Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[Pestalozzi, Johann Heinrich]: Lienhard und Gertrud. Bd. 3. Frankfurt (Main) u. a., 1785.

Bild:
<< vorherige Seite

sindel herabgewürdigt wird, als wenn es ihm
an der nothwendigen Feuerung mangelt, und
die armen Leuthe an manchem Ort, wenn sie
eine Suppe kochen, oder eine warme Stube
haben wollen, das Holz dazu wie Schelmen
und Dieben im Wald frevlen müssen.

Am Ende sagte er, er wolle in seiner Herr-
schaft dem Holzmangel, und dem Unverstand
der daran Ursach mit der nächsten Neujahrs-
Gemeind ein Ende machen, und an derselben
in allen Dörfern ohne weiters die Bergweyden
allen Bauren, die Güter im Thal haben, und
Klee pflanzen können, verbieten, und überall
alles Land das in sechs Jahren weder geakert
noch geheuet wird, nicht mehr zu Weyden reu-
ten lassen, sonder die Bauren, die ihren Vor-
theil nicht rechnen wollen, zwingen, daß sie
das Holz, das von sich selbst in diesen Weyden
treibet, aufwachsen lassen müssen. Und ich bin
sicher, sagte er da, daß auf diese Art viel hun-
dert Jucharten Land in meiner Herrschaft
diesen Leuthen in 20-30 Jahren eine 30-
40 mal stärkere Nuzung bringen, als die, in
deren sie gegenwärtig stehet.

Der Pfarrer aber kam noch einmal auf sei-
ne Gesundheit, und obgleich der Junker ihm
wieder antwortete, es seye vielleicht nichts als
schwarzes Blut, das ihm solche Vorstellungen
mache, so war der gute Mann doch den gan-

R 3

ſindel herabgewuͤrdigt wird, als wenn es ihm
an der nothwendigen Feuerung mangelt, und
die armen Leuthe an manchem Ort, wenn ſie
eine Suppe kochen, oder eine warme Stube
haben wollen, das Holz dazu wie Schelmen
und Dieben im Wald frevlen muͤſſen.

Am Ende ſagte er, er wolle in ſeiner Herr-
ſchaft dem Holzmangel, und dem Unverſtand
der daran Urſach mit der naͤchſten Neujahrs-
Gemeind ein Ende machen, und an derſelben
in allen Doͤrfern ohne weiters die Bergweyden
allen Bauren, die Guͤter im Thal haben, und
Klee pflanzen koͤnnen, verbieten, und uͤberall
alles Land das in ſechs Jahren weder geakert
noch geheuet wird, nicht mehr zu Weyden reu-
ten laſſen, ſonder die Bauren, die ihren Vor-
theil nicht rechnen wollen, zwingen, daß ſie
das Holz, das von ſich ſelbſt in dieſen Weyden
treibet, aufwachſen laſſen muͤſſen. Und ich bin
ſicher, ſagte er da, daß auf dieſe Art viel hun-
dert Jucharten Land in meiner Herrſchaft
dieſen Leuthen in 20-30 Jahren eine 30-
40 mal ſtaͤrkere Nuzung bringen, als die, in
deren ſie gegenwaͤrtig ſtehet.

Der Pfarrer aber kam noch einmal auf ſei-
ne Geſundheit, und obgleich der Junker ihm
wieder antwortete, es ſeye vielleicht nichts als
ſchwarzes Blut, das ihm ſolche Vorſtellungen
mache, ſo war der gute Mann doch den gan-

R 3
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0283" n="261"/>
&#x017F;indel herabgewu&#x0364;rdigt wird, als wenn es ihm<lb/>
an der nothwendigen Feuerung mangelt, und<lb/>
die armen Leuthe an manchem Ort, wenn &#x017F;ie<lb/>
eine Suppe kochen, oder eine warme Stube<lb/>
haben wollen, das Holz dazu wie Schelmen<lb/>
und Dieben im Wald frevlen mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en.</p><lb/>
        <p>Am Ende &#x017F;agte er, er wolle in &#x017F;einer Herr-<lb/>
&#x017F;chaft dem Holzmangel, und dem Unver&#x017F;tand<lb/>
der daran Ur&#x017F;ach mit der na&#x0364;ch&#x017F;ten Neujahrs-<lb/>
Gemeind ein Ende machen, und an der&#x017F;elben<lb/>
in allen Do&#x0364;rfern ohne weiters die Bergweyden<lb/>
allen Bauren, die Gu&#x0364;ter im Thal haben, und<lb/>
Klee pflanzen ko&#x0364;nnen, verbieten, und u&#x0364;berall<lb/>
alles Land das in &#x017F;echs Jahren weder geakert<lb/>
noch geheuet wird, nicht mehr zu Weyden reu-<lb/>
ten la&#x017F;&#x017F;en, &#x017F;onder die Bauren, die ihren Vor-<lb/>
theil nicht rechnen wollen, zwingen, daß &#x017F;ie<lb/>
das Holz, das von &#x017F;ich &#x017F;elb&#x017F;t in die&#x017F;en Weyden<lb/>
treibet, aufwach&#x017F;en la&#x017F;&#x017F;en mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en. Und ich bin<lb/>
&#x017F;icher, &#x017F;agte er da, daß auf die&#x017F;e Art viel hun-<lb/>
dert Jucharten Land in meiner Herr&#x017F;chaft<lb/>
die&#x017F;en Leuthen in 20-30 Jahren eine 30-<lb/>
40 mal &#x017F;ta&#x0364;rkere Nuzung bringen, als die, in<lb/>
deren &#x017F;ie gegenwa&#x0364;rtig &#x017F;tehet.</p><lb/>
        <p>Der Pfarrer aber kam noch einmal auf &#x017F;ei-<lb/>
ne Ge&#x017F;undheit, und obgleich der Junker ihm<lb/>
wieder antwortete, es &#x017F;eye vielleicht nichts als<lb/>
&#x017F;chwarzes Blut, das ihm &#x017F;olche Vor&#x017F;tellungen<lb/>
mache, &#x017F;o war der gute Mann doch den gan-<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">R 3</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[261/0283] ſindel herabgewuͤrdigt wird, als wenn es ihm an der nothwendigen Feuerung mangelt, und die armen Leuthe an manchem Ort, wenn ſie eine Suppe kochen, oder eine warme Stube haben wollen, das Holz dazu wie Schelmen und Dieben im Wald frevlen muͤſſen. Am Ende ſagte er, er wolle in ſeiner Herr- ſchaft dem Holzmangel, und dem Unverſtand der daran Urſach mit der naͤchſten Neujahrs- Gemeind ein Ende machen, und an derſelben in allen Doͤrfern ohne weiters die Bergweyden allen Bauren, die Guͤter im Thal haben, und Klee pflanzen koͤnnen, verbieten, und uͤberall alles Land das in ſechs Jahren weder geakert noch geheuet wird, nicht mehr zu Weyden reu- ten laſſen, ſonder die Bauren, die ihren Vor- theil nicht rechnen wollen, zwingen, daß ſie das Holz, das von ſich ſelbſt in dieſen Weyden treibet, aufwachſen laſſen muͤſſen. Und ich bin ſicher, ſagte er da, daß auf dieſe Art viel hun- dert Jucharten Land in meiner Herrſchaft dieſen Leuthen in 20-30 Jahren eine 30- 40 mal ſtaͤrkere Nuzung bringen, als die, in deren ſie gegenwaͤrtig ſtehet. Der Pfarrer aber kam noch einmal auf ſei- ne Geſundheit, und obgleich der Junker ihm wieder antwortete, es ſeye vielleicht nichts als ſchwarzes Blut, das ihm ſolche Vorſtellungen mache, ſo war der gute Mann doch den gan- R 3

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/pestalozzi_lienhard03_1785
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/pestalozzi_lienhard03_1785/283
Zitationshilfe: [Pestalozzi, Johann Heinrich]: Lienhard und Gertrud. Bd. 3. Frankfurt (Main) u. a., 1785, S. 261. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/pestalozzi_lienhard03_1785/283>, abgerufen am 21.02.2024.