Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[Pestalozzi, Johann Heinrich]: Lienhard und Gertrud. Bd. 3. Frankfurt (Main) u. a., 1785.

Bild:
<< vorherige Seite

zen Abend darüber ängstlich, wie wenn ihm
das größte Unglük begegnet.

§. 60.
Man muß im Innern hohen Adel haben,
um ohne Gefahr Baurenleuth so na-
he an sich zu absizen lassen zu dörfen.

Die Reinoldin, das Mareylj und die Ger-
trud waren schon eine Weile im Pfarr-
haus als die Herren heimkamen.

Und Therese und die Frau Pfarrerin gaben
den Baurenweibern von ihrem Thee und tha-
ten ihnen Nidel und Zuker darein, dreymal
mehr als sie einer Stadtfrau hätten darein
thun dörfen und, weil sie es tranken, fragte die
Junkerin, ob sie dergleichen auch schon gehabt?
Ihrer zwo sagten, nein; aber Gertrud: der
Junker habe ihr und ihrem Kind unter der
Linde, als sie das erstemal ins Schloß gekom-
men, gegeben. Sie sezte hinzu, ich denke mein
Lebtag daran, wie wohl es mir auf dem Heim-
weg gemacht! --

Die Reinoldin fiel ihr ins Wort, und sagte:
nein, du bist gewiß verirret, es hat dir etwas
anders auf dem Heimweg so wohl gemacht!

Du hast recht, sagte Gertrud, aber das hat
mir doch auch wohl gethan, und meinem Klei-
nen darzu.


zen Abend daruͤber aͤngſtlich, wie wenn ihm
das groͤßte Ungluͤk begegnet.

§. 60.
Man muß im Innern hohen Adel haben,
um ohne Gefahr Baurenleuth ſo na-
he an ſich zu abſizen laſſen zu doͤrfen.

Die Reinoldin, das Mareylj und die Ger-
trud waren ſchon eine Weile im Pfarr-
haus als die Herren heimkamen.

Und Thereſe und die Frau Pfarrerin gaben
den Baurenweibern von ihrem Thee und tha-
ten ihnen Nidel und Zuker darein, dreymal
mehr als ſie einer Stadtfrau haͤtten darein
thun doͤrfen und, weil ſie es tranken, fragte die
Junkerin, ob ſie dergleichen auch ſchon gehabt?
Ihrer zwo ſagten, nein; aber Gertrud: der
Junker habe ihr und ihrem Kind unter der
Linde, als ſie das erſtemal ins Schloß gekom-
men, gegeben. Sie ſezte hinzu, ich denke mein
Lebtag daran, wie wohl es mir auf dem Heim-
weg gemacht! —

Die Reinoldin fiel ihr ins Wort, und ſagte:
nein, du biſt gewiß verirret, es hat dir etwas
anders auf dem Heimweg ſo wohl gemacht!

Du haſt recht, ſagte Gertrud, aber das hat
mir doch auch wohl gethan, und meinem Klei-
nen darzu.


<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0284" n="262"/>
zen Abend daru&#x0364;ber a&#x0364;ng&#x017F;tlich, wie wenn ihm<lb/>
das gro&#x0364;ßte Unglu&#x0364;k begegnet.</p>
      </div><lb/>
      <div n="1">
        <head>§. 60.<lb/>
Man muß im Innern hohen Adel haben,<lb/>
um ohne Gefahr Baurenleuth &#x017F;o na-<lb/>
he an &#x017F;ich zu ab&#x017F;izen la&#x017F;&#x017F;en zu do&#x0364;rfen.</head><lb/>
        <p><hi rendition="#in">D</hi>ie Reinoldin, das Mareylj und die Ger-<lb/>
trud waren &#x017F;chon eine Weile im Pfarr-<lb/>
haus als die Herren heimkamen.</p><lb/>
        <p>Und There&#x017F;e und die Frau Pfarrerin gaben<lb/>
den Baurenweibern von ihrem Thee und tha-<lb/>
ten ihnen Nidel und Zuker darein, dreymal<lb/>
mehr als &#x017F;ie einer Stadtfrau ha&#x0364;tten darein<lb/>
thun do&#x0364;rfen und, weil &#x017F;ie es tranken, fragte die<lb/>
Junkerin, ob &#x017F;ie dergleichen auch &#x017F;chon gehabt?<lb/>
Ihrer zwo &#x017F;agten, nein; aber Gertrud: der<lb/>
Junker habe ihr und ihrem Kind unter der<lb/>
Linde, als &#x017F;ie das er&#x017F;temal ins Schloß gekom-<lb/>
men, gegeben. Sie &#x017F;ezte hinzu, ich denke mein<lb/>
Lebtag daran, wie wohl es mir auf dem Heim-<lb/>
weg gemacht! &#x2014;</p><lb/>
        <p>Die Reinoldin fiel ihr ins Wort, und &#x017F;agte:<lb/>
nein, du bi&#x017F;t gewiß verirret, es hat dir etwas<lb/>
anders auf dem Heimweg &#x017F;o wohl gemacht!</p><lb/>
        <p>Du ha&#x017F;t recht, &#x017F;agte Gertrud, aber das hat<lb/>
mir doch auch wohl gethan, und meinem Klei-<lb/>
nen darzu.</p><lb/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[262/0284] zen Abend daruͤber aͤngſtlich, wie wenn ihm das groͤßte Ungluͤk begegnet. §. 60. Man muß im Innern hohen Adel haben, um ohne Gefahr Baurenleuth ſo na- he an ſich zu abſizen laſſen zu doͤrfen. Die Reinoldin, das Mareylj und die Ger- trud waren ſchon eine Weile im Pfarr- haus als die Herren heimkamen. Und Thereſe und die Frau Pfarrerin gaben den Baurenweibern von ihrem Thee und tha- ten ihnen Nidel und Zuker darein, dreymal mehr als ſie einer Stadtfrau haͤtten darein thun doͤrfen und, weil ſie es tranken, fragte die Junkerin, ob ſie dergleichen auch ſchon gehabt? Ihrer zwo ſagten, nein; aber Gertrud: der Junker habe ihr und ihrem Kind unter der Linde, als ſie das erſtemal ins Schloß gekom- men, gegeben. Sie ſezte hinzu, ich denke mein Lebtag daran, wie wohl es mir auf dem Heim- weg gemacht! — Die Reinoldin fiel ihr ins Wort, und ſagte: nein, du biſt gewiß verirret, es hat dir etwas anders auf dem Heimweg ſo wohl gemacht! Du haſt recht, ſagte Gertrud, aber das hat mir doch auch wohl gethan, und meinem Klei- nen darzu.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/pestalozzi_lienhard03_1785
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/pestalozzi_lienhard03_1785/284
Zitationshilfe: [Pestalozzi, Johann Heinrich]: Lienhard und Gertrud. Bd. 3. Frankfurt (Main) u. a., 1785, S. 262. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/pestalozzi_lienhard03_1785/284>, abgerufen am 18.04.2021.