤnn werde es ſich erſt zeigen, was er an-
fangen und wen er vielleicht doch noch, zum
eint und anderen, was er auszurichten wuͤn-
ſche, brauchen koͤnne. Dieſer Gedanke brachte
ihn ſo zu ſagen wieder zu ſich ſelber, daß
ihm vom uͤbrigen Theil der Predigt kein
Wort mehr entgieng.

So bald er dann heim kam, ſagte er
dem Pfarrer, wie es ihm in der Kirche ge-
gangen; und dieſer fiel im Augenblik auf
den Baumwollen Meyer, und ſagte, wann
je ein Menſch im Dorf ſey, der zu demje-
nigen was er zur Abſicht habe, Hand bie-
ten werde und Hand bieten koͤnne, ſo ſey

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0024" n="2"/>
war dem Junker &#x017F;chwehrer, denn er &#x017F;ahe<lb/>
mit jedem Wort mehr, wie alles Bo&#x0364;&#x017F;e das<lb/>
da i&#x017F;t, durch ein tau&#x017F;endfaches Band, mit<lb/>
allem was im Dorfe &#x017F;chwebt und lebt, al-<lb/>
&#x017F;o zu&#x017F;ammenhange, daß Er einzeln nichts<lb/>
fruchtbahres dagegen ausrichten ko&#x0364;nne. &#x2014;<lb/>
Es war ihm wie einem Men&#x017F;chen der auf<lb/>
einer Leiter &#x017F;teht, und fu&#x0364;hlt daß der Grund<lb/>
und Boden unter ihm weicht &#x2014; es er-<lb/>
&#x017F;chu&#x0364;tterte ihn, und darauf vertiefte er &#x017F;ich<lb/>
in Gedanken, daß er eine Weile nichts mehr<lb/>
ho&#x0364;rte, was der Pfarrer &#x017F;agte &#x2014; In die-<lb/>
&#x017F;em Staunen entwikelte &#x017F;ich in ihm der Ge-<lb/>
danke, er mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;e nothwendig die Um&#x017F;ta&#x0364;nde<lb/>
und Leuthe im Dorf na&#x0364;her kennen lehrnen;<lb/>
da&#x0364;nn werde es &#x017F;ich er&#x017F;t zeigen, was er an-<lb/>
fangen und wen er vielleicht doch noch, zum<lb/>
eint und anderen, was er auszurichten wu&#x0364;n-<lb/>
&#x017F;che, brauchen ko&#x0364;nne. Die&#x017F;er Gedanke brachte<lb/>
ihn &#x017F;o zu &#x017F;agen wieder zu &#x017F;ich &#x017F;elber, daß<lb/>
ihm vom u&#x0364;brigen Theil der Predigt kein<lb/>
Wort mehr entgieng.</p><lb/>
        <p>So bald er dann heim kam, &#x017F;agte er<lb/>
dem Pfarrer, wie es ihm in der Kirche ge-<lb/>
gangen; und die&#x017F;er fiel im Augenblik auf<lb/>
den Baumwollen Meyer, und &#x017F;agte, wann<lb/>
je ein Men&#x017F;ch im Dorf &#x017F;ey, der zu demje-<lb/>
nigen was er zur Ab&#x017F;icht habe, Hand bie-<lb/>
ten werde und Hand bieten ko&#x0364;nne, &#x017F;o &#x017F;ey<lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[2/0024] war dem Junker ſchwehrer, denn er ſahe mit jedem Wort mehr, wie alles Boͤſe das da iſt, durch ein tauſendfaches Band, mit allem was im Dorfe ſchwebt und lebt, al- ſo zuſammenhange, daß Er einzeln nichts fruchtbahres dagegen ausrichten koͤnne. — Es war ihm wie einem Menſchen der auf einer Leiter ſteht, und fuͤhlt daß der Grund und Boden unter ihm weicht — es er- ſchuͤtterte ihn, und darauf vertiefte er ſich in Gedanken, daß er eine Weile nichts mehr hoͤrte, was der Pfarrer ſagte — In die- ſem Staunen entwikelte ſich in ihm der Ge- danke, er muͤſſe nothwendig die Umſtaͤnde und Leuthe im Dorf naͤher kennen lehrnen; daͤnn werde es ſich erſt zeigen, was er an- fangen und wen er vielleicht doch noch, zum eint und anderen, was er auszurichten wuͤn- ſche, brauchen koͤnne. Dieſer Gedanke brachte ihn ſo zu ſagen wieder zu ſich ſelber, daß ihm vom uͤbrigen Theil der Predigt kein Wort mehr entgieng. So bald er dann heim kam, ſagte er dem Pfarrer, wie es ihm in der Kirche ge- gangen; und dieſer fiel im Augenblik auf den Baumwollen Meyer, und ſagte, wann je ein Menſch im Dorf ſey, der zu demje- nigen was er zur Abſicht habe, Hand bie- ten werde und Hand bieten koͤnne, ſo ſey

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/pestalozzi_lienhard03_1785
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/pestalozzi_lienhard03_1785/24
Zitationshilfe: [Pestalozzi, Johann Heinrich]: Lienhard und Gertrud. Bd. 3. Frankfurt (Main) u. a., 1785, S. 2. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/pestalozzi_lienhard03_1785/24>, abgerufen am 28.02.2024.