Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[Pestalozzi, Johann Heinrich]: Lienhard und Gertrud. Bd. 3. Frankfurt (Main) u. a., 1785.

Bild:
<< vorherige Seite

Ists wahr? Sagten sie zu ihm, daß ihr
unser Schulmeister werdet? Und auf seine Ant-
wort, ey ja! sahen sie ihn an, wie ein Käu-
fer auf dem Markt ein Juden-Roß, dem er
nichts gutes traut, und stengen dann bald un-
ter einander an, zuerst halb und denn ganz
ihr Gespött zu haben, und endlich überlaut zu
sagen: es werde müssen eine neumodische Schule
abgeben; und dann fragten sie ihn noch ob er
sich mit dem alten Schul-Lohn begnüge? oder
wer ihm mehr gebe? Einige sagten, er werde
wohl müssen ihre Buben lehren in die Scheibe
schiessen, und exercieren, und einer deutete
gar mit seinem Finger auf sein Bein, und
sagte, aber er denke, einmal doch auch nicht
tanzen.

Er ließ sie eine Weile machen, zu sehen, wie
weit sie es trieben. Als er aber fand, es seye
jezt genug, stuhnd er auf, und sagte mit dem
Stok in der Hand: an die Arbeit, ihr Nach-
barn! damit ich nicht versäumt werde.

Sie thaten das Maul auf, und er sagte zum
diksten: komm her und trag das, und zum
grösten: geh hin und bring das! --

Und beym ersten, der nicht im Augenblik
that, was er sagte, fragte er, wie heißt der?
und schrieb ihn auf. Das machte sie folgen.
Die so ihn verspottet, lehrnten stehen, wohin
er sie stehen, und gehen wohin er sie gehen,
und tragen, was er sie tragen hieß.


Iſts wahr? Sagten ſie zu ihm, daß ihr
unſer Schulmeiſter werdet? Und auf ſeine Ant-
wort, ey ja! ſahen ſie ihn an, wie ein Kaͤu-
fer auf dem Markt ein Juden-Roß, dem er
nichts gutes traut, und ſtengen dann bald un-
ter einander an, zuerſt halb und denn ganz
ihr Geſpoͤtt zu haben, und endlich uͤberlaut zu
ſagen: es werde muͤſſen eine neumodiſche Schule
abgeben; und dann fragten ſie ihn noch ob er
ſich mit dem alten Schul-Lohn begnuͤge? oder
wer ihm mehr gebe? Einige ſagten, er werde
wohl muͤſſen ihre Buben lehren in die Scheibe
ſchieſſen, und exercieren, und einer deutete
gar mit ſeinem Finger auf ſein Bein, und
ſagte, aber er denke, einmal doch auch nicht
tanzen.

Er ließ ſie eine Weile machen, zu ſehen, wie
weit ſie es trieben. Als er aber fand, es ſeye
jezt genug, ſtuhnd er auf, und ſagte mit dem
Stok in der Hand: an die Arbeit, ihr Nach-
barn! damit ich nicht verſaͤumt werde.

Sie thaten das Maul auf, und er ſagte zum
dikſten: komm her und trag das, und zum
groͤſten: geh hin und bring das! —

Und beym erſten, der nicht im Augenblik
that, was er ſagte, fragte er, wie heißt der?
und ſchrieb ihn auf. Das machte ſie folgen.
Die ſo ihn verſpottet, lehrnten ſtehen, wohin
er ſie ſtehen, und gehen wohin er ſie gehen,
und tragen, was er ſie tragen hieß.


<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0248" n="226"/>
        <p>I&#x017F;ts wahr? Sagten &#x017F;ie zu ihm, daß ihr<lb/>
un&#x017F;er Schulmei&#x017F;ter werdet? Und auf &#x017F;eine Ant-<lb/>
wort, ey ja! &#x017F;ahen &#x017F;ie ihn an, wie ein Ka&#x0364;u-<lb/>
fer auf dem Markt ein Juden-Roß, dem er<lb/>
nichts gutes traut, und &#x017F;tengen dann bald un-<lb/>
ter einander an, zuer&#x017F;t halb und denn ganz<lb/>
ihr Ge&#x017F;po&#x0364;tt zu haben, und endlich u&#x0364;berlaut zu<lb/>
&#x017F;agen: es werde mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en eine neumodi&#x017F;che Schule<lb/>
abgeben; und dann fragten &#x017F;ie ihn noch ob er<lb/>
&#x017F;ich mit dem alten Schul-Lohn begnu&#x0364;ge? oder<lb/>
wer ihm mehr gebe? Einige &#x017F;agten, er werde<lb/>
wohl mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en ihre Buben lehren in die Scheibe<lb/>
&#x017F;chie&#x017F;&#x017F;en, und exercieren, und einer deutete<lb/>
gar mit &#x017F;einem Finger auf &#x017F;ein Bein, und<lb/>
&#x017F;agte, aber er denke, einmal doch auch nicht<lb/>
tanzen.</p><lb/>
        <p>Er ließ &#x017F;ie eine Weile machen, zu &#x017F;ehen, wie<lb/>
weit &#x017F;ie es trieben. Als er aber fand, es &#x017F;eye<lb/>
jezt genug, &#x017F;tuhnd er auf, und &#x017F;agte mit dem<lb/>
Stok in der Hand: an die Arbeit, ihr Nach-<lb/>
barn! damit ich nicht ver&#x017F;a&#x0364;umt werde.</p><lb/>
        <p>Sie thaten das Maul auf, und er &#x017F;agte zum<lb/>
dik&#x017F;ten: komm her und trag das, und zum<lb/>
gro&#x0364;&#x017F;ten: geh hin und bring das! &#x2014;</p><lb/>
        <p>Und beym er&#x017F;ten, der nicht im Augenblik<lb/>
that, was er &#x017F;agte, fragte er, wie heißt der?<lb/>
und &#x017F;chrieb ihn auf. Das machte &#x017F;ie folgen.<lb/>
Die &#x017F;o ihn ver&#x017F;pottet, lehrnten &#x017F;tehen, wohin<lb/>
er &#x017F;ie &#x017F;tehen, und gehen wohin er &#x017F;ie gehen,<lb/>
und tragen, was er &#x017F;ie tragen hieß.</p><lb/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[226/0248] Iſts wahr? Sagten ſie zu ihm, daß ihr unſer Schulmeiſter werdet? Und auf ſeine Ant- wort, ey ja! ſahen ſie ihn an, wie ein Kaͤu- fer auf dem Markt ein Juden-Roß, dem er nichts gutes traut, und ſtengen dann bald un- ter einander an, zuerſt halb und denn ganz ihr Geſpoͤtt zu haben, und endlich uͤberlaut zu ſagen: es werde muͤſſen eine neumodiſche Schule abgeben; und dann fragten ſie ihn noch ob er ſich mit dem alten Schul-Lohn begnuͤge? oder wer ihm mehr gebe? Einige ſagten, er werde wohl muͤſſen ihre Buben lehren in die Scheibe ſchieſſen, und exercieren, und einer deutete gar mit ſeinem Finger auf ſein Bein, und ſagte, aber er denke, einmal doch auch nicht tanzen. Er ließ ſie eine Weile machen, zu ſehen, wie weit ſie es trieben. Als er aber fand, es ſeye jezt genug, ſtuhnd er auf, und ſagte mit dem Stok in der Hand: an die Arbeit, ihr Nach- barn! damit ich nicht verſaͤumt werde. Sie thaten das Maul auf, und er ſagte zum dikſten: komm her und trag das, und zum groͤſten: geh hin und bring das! — Und beym erſten, der nicht im Augenblik that, was er ſagte, fragte er, wie heißt der? und ſchrieb ihn auf. Das machte ſie folgen. Die ſo ihn verſpottet, lehrnten ſtehen, wohin er ſie ſtehen, und gehen wohin er ſie gehen, und tragen, was er ſie tragen hieß.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/pestalozzi_lienhard03_1785
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/pestalozzi_lienhard03_1785/248
Zitationshilfe: [Pestalozzi, Johann Heinrich]: Lienhard und Gertrud. Bd. 3. Frankfurt (Main) u. a., 1785, S. 226. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/pestalozzi_lienhard03_1785/248>, abgerufen am 15.05.2021.