Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[Pestalozzi, Johann Heinrich]: Lienhard und Gertrud. Bd. 3. Frankfurt (Main) u. a., 1785.

Bild:
<< vorherige Seite

Und wundert euch nicht ihr Menschen!
Wenn ein Vater den Liebling seines Herzens
und seinen Erstgebohrnen unwiederbringlich
verlohren, mit seinem Angesicht sich auf den
Boden hinwirft und mit seinen Zähnen ins
Gras beißt vor Verzweiflung, und dann seine
andern Kinder zu ihm kommen, ihn zu trö-
sten, so empfindet er zuerst auch keine Freude,
und wenn auch ihre Mutter an ihrer Spize,
kehrt er sich doch von ihr weg, er schnappet
vor allem aus nach Athem und Luft; erst denn
wenn es wieder leichter ums Herz, erst dann
fällt er der Mutter an Arm, erst dann sezt er
ihren Unmündigen auf seinen Schoos, und
fangt an, sich seiner übrigen Kinder wieder
zu erfreuen, und sich wegen seines verlohrnen
Erstgebohrnen zu trösten.

Arner mußte sich jezt auch erholen, und
nach einigen Augenbliken, da er wie verstei-
nert da stuhnd, erholte er sich wirklich, und
gab der guten Rikenbergerin seine Hand und
sagt zu ihm, Kind! wessen bist du? -- Aber
er sah noch so verwirrt aus und seine Sprache
war noch so hart, da er das sagte, und so
voll Unruh, daß das Kind von seinem Anblik
gleich erschroken wie von seiner Frage seine
Farbe verlohr, und mit Zittern antwortete
mein Vater -- mein Vater -- ist --
denn konnte es nicht mehr, seine Lippen starr-

Und wundert euch nicht ihr Menſchen!
Wenn ein Vater den Liebling ſeines Herzens
und ſeinen Erſtgebohrnen unwiederbringlich
verlohren, mit ſeinem Angeſicht ſich auf den
Boden hinwirft und mit ſeinen Zaͤhnen ins
Gras beißt vor Verzweiflung, und dann ſeine
andern Kinder zu ihm kommen, ihn zu troͤ-
ſten, ſo empfindet er zuerſt auch keine Freude,
und wenn auch ihre Mutter an ihrer Spize,
kehrt er ſich doch von ihr weg, er ſchnappet
vor allem aus nach Athem und Luft; erſt denn
wenn es wieder leichter ums Herz, erſt dann
faͤllt er der Mutter an Arm, erſt dann ſezt er
ihren Unmuͤndigen auf ſeinen Schoos, und
fangt an, ſich ſeiner uͤbrigen Kinder wieder
zu erfreuen, und ſich wegen ſeines verlohrnen
Erſtgebohrnen zu troͤſten.

Arner mußte ſich jezt auch erholen, und
nach einigen Augenbliken, da er wie verſtei-
nert da ſtuhnd, erholte er ſich wirklich, und
gab der guten Rikenbergerin ſeine Hand und
ſagt zu ihm, Kind! weſſen biſt du? — Aber
er ſah noch ſo verwirrt aus und ſeine Sprache
war noch ſo hart, da er das ſagte, und ſo
voll Unruh, daß das Kind von ſeinem Anblik
gleich erſchroken wie von ſeiner Frage ſeine
Farbe verlohr, und mit Zittern antwortete
mein Vater — mein Vater — iſt —
denn konnte es nicht mehr, ſeine Lippen ſtarr-

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0243" n="221"/>
        <p>Und wundert euch nicht ihr Men&#x017F;chen!<lb/>
Wenn ein Vater den Liebling &#x017F;eines Herzens<lb/>
und &#x017F;einen Er&#x017F;tgebohrnen unwiederbringlich<lb/>
verlohren, mit &#x017F;einem Ange&#x017F;icht &#x017F;ich auf den<lb/>
Boden hinwirft und mit &#x017F;einen Za&#x0364;hnen ins<lb/>
Gras beißt vor Verzweiflung, und dann &#x017F;eine<lb/>
andern Kinder zu ihm kommen, ihn zu tro&#x0364;-<lb/>
&#x017F;ten, &#x017F;o empfindet er zuer&#x017F;t auch keine Freude,<lb/>
und wenn auch ihre Mutter an ihrer Spize,<lb/>
kehrt er &#x017F;ich doch von ihr weg, er &#x017F;chnappet<lb/>
vor allem aus nach Athem und Luft; er&#x017F;t denn<lb/>
wenn es wieder leichter ums Herz, er&#x017F;t dann<lb/>
fa&#x0364;llt er der Mutter an Arm, er&#x017F;t dann &#x017F;ezt er<lb/>
ihren Unmu&#x0364;ndigen auf &#x017F;einen Schoos, und<lb/>
fangt an, &#x017F;ich &#x017F;einer u&#x0364;brigen Kinder wieder<lb/>
zu erfreuen, und &#x017F;ich wegen &#x017F;eines verlohrnen<lb/>
Er&#x017F;tgebohrnen zu tro&#x0364;&#x017F;ten.</p><lb/>
        <p>Arner mußte &#x017F;ich jezt auch erholen, und<lb/>
nach einigen Augenbliken, da er wie ver&#x017F;tei-<lb/>
nert da &#x017F;tuhnd, erholte er &#x017F;ich wirklich, und<lb/>
gab der guten Rikenbergerin &#x017F;eine Hand und<lb/>
&#x017F;agt zu ihm, Kind! we&#x017F;&#x017F;en bi&#x017F;t du? &#x2014; Aber<lb/>
er &#x017F;ah noch &#x017F;o verwirrt aus und &#x017F;eine Sprache<lb/>
war noch &#x017F;o hart, da er das &#x017F;agte, und &#x017F;o<lb/>
voll Unruh, daß das Kind von &#x017F;einem Anblik<lb/>
gleich er&#x017F;chroken wie von &#x017F;einer Frage &#x017F;eine<lb/>
Farbe verlohr, und mit Zittern antwortete<lb/>
mein Vater &#x2014; mein Vater &#x2014; i&#x017F;t &#x2014;<lb/>
denn konnte es nicht mehr, &#x017F;eine Lippen &#x017F;tarr-<lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[221/0243] Und wundert euch nicht ihr Menſchen! Wenn ein Vater den Liebling ſeines Herzens und ſeinen Erſtgebohrnen unwiederbringlich verlohren, mit ſeinem Angeſicht ſich auf den Boden hinwirft und mit ſeinen Zaͤhnen ins Gras beißt vor Verzweiflung, und dann ſeine andern Kinder zu ihm kommen, ihn zu troͤ- ſten, ſo empfindet er zuerſt auch keine Freude, und wenn auch ihre Mutter an ihrer Spize, kehrt er ſich doch von ihr weg, er ſchnappet vor allem aus nach Athem und Luft; erſt denn wenn es wieder leichter ums Herz, erſt dann faͤllt er der Mutter an Arm, erſt dann ſezt er ihren Unmuͤndigen auf ſeinen Schoos, und fangt an, ſich ſeiner uͤbrigen Kinder wieder zu erfreuen, und ſich wegen ſeines verlohrnen Erſtgebohrnen zu troͤſten. Arner mußte ſich jezt auch erholen, und nach einigen Augenbliken, da er wie verſtei- nert da ſtuhnd, erholte er ſich wirklich, und gab der guten Rikenbergerin ſeine Hand und ſagt zu ihm, Kind! weſſen biſt du? — Aber er ſah noch ſo verwirrt aus und ſeine Sprache war noch ſo hart, da er das ſagte, und ſo voll Unruh, daß das Kind von ſeinem Anblik gleich erſchroken wie von ſeiner Frage ſeine Farbe verlohr, und mit Zittern antwortete mein Vater — mein Vater — iſt — denn konnte es nicht mehr, ſeine Lippen ſtarr-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/pestalozzi_lienhard03_1785
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/pestalozzi_lienhard03_1785/243
Zitationshilfe: [Pestalozzi, Johann Heinrich]: Lienhard und Gertrud. Bd. 3. Frankfurt (Main) u. a., 1785, S. 221. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/pestalozzi_lienhard03_1785/243>, abgerufen am 21.02.2024.