Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[Pestalozzi, Johann Heinrich]: Lienhard und Gertrud. Bd. 3. Frankfurt (Main) u. a., 1785.

Bild:
<< vorherige Seite

ter, gieng dann fort, und erzählte daheim ih-
ren Schwestern, was das auch für ein Mensch
sey! wie gottlos sie mit ihrer Mutter umgehe!
und fragte endlich ob sie jezt auch glauben,
so ein Kind könnte in Himmel kommen, wenns
stürbe?

Die Kinder antworteten, sie wollen das
Bessere hoffen. --

Die Mutter aber erwiederte: es wird ein-
mal schwer halten, glaubet mirs nur.

Von der Reinoldin weg kam Therese zur
Gertrud. Diese war ganz allein in der Stube,
ihre und des Rudis Kinder waren alle am
Zug. Sie hatte ihr kleines allein im Haus, und
kam eben von ihm aus der Nebenkammer, als
die Junkerin zu ihr kam. Sie gab ihr auf das
was sie sagte, sichtbar erröthend und mit einer
Stimme wie wenn sie es nicht sagen dörfte,
zur Antwort: -- der Junker hat mir und
meiner Kindern ihrem Vater und uns allen
und ihm damit ein glükliches Leben wiederge-
geben; jezt kommt ihr mir zu danken, daß
ich ein paar Kindern etwas armselige Kleider
geliehen! --

§. 58.
Man sezt Bäume.

Von ihr weg giengs aufs Ried. Es war
ein frohes Getümmel den Berg hinan.


ter, gieng dann fort, und erzaͤhlte daheim ih-
ren Schweſtern, was das auch fuͤr ein Menſch
ſey! wie gottlos ſie mit ihrer Mutter umgehe!
und fragte endlich ob ſie jezt auch glauben,
ſo ein Kind koͤnnte in Himmel kommen, wenns
ſtuͤrbe?

Die Kinder antworteten, ſie wollen das
Beſſere hoffen. —

Die Mutter aber erwiederte: es wird ein-
mal ſchwer halten, glaubet mirs nur.

Von der Reinoldin weg kam Thereſe zur
Gertrud. Dieſe war ganz allein in der Stube,
ihre und des Rudis Kinder waren alle am
Zug. Sie hatte ihr kleines allein im Haus, und
kam eben von ihm aus der Nebenkammer, als
die Junkerin zu ihr kam. Sie gab ihr auf das
was ſie ſagte, ſichtbar erroͤthend und mit einer
Stimme wie wenn ſie es nicht ſagen doͤrfte,
zur Antwort: — der Junker hat mir und
meiner Kindern ihrem Vater und uns allen
und ihm damit ein gluͤkliches Leben wiederge-
geben; jezt kommt ihr mir zu danken, daß
ich ein paar Kindern etwas armſelige Kleider
geliehen! —

§. 58.
Man ſezt Baͤume.

Von ihr weg giengs aufs Ried. Es war
ein frohes Getuͤmmel den Berg hinan.


<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0275" n="253"/>
ter, gieng dann fort, und erza&#x0364;hlte daheim ih-<lb/>
ren Schwe&#x017F;tern, was das auch fu&#x0364;r ein Men&#x017F;ch<lb/>
&#x017F;ey! wie gottlos &#x017F;ie mit ihrer Mutter umgehe!<lb/>
und fragte endlich ob &#x017F;ie jezt auch glauben,<lb/>
&#x017F;o ein Kind ko&#x0364;nnte in Himmel kommen, wenns<lb/>
&#x017F;tu&#x0364;rbe?</p><lb/>
        <p>Die Kinder antworteten, &#x017F;ie wollen das<lb/>
Be&#x017F;&#x017F;ere hoffen. &#x2014;</p><lb/>
        <p>Die Mutter aber erwiederte: es wird ein-<lb/>
mal &#x017F;chwer halten, glaubet mirs nur.</p><lb/>
        <p>Von der Reinoldin weg kam There&#x017F;e zur<lb/>
Gertrud. Die&#x017F;e war ganz allein in der Stube,<lb/>
ihre und des Rudis Kinder waren alle am<lb/>
Zug. Sie hatte ihr kleines allein im Haus, und<lb/>
kam eben von ihm aus der Nebenkammer, als<lb/>
die Junkerin zu ihr kam. Sie gab ihr auf das<lb/>
was &#x017F;ie &#x017F;agte, &#x017F;ichtbar erro&#x0364;thend und mit einer<lb/>
Stimme wie wenn &#x017F;ie es nicht &#x017F;agen do&#x0364;rfte,<lb/>
zur Antwort: &#x2014; der Junker hat mir und<lb/>
meiner Kindern ihrem Vater und uns allen<lb/>
und ihm damit ein glu&#x0364;kliches Leben wiederge-<lb/>
geben; jezt kommt ihr mir zu danken, daß<lb/>
ich ein paar Kindern etwas arm&#x017F;elige Kleider<lb/>
geliehen! &#x2014;</p>
      </div><lb/>
      <div n="1">
        <head>§. 58.<lb/>
Man &#x017F;ezt Ba&#x0364;ume.</head><lb/>
        <p><hi rendition="#in">V</hi>on ihr weg giengs aufs Ried. Es war<lb/>
ein frohes Getu&#x0364;mmel den Berg hinan.</p><lb/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[253/0275] ter, gieng dann fort, und erzaͤhlte daheim ih- ren Schweſtern, was das auch fuͤr ein Menſch ſey! wie gottlos ſie mit ihrer Mutter umgehe! und fragte endlich ob ſie jezt auch glauben, ſo ein Kind koͤnnte in Himmel kommen, wenns ſtuͤrbe? Die Kinder antworteten, ſie wollen das Beſſere hoffen. — Die Mutter aber erwiederte: es wird ein- mal ſchwer halten, glaubet mirs nur. Von der Reinoldin weg kam Thereſe zur Gertrud. Dieſe war ganz allein in der Stube, ihre und des Rudis Kinder waren alle am Zug. Sie hatte ihr kleines allein im Haus, und kam eben von ihm aus der Nebenkammer, als die Junkerin zu ihr kam. Sie gab ihr auf das was ſie ſagte, ſichtbar erroͤthend und mit einer Stimme wie wenn ſie es nicht ſagen doͤrfte, zur Antwort: — der Junker hat mir und meiner Kindern ihrem Vater und uns allen und ihm damit ein gluͤkliches Leben wiederge- geben; jezt kommt ihr mir zu danken, daß ich ein paar Kindern etwas armſelige Kleider geliehen! — §. 58. Man ſezt Baͤume. Von ihr weg giengs aufs Ried. Es war ein frohes Getuͤmmel den Berg hinan.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/pestalozzi_lienhard03_1785
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/pestalozzi_lienhard03_1785/275
Zitationshilfe: [Pestalozzi, Johann Heinrich]: Lienhard und Gertrud. Bd. 3. Frankfurt (Main) u. a., 1785, S. 253. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/pestalozzi_lienhard03_1785/275>, abgerufen am 21.04.2021.