Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[Pestalozzi, Johann Heinrich]: Lienhard und Gertrud. Bd. 3. Frankfurt (Main) u. a., 1785.

Bild:
<< vorherige Seite

gen schlaft, und ohne Kummer erwachet, der
wünschet nie viel. --

Der Lieutenant: -- ja, wenn der aus Sil-
ber ißt, sorget, daß der aus Holz ißt, wohl
schlafe, so ist der so aus Holz ißt, gewiß glüklich.

Ja, sagte der Claus, unten am Tisch, wenn
der Silbermann ihm nur nicht die hölzerne
Schüssel vertrittet, und der Goldherr ihm nicht
den hölzernen Löffel noch aus der Hand reißt.

Und wo ist, sagte des Pfarrers Köchin, wo
ist der Silbermann und der Goldherr, der
weiß, daß an der hölzernen Schüssel, und am
hölzernen Löffel so viel gelegen? --

Da nahm ihr der Hans das Glas aus der
Hand, und hielt es hoch gegen den Junker,
und sagte: ich kenne einen der's weißt, er ist
nicht weit von uns, Gott im Himmel geb ihm
den Lohn!

Im Augenblik klatschte wer da war, und
der Pfarrer, der Lieutenant, die Kinder und
alles was da war, stuhnd auf, wandte sich ge-
gen den Junker, und alle wiederholten des
Hansen Wort.

Er ist da, er ist da bey uns! Gott im Him-
mel geb ihm den Lohn! -- Und aus einem
Munde stimmte alles, denn Hans hat das beste
Wort geredt.


gen ſchlaft, und ohne Kummer erwachet, der
wuͤnſchet nie viel. —

Der Lieutenant: — ja, wenn der aus Sil-
ber ißt, ſorget, daß der aus Holz ißt, wohl
ſchlafe, ſo iſt der ſo aus Holz ißt, gewiß gluͤklich.

Ja, ſagte der Claus, unten am Tiſch, wenn
der Silbermann ihm nur nicht die hoͤlzerne
Schuͤſſel vertrittet, und der Goldherr ihm nicht
den hoͤlzernen Loͤffel noch aus der Hand reißt.

Und wo iſt, ſagte des Pfarrers Koͤchin, wo
iſt der Silbermann und der Goldherr, der
weiß, daß an der hoͤlzernen Schuͤſſel, und am
hoͤlzernen Loͤffel ſo viel gelegen? —

Da nahm ihr der Hans das Glas aus der
Hand, und hielt es hoch gegen den Junker,
und ſagte: ich kenne einen der’s weißt, er iſt
nicht weit von uns, Gott im Himmel geb ihm
den Lohn!

Im Augenblik klatſchte wer da war, und
der Pfarrer, der Lieutenant, die Kinder und
alles was da war, ſtuhnd auf, wandte ſich ge-
gen den Junker, und alle wiederholten des
Hanſen Wort.

Er iſt da, er iſt da bey uns! Gott im Him-
mel geb ihm den Lohn! — Und aus einem
Munde ſtimmte alles, denn Hans hat das beſte
Wort geredt.


<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0261" n="239"/>
gen &#x017F;chlaft, und ohne Kummer erwachet, der<lb/>
wu&#x0364;n&#x017F;chet nie viel. &#x2014;</p><lb/>
        <p>Der Lieutenant: &#x2014; ja, wenn der aus Sil-<lb/>
ber ißt, &#x017F;orget, daß der aus Holz ißt, wohl<lb/>
&#x017F;chlafe, &#x017F;o i&#x017F;t der &#x017F;o aus Holz ißt, gewiß glu&#x0364;klich.</p><lb/>
        <p>Ja, &#x017F;agte der Claus, unten am Ti&#x017F;ch, wenn<lb/>
der Silbermann ihm nur nicht die ho&#x0364;lzerne<lb/>
Schu&#x0364;&#x017F;&#x017F;el vertrittet, und der Goldherr ihm nicht<lb/>
den ho&#x0364;lzernen Lo&#x0364;ffel noch aus der Hand reißt.</p><lb/>
        <p>Und wo i&#x017F;t, &#x017F;agte des Pfarrers Ko&#x0364;chin, wo<lb/>
i&#x017F;t der Silbermann und der Goldherr, der<lb/>
weiß, daß an der ho&#x0364;lzernen Schu&#x0364;&#x017F;&#x017F;el, und am<lb/>
ho&#x0364;lzernen Lo&#x0364;ffel &#x017F;o viel gelegen? &#x2014;</p><lb/>
        <p>Da nahm ihr der Hans das Glas aus der<lb/>
Hand, und hielt es hoch gegen den Junker,<lb/>
und &#x017F;agte: ich kenne einen der&#x2019;s weißt, er i&#x017F;t<lb/>
nicht weit von uns, Gott im Himmel geb ihm<lb/>
den Lohn!</p><lb/>
        <p>Im Augenblik klat&#x017F;chte wer da war, und<lb/>
der Pfarrer, der Lieutenant, die Kinder und<lb/>
alles was da war, &#x017F;tuhnd auf, wandte &#x017F;ich ge-<lb/>
gen den Junker, und alle wiederholten des<lb/>
Han&#x017F;en Wort.</p><lb/>
        <p>Er i&#x017F;t da, er i&#x017F;t da bey uns! Gott im Him-<lb/>
mel geb ihm den Lohn! &#x2014; Und aus einem<lb/>
Munde &#x017F;timmte alles, denn Hans hat das be&#x017F;te<lb/>
Wort geredt.</p>
      </div><lb/>
    </body>
  </text>
</TEI>
[239/0261] gen ſchlaft, und ohne Kummer erwachet, der wuͤnſchet nie viel. — Der Lieutenant: — ja, wenn der aus Sil- ber ißt, ſorget, daß der aus Holz ißt, wohl ſchlafe, ſo iſt der ſo aus Holz ißt, gewiß gluͤklich. Ja, ſagte der Claus, unten am Tiſch, wenn der Silbermann ihm nur nicht die hoͤlzerne Schuͤſſel vertrittet, und der Goldherr ihm nicht den hoͤlzernen Loͤffel noch aus der Hand reißt. Und wo iſt, ſagte des Pfarrers Koͤchin, wo iſt der Silbermann und der Goldherr, der weiß, daß an der hoͤlzernen Schuͤſſel, und am hoͤlzernen Loͤffel ſo viel gelegen? — Da nahm ihr der Hans das Glas aus der Hand, und hielt es hoch gegen den Junker, und ſagte: ich kenne einen der’s weißt, er iſt nicht weit von uns, Gott im Himmel geb ihm den Lohn! Im Augenblik klatſchte wer da war, und der Pfarrer, der Lieutenant, die Kinder und alles was da war, ſtuhnd auf, wandte ſich ge- gen den Junker, und alle wiederholten des Hanſen Wort. Er iſt da, er iſt da bey uns! Gott im Him- mel geb ihm den Lohn! — Und aus einem Munde ſtimmte alles, denn Hans hat das beſte Wort geredt.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/pestalozzi_lienhard03_1785
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/pestalozzi_lienhard03_1785/261
Zitationshilfe: [Pestalozzi, Johann Heinrich]: Lienhard und Gertrud. Bd. 3. Frankfurt (Main) u. a., 1785, S. 239. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/pestalozzi_lienhard03_1785/261>, abgerufen am 25.02.2024.