Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[Pestalozzi, Johann Heinrich]: Lienhard und Gertrud. Bd. 3. Frankfurt (Main) u. a., 1785.

Bild:
<< vorherige Seite
§. 55.
Der Vater-Nahme.

Therese im hohen Fühlen, daß sie einen Mann
habe, der ein Herr ist, wie die besten al-
ten Herren waren, wandte sich um, und sah
erst da die Rikenbergerin, die bis jezt hinter
den andern Kindern wie verborgen da stuhnd.

Und sie vergaß des Hansen Wort, und den
beystimmenden Reihen, und die Freude über
ihren Mann, der ein Herr ist, wie die besten
alten Herren waren, und fragte Arner, was
ist das für ein Engel?

Er verwunderte sich, daß sie ihns noch nicht
gesehen, und erzählte ihr was er von ihm wußte.

Während dem er erzählte, entzog sie dem
Kind kein Aug, und als er fertig war, gieng
sie zu ihm hin, nahm ihns bey der Hand, und
sagte, es solle ihr doch den Spruch wiederholen,
den es dem Junker gehalten. Aber sie konnte
ihns fast nicht mehr fort reden lassen, als es
anfieng: "Junker Vater"! so freute es sie,
daß das Kind ihrem Mann den alten schönen
Titel, "Junker Vater" wieder gegeben, und
als es fertig, nahm sie den bunten rothen Gür-
tel den sie um den Leib hatte, band ihn um
das weisse Kleid dieses Engels, stekte ihm ih-
ren grossen Blumenstraus auf Kopf und Brust,
und sagte ihm dann: --


Nihm
§. 55.
Der Vater-Nahme.

Thereſe im hohen Fuͤhlen, daß ſie einen Mann
habe, der ein Herr iſt, wie die beſten al-
ten Herren waren, wandte ſich um, und ſah
erſt da die Rikenbergerin, die bis jezt hinter
den andern Kindern wie verborgen da ſtuhnd.

Und ſie vergaß des Hanſen Wort, und den
beyſtimmenden Reihen, und die Freude uͤber
ihren Mann, der ein Herr iſt, wie die beſten
alten Herren waren, und fragte Arner, was
iſt das fuͤr ein Engel?

Er verwunderte ſich, daß ſie ihns noch nicht
geſehen, und erzaͤhlte ihr was er von ihm wußte.

Waͤhrend dem er erzaͤhlte, entzog ſie dem
Kind kein Aug, und als er fertig war, gieng
ſie zu ihm hin, nahm ihns bey der Hand, und
ſagte, es ſolle ihr doch den Spruch wiederholen,
den es dem Junker gehalten. Aber ſie konnte
ihns faſt nicht mehr fort reden laſſen, als es
anfieng: “Junker Vater”! ſo freute es ſie,
daß das Kind ihrem Mann den alten ſchoͤnen
Titel, “Junker Vater” wieder gegeben, und
als es fertig, nahm ſie den bunten rothen Guͤr-
tel den ſie um den Leib hatte, band ihn um
das weiſſe Kleid dieſes Engels, ſtekte ihm ih-
ren groſſen Blumenſtraus auf Kopf und Bruſt,
und ſagte ihm dann: —


Nihm
<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0262" n="240"/>
      <div n="1">
        <head>§. 55.<lb/>
Der Vater-Nahme.</head><lb/>
        <p><hi rendition="#in">T</hi>here&#x017F;e im hohen Fu&#x0364;hlen, daß &#x017F;ie einen Mann<lb/>
habe, der ein Herr i&#x017F;t, wie die be&#x017F;ten al-<lb/>
ten Herren waren, wandte &#x017F;ich um, und &#x017F;ah<lb/>
er&#x017F;t da die Rikenbergerin, die bis jezt hinter<lb/>
den andern Kindern wie verborgen da &#x017F;tuhnd.</p><lb/>
        <p>Und &#x017F;ie vergaß des Han&#x017F;en Wort, und den<lb/>
bey&#x017F;timmenden Reihen, und die Freude u&#x0364;ber<lb/>
ihren Mann, der ein Herr i&#x017F;t, wie die be&#x017F;ten<lb/>
alten Herren waren, und fragte Arner, was<lb/>
i&#x017F;t das fu&#x0364;r ein Engel?</p><lb/>
        <p>Er verwunderte &#x017F;ich, daß &#x017F;ie ihns noch nicht<lb/>
ge&#x017F;ehen, und erza&#x0364;hlte ihr was er von ihm wußte.</p><lb/>
        <p>Wa&#x0364;hrend dem er erza&#x0364;hlte, entzog &#x017F;ie dem<lb/>
Kind kein Aug, und als er fertig war, gieng<lb/>
&#x017F;ie zu ihm hin, nahm ihns bey der Hand, und<lb/>
&#x017F;agte, es &#x017F;olle ihr doch den Spruch wiederholen,<lb/>
den es dem Junker gehalten. Aber &#x017F;ie konnte<lb/>
ihns fa&#x017F;t nicht mehr fort reden la&#x017F;&#x017F;en, als es<lb/>
anfieng: &#x201C;Junker Vater&#x201D;! &#x017F;o freute es &#x017F;ie,<lb/>
daß das Kind ihrem Mann den alten &#x017F;cho&#x0364;nen<lb/>
Titel, &#x201C;Junker Vater&#x201D; wieder gegeben, und<lb/>
als es fertig, nahm &#x017F;ie den bunten rothen Gu&#x0364;r-<lb/>
tel den &#x017F;ie um den Leib hatte, band ihn um<lb/>
das wei&#x017F;&#x017F;e Kleid die&#x017F;es Engels, &#x017F;tekte ihm ih-<lb/>
ren gro&#x017F;&#x017F;en Blumen&#x017F;traus auf Kopf und Bru&#x017F;t,<lb/>
und &#x017F;agte ihm dann: &#x2014;</p><lb/>
        <fw place="bottom" type="catch">Nihm</fw><lb/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[240/0262] §. 55. Der Vater-Nahme. Thereſe im hohen Fuͤhlen, daß ſie einen Mann habe, der ein Herr iſt, wie die beſten al- ten Herren waren, wandte ſich um, und ſah erſt da die Rikenbergerin, die bis jezt hinter den andern Kindern wie verborgen da ſtuhnd. Und ſie vergaß des Hanſen Wort, und den beyſtimmenden Reihen, und die Freude uͤber ihren Mann, der ein Herr iſt, wie die beſten alten Herren waren, und fragte Arner, was iſt das fuͤr ein Engel? Er verwunderte ſich, daß ſie ihns noch nicht geſehen, und erzaͤhlte ihr was er von ihm wußte. Waͤhrend dem er erzaͤhlte, entzog ſie dem Kind kein Aug, und als er fertig war, gieng ſie zu ihm hin, nahm ihns bey der Hand, und ſagte, es ſolle ihr doch den Spruch wiederholen, den es dem Junker gehalten. Aber ſie konnte ihns faſt nicht mehr fort reden laſſen, als es anfieng: “Junker Vater”! ſo freute es ſie, daß das Kind ihrem Mann den alten ſchoͤnen Titel, “Junker Vater” wieder gegeben, und als es fertig, nahm ſie den bunten rothen Guͤr- tel den ſie um den Leib hatte, band ihn um das weiſſe Kleid dieſes Engels, ſtekte ihm ih- ren groſſen Blumenſtraus auf Kopf und Bruſt, und ſagte ihm dann: — Nihm

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/pestalozzi_lienhard03_1785
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/pestalozzi_lienhard03_1785/262
Zitationshilfe: [Pestalozzi, Johann Heinrich]: Lienhard und Gertrud. Bd. 3. Frankfurt (Main) u. a., 1785, S. 240. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/pestalozzi_lienhard03_1785/262>, abgerufen am 22.04.2021.