Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[Pestalozzi, Johann Heinrich]: Lienhard und Gertrud. Bd. 3. Frankfurt (Main) u. a., 1785.

Bild:
<< vorherige Seite

man in der Welt thun muß, zu rechter Zeit thun
muß, oder daß es sonst wie nicht gethan ist.

§. 66.
Gottes Wort ist die Wahrheit.

So zielte jedes Wort, das er redte, dahin
seine Kinder durch feste Angewöhnung
an alles das, was sie einst seyn und können
müssen, zur wahren Weisheit des Lebens zu
führen, indem er mit jedem Wort in ihrem
Innern das Fundament zu derjenigen Gleich-
müthigkeit und Ruhe zu legen suchte, welche
der Mensch in allen Umständen des Lebens be-
sizen kann, wenn ihm die Beschwerlichkeiten
seiner Laufbahn früh zur andern Natur ge-
macht worden.

Und hier ist der Mittelpunkt des Unter-
schieds seiner Kinder Auferziehung und des
gewöhnlichen Unterrichts, den dieselbige unter
andern Schulmeistern geniessen.

Der Erfolg, mit welchem er arbeitete, über-
zeugte den Pfarrer von Bonnal schnell von der
Wichtigkeit dieses Unterschieds, und machte
auch ihn einsehen, daß aller wörtliche Unter-
richt, in so fern er wahre menschliche Weis-
heit, und das oberste Ziel dieser Weisheit wahre
menschliche Religion erzweken soll, den festen

man in der Welt thun muß, zu rechter Zeit thun
muß, oder daß es ſonſt wie nicht gethan iſt.

§. 66.
Gottes Wort iſt die Wahrheit.

So zielte jedes Wort, das er redte, dahin
ſeine Kinder durch feſte Angewoͤhnung
an alles das, was ſie einſt ſeyn und koͤnnen
muͤſſen, zur wahren Weisheit des Lebens zu
fuͤhren, indem er mit jedem Wort in ihrem
Innern das Fundament zu derjenigen Gleich-
muͤthigkeit und Ruhe zu legen ſuchte, welche
der Menſch in allen Umſtaͤnden des Lebens be-
ſizen kann, wenn ihm die Beſchwerlichkeiten
ſeiner Laufbahn fruͤh zur andern Natur ge-
macht worden.

Und hier iſt der Mittelpunkt des Unter-
ſchieds ſeiner Kinder Auferziehung und des
gewoͤhnlichen Unterrichts, den dieſelbige unter
andern Schulmeiſtern genieſſen.

Der Erfolg, mit welchem er arbeitete, uͤber-
zeugte den Pfarrer von Bonnal ſchnell von der
Wichtigkeit dieſes Unterſchieds, und machte
auch ihn einſehen, daß aller woͤrtliche Unter-
richt, in ſo fern er wahre menſchliche Weis-
heit, und das oberſte Ziel dieſer Weisheit wahre
menſchliche Religion erzweken ſoll, den feſten

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0318" n="296"/>
man in der Welt thun muß, zu rechter Zeit thun<lb/>
muß, oder daß es &#x017F;on&#x017F;t wie nicht gethan i&#x017F;t.</p>
      </div><lb/>
      <div n="1">
        <head>§. 66.<lb/>
Gottes Wort i&#x017F;t die Wahrheit.</head><lb/>
        <p><hi rendition="#in">S</hi>o zielte jedes Wort, das er redte, dahin<lb/>
&#x017F;eine Kinder durch fe&#x017F;te Angewo&#x0364;hnung<lb/>
an alles das, was &#x017F;ie ein&#x017F;t &#x017F;eyn und ko&#x0364;nnen<lb/>
mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en, zur wahren Weisheit des Lebens zu<lb/>
fu&#x0364;hren, indem er mit jedem Wort in ihrem<lb/>
Innern das Fundament zu derjenigen Gleich-<lb/>
mu&#x0364;thigkeit und Ruhe zu legen &#x017F;uchte, welche<lb/>
der Men&#x017F;ch in allen Um&#x017F;ta&#x0364;nden des Lebens be-<lb/>
&#x017F;izen kann, wenn ihm die Be&#x017F;chwerlichkeiten<lb/>
&#x017F;einer Laufbahn fru&#x0364;h zur andern Natur ge-<lb/>
macht worden.</p><lb/>
        <p>Und hier i&#x017F;t der Mittelpunkt des Unter-<lb/>
&#x017F;chieds &#x017F;einer Kinder Auferziehung und des<lb/>
gewo&#x0364;hnlichen Unterrichts, den die&#x017F;elbige unter<lb/>
andern Schulmei&#x017F;tern genie&#x017F;&#x017F;en.</p><lb/>
        <p>Der Erfolg, mit welchem er arbeitete, u&#x0364;ber-<lb/>
zeugte den Pfarrer von Bonnal &#x017F;chnell von der<lb/>
Wichtigkeit die&#x017F;es Unter&#x017F;chieds, und machte<lb/>
auch ihn ein&#x017F;ehen, daß aller wo&#x0364;rtliche Unter-<lb/>
richt, in &#x017F;o fern er wahre men&#x017F;chliche Weis-<lb/>
heit, und das ober&#x017F;te Ziel die&#x017F;er Weisheit wahre<lb/>
men&#x017F;chliche Religion erzweken &#x017F;oll, den fe&#x017F;ten<lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[296/0318] man in der Welt thun muß, zu rechter Zeit thun muß, oder daß es ſonſt wie nicht gethan iſt. §. 66. Gottes Wort iſt die Wahrheit. So zielte jedes Wort, das er redte, dahin ſeine Kinder durch feſte Angewoͤhnung an alles das, was ſie einſt ſeyn und koͤnnen muͤſſen, zur wahren Weisheit des Lebens zu fuͤhren, indem er mit jedem Wort in ihrem Innern das Fundament zu derjenigen Gleich- muͤthigkeit und Ruhe zu legen ſuchte, welche der Menſch in allen Umſtaͤnden des Lebens be- ſizen kann, wenn ihm die Beſchwerlichkeiten ſeiner Laufbahn fruͤh zur andern Natur ge- macht worden. Und hier iſt der Mittelpunkt des Unter- ſchieds ſeiner Kinder Auferziehung und des gewoͤhnlichen Unterrichts, den dieſelbige unter andern Schulmeiſtern genieſſen. Der Erfolg, mit welchem er arbeitete, uͤber- zeugte den Pfarrer von Bonnal ſchnell von der Wichtigkeit dieſes Unterſchieds, und machte auch ihn einſehen, daß aller woͤrtliche Unter- richt, in ſo fern er wahre menſchliche Weis- heit, und das oberſte Ziel dieſer Weisheit wahre menſchliche Religion erzweken ſoll, den feſten

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/pestalozzi_lienhard03_1785
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/pestalozzi_lienhard03_1785/318
Zitationshilfe: [Pestalozzi, Johann Heinrich]: Lienhard und Gertrud. Bd. 3. Frankfurt (Main) u. a., 1785, S. 296. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/pestalozzi_lienhard03_1785/318>, abgerufen am 14.04.2021.