Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[Pestalozzi, Johann Heinrich]: Lienhard und Gertrud. Bd. 3. Frankfurt (Main) u. a., 1785.

Bild:
<< vorherige Seite

es dieser Mann und seine Schwester, und
erzählte ihm dann über das Essen soviel von
diesen zwey sonderbahren Leuthen, daß der
Junker vor Sehnsucht, sie näher zu kennen,
seine Suppe nicht geschwind genug essen
konnte; und sobald sie vom Tisch aufstuhn-
den, mit dem Pfarrer zu ihm hingieng.

§. 2.
Bauren-Ordnung und Menschensinn.

Er saß eben mit einem Kind auf der
Schoos vor seiner Hausthüre, sahe da
bey seinem Brunnen unter einem blustvollen
Apfelbaum seinen Kindern zu, wie sie mit
andern Kindern aus dem Dorf sich lustig mach-
ten; aber dachte an nichts weniger als daß
die Herren, die er die Kirchgaß hinabkom-
men sahe, zu ihm wollten.

Erst da sie vor seiner Gartenthür stille
stuhnden, und der Pfarrer die Hand gegen
den Riegel zustrekte, kam ihm in Sinn, es
könnte so kommen: da aber stellte er ge-
schwind sein Kind ab, gieng mit seiner schnee-
weissen Sonntagskappe in den Händen, den
Herren entgegen; sie wollten bey ihm auf
dem schönen Plaz vor dem Haus absizen
-- er aber sagte, es sey doch am Wind,

A 2

es dieſer Mann und ſeine Schweſter, und
erzaͤhlte ihm dann uͤber das Eſſen ſoviel von
dieſen zwey ſonderbahren Leuthen, daß der
Junker vor Sehnſucht, ſie naͤher zu kennen,
ſeine Suppe nicht geſchwind genug eſſen
konnte; und ſobald ſie vom Tiſch aufſtuhn-
den, mit dem Pfarrer zu ihm hingieng.

§. 2.
Bauren-Ordnung und Menſchenſinn.

Er ſaß eben mit einem Kind auf der
Schoos vor ſeiner Hausthuͤre, ſahe da
bey ſeinem Brunnen unter einem bluſtvollen
Apfelbaum ſeinen Kindern zu, wie ſie mit
andern Kindern aus dem Dorf ſich luſtig mach-
ten; aber dachte an nichts weniger als daß
die Herren, die er die Kirchgaß hinabkom-
men ſahe, zu ihm wollten.

Erſt da ſie vor ſeiner Gartenthuͤr ſtille
ſtuhnden, und der Pfarrer die Hand gegen
den Riegel zuſtrekte, kam ihm in Sinn, es
koͤnnte ſo kommen: da aber ſtellte er ge-
ſchwind ſein Kind ab, gieng mit ſeiner ſchnee-
weiſſen Sonntagskappe in den Haͤnden, den
Herren entgegen; ſie wollten bey ihm auf
dem ſchoͤnen Plaz vor dem Haus abſizen
— er aber ſagte, es ſey doch am Wind,

A 2
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0025" n="3"/>
es die&#x017F;er Mann und &#x017F;eine Schwe&#x017F;ter, und<lb/>
erza&#x0364;hlte ihm dann u&#x0364;ber das E&#x017F;&#x017F;en &#x017F;oviel von<lb/>
die&#x017F;en zwey &#x017F;onderbahren Leuthen, daß der<lb/>
Junker vor Sehn&#x017F;ucht, &#x017F;ie na&#x0364;her zu kennen,<lb/>
&#x017F;eine Suppe nicht ge&#x017F;chwind genug e&#x017F;&#x017F;en<lb/>
konnte; und &#x017F;obald &#x017F;ie vom Ti&#x017F;ch auf&#x017F;tuhn-<lb/>
den, mit dem Pfarrer zu ihm hingieng.</p>
      </div><lb/>
      <div n="1">
        <head>§. 2.<lb/>
Bauren-Ordnung und Men&#x017F;chen&#x017F;inn.</head><lb/>
        <p><hi rendition="#in">E</hi>r &#x017F;aß eben mit einem Kind auf der<lb/>
Schoos vor &#x017F;einer Hausthu&#x0364;re, &#x017F;ahe da<lb/>
bey &#x017F;einem Brunnen unter einem blu&#x017F;tvollen<lb/>
Apfelbaum &#x017F;einen Kindern zu, wie &#x017F;ie mit<lb/>
andern Kindern aus dem Dorf &#x017F;ich lu&#x017F;tig mach-<lb/>
ten; aber dachte an nichts weniger als daß<lb/>
die Herren, die er die Kirchgaß hinabkom-<lb/>
men &#x017F;ahe, zu ihm wollten.</p><lb/>
        <p>Er&#x017F;t da &#x017F;ie vor &#x017F;einer Gartenthu&#x0364;r &#x017F;tille<lb/>
&#x017F;tuhnden, und der Pfarrer die Hand gegen<lb/>
den Riegel zu&#x017F;trekte, kam ihm in Sinn, es<lb/>
ko&#x0364;nnte &#x017F;o kommen: da aber &#x017F;tellte er ge-<lb/>
&#x017F;chwind &#x017F;ein Kind ab, gieng mit &#x017F;einer &#x017F;chnee-<lb/>
wei&#x017F;&#x017F;en Sonntagskappe in den Ha&#x0364;nden, den<lb/>
Herren entgegen; &#x017F;ie wollten bey ihm auf<lb/>
dem &#x017F;cho&#x0364;nen Plaz vor dem Haus ab&#x017F;izen<lb/>
&#x2014; er aber &#x017F;agte, es &#x017F;ey doch am Wind,<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">A 2</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[3/0025] es dieſer Mann und ſeine Schweſter, und erzaͤhlte ihm dann uͤber das Eſſen ſoviel von dieſen zwey ſonderbahren Leuthen, daß der Junker vor Sehnſucht, ſie naͤher zu kennen, ſeine Suppe nicht geſchwind genug eſſen konnte; und ſobald ſie vom Tiſch aufſtuhn- den, mit dem Pfarrer zu ihm hingieng. §. 2. Bauren-Ordnung und Menſchenſinn. Er ſaß eben mit einem Kind auf der Schoos vor ſeiner Hausthuͤre, ſahe da bey ſeinem Brunnen unter einem bluſtvollen Apfelbaum ſeinen Kindern zu, wie ſie mit andern Kindern aus dem Dorf ſich luſtig mach- ten; aber dachte an nichts weniger als daß die Herren, die er die Kirchgaß hinabkom- men ſahe, zu ihm wollten. Erſt da ſie vor ſeiner Gartenthuͤr ſtille ſtuhnden, und der Pfarrer die Hand gegen den Riegel zuſtrekte, kam ihm in Sinn, es koͤnnte ſo kommen: da aber ſtellte er ge- ſchwind ſein Kind ab, gieng mit ſeiner ſchnee- weiſſen Sonntagskappe in den Haͤnden, den Herren entgegen; ſie wollten bey ihm auf dem ſchoͤnen Plaz vor dem Haus abſizen — er aber ſagte, es ſey doch am Wind, A 2

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/pestalozzi_lienhard03_1785
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/pestalozzi_lienhard03_1785/25
Zitationshilfe: [Pestalozzi, Johann Heinrich]: Lienhard und Gertrud. Bd. 3. Frankfurt (Main) u. a., 1785, S. 3. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/pestalozzi_lienhard03_1785/25>, abgerufen am 18.04.2021.