Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[Pestalozzi, Johann Heinrich]: Lienhard und Gertrud. Bd. 3. Frankfurt (Main) u. a., 1785.

Bild:
<< vorherige Seite

Da sagte Therese, sie solle ihr ihns doch
bringen, der Junker habe ihr viel von diesem
schönen Kind geredt, daß es eine Schande,
daß sie diesen Abend bey ihr gewesen, und ihm
nicht nachgefragt habe.

Wenns jezt nur auch erwachet ist, daß ihr
nicht eine Briegerin (weinendes Kind) zu se-
hen bekommt, sagte Gertrud im weggehen.

Therese erwiederte ihr, wek es einmal nicht
auf, es könnte ihm nicht wohl thun.

Gertrud fand ihns wachend, und sprang
mit ihm auf dem Arm in der Reinoldin Haus,
nahm den kleinen Pfausbaken, der auch er-
wachet war, zur Wiege hinaus, troknete ihn,
fäschete ihn ein, machte ihn schöner noch als
ihren eigenen, und brachte dann sie beyde auf
ihren Armen ins Pfarrhaus.

Die Reinoldin sprang auf gegen ihren klei-
nen, als sie ihn sah, und die Junkerin nahm
ihr beyde ab dem Arm, und behielt sie auf ih-
rem Schoos, bis der Junker heimkam; wenn
schon die Weiber einsmal über das andere
zu ihr sagten, sie machen sie naß, und verder-
ben ihr den seidenen Rok.

Als er heimkam, machte sie ihn rathen,
welcher der Reinoldin und welcher der Ger-
trud ihrer seye?

Der Dike da, der so eine Faust macht, und
das Maul zusammenhalt, ist der Reinoldin --

R 4

Da ſagte Thereſe, ſie ſolle ihr ihns doch
bringen, der Junker habe ihr viel von dieſem
ſchoͤnen Kind geredt, daß es eine Schande,
daß ſie dieſen Abend bey ihr geweſen, und ihm
nicht nachgefragt habe.

Wenns jezt nur auch erwachet iſt, daß ihr
nicht eine Briegerin (weinendes Kind) zu ſe-
hen bekommt, ſagte Gertrud im weggehen.

Thereſe erwiederte ihr, wek es einmal nicht
auf, es koͤnnte ihm nicht wohl thun.

Gertrud fand ihns wachend, und ſprang
mit ihm auf dem Arm in der Reinoldin Haus,
nahm den kleinen Pfausbaken, der auch er-
wachet war, zur Wiege hinaus, troknete ihn,
faͤſchete ihn ein, machte ihn ſchoͤner noch als
ihren eigenen, und brachte dann ſie beyde auf
ihren Armen ins Pfarrhaus.

Die Reinoldin ſprang auf gegen ihren klei-
nen, als ſie ihn ſah, und die Junkerin nahm
ihr beyde ab dem Arm, und behielt ſie auf ih-
rem Schoos, bis der Junker heimkam; wenn
ſchon die Weiber einsmal uͤber das andere
zu ihr ſagten, ſie machen ſie naß, und verder-
ben ihr den ſeidenen Rok.

Als er heimkam, machte ſie ihn rathen,
welcher der Reinoldin und welcher der Ger-
trud ihrer ſeye?

Der Dike da, der ſo eine Fauſt macht, und
das Maul zuſammenhalt, iſt der Reinoldin —

R 4
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0285" n="263"/>
        <p>Da &#x017F;agte There&#x017F;e, &#x017F;ie &#x017F;olle ihr ihns doch<lb/>
bringen, der Junker habe ihr viel von die&#x017F;em<lb/>
&#x017F;cho&#x0364;nen Kind geredt, daß es eine Schande,<lb/>
daß &#x017F;ie die&#x017F;en Abend bey ihr gewe&#x017F;en, und ihm<lb/>
nicht nachgefragt habe.</p><lb/>
        <p>Wenns jezt nur auch erwachet i&#x017F;t, daß ihr<lb/>
nicht eine Briegerin (weinendes Kind) zu &#x017F;e-<lb/>
hen bekommt, &#x017F;agte Gertrud im weggehen.</p><lb/>
        <p>There&#x017F;e erwiederte ihr, wek es einmal nicht<lb/>
auf, es ko&#x0364;nnte ihm nicht wohl thun.</p><lb/>
        <p>Gertrud fand ihns wachend, und &#x017F;prang<lb/>
mit ihm auf dem Arm in der Reinoldin Haus,<lb/>
nahm den kleinen Pfausbaken, der auch er-<lb/>
wachet war, zur Wiege hinaus, troknete ihn,<lb/>
fa&#x0364;&#x017F;chete ihn ein, machte ihn &#x017F;cho&#x0364;ner noch als<lb/>
ihren eigenen, und brachte dann &#x017F;ie beyde auf<lb/>
ihren Armen ins Pfarrhaus.</p><lb/>
        <p>Die Reinoldin &#x017F;prang auf gegen ihren klei-<lb/>
nen, als &#x017F;ie ihn &#x017F;ah, und die Junkerin nahm<lb/>
ihr beyde ab dem Arm, und behielt &#x017F;ie auf ih-<lb/>
rem Schoos, bis der Junker heimkam; wenn<lb/>
&#x017F;chon die Weiber einsmal u&#x0364;ber das andere<lb/>
zu ihr &#x017F;agten, &#x017F;ie machen &#x017F;ie naß, und verder-<lb/>
ben ihr den &#x017F;eidenen Rok.</p><lb/>
        <p>Als er heimkam, machte &#x017F;ie ihn rathen,<lb/>
welcher der Reinoldin und welcher der Ger-<lb/>
trud ihrer &#x017F;eye?</p><lb/>
        <p>Der Dike da, der &#x017F;o eine Fau&#x017F;t macht, und<lb/>
das Maul zu&#x017F;ammenhalt, i&#x017F;t der Reinoldin &#x2014;<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">R 4</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[263/0285] Da ſagte Thereſe, ſie ſolle ihr ihns doch bringen, der Junker habe ihr viel von dieſem ſchoͤnen Kind geredt, daß es eine Schande, daß ſie dieſen Abend bey ihr geweſen, und ihm nicht nachgefragt habe. Wenns jezt nur auch erwachet iſt, daß ihr nicht eine Briegerin (weinendes Kind) zu ſe- hen bekommt, ſagte Gertrud im weggehen. Thereſe erwiederte ihr, wek es einmal nicht auf, es koͤnnte ihm nicht wohl thun. Gertrud fand ihns wachend, und ſprang mit ihm auf dem Arm in der Reinoldin Haus, nahm den kleinen Pfausbaken, der auch er- wachet war, zur Wiege hinaus, troknete ihn, faͤſchete ihn ein, machte ihn ſchoͤner noch als ihren eigenen, und brachte dann ſie beyde auf ihren Armen ins Pfarrhaus. Die Reinoldin ſprang auf gegen ihren klei- nen, als ſie ihn ſah, und die Junkerin nahm ihr beyde ab dem Arm, und behielt ſie auf ih- rem Schoos, bis der Junker heimkam; wenn ſchon die Weiber einsmal uͤber das andere zu ihr ſagten, ſie machen ſie naß, und verder- ben ihr den ſeidenen Rok. Als er heimkam, machte ſie ihn rathen, welcher der Reinoldin und welcher der Ger- trud ihrer ſeye? Der Dike da, der ſo eine Fauſt macht, und das Maul zuſammenhalt, iſt der Reinoldin — R 4

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/pestalozzi_lienhard03_1785
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/pestalozzi_lienhard03_1785/285
Zitationshilfe: [Pestalozzi, Johann Heinrich]: Lienhard und Gertrud. Bd. 3. Frankfurt (Main) u. a., 1785, S. 263. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/pestalozzi_lienhard03_1785/285>, abgerufen am 25.02.2024.