Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[Pestalozzi, Johann Heinrich]: Lienhard und Gertrud. Bd. 3. Frankfurt (Main) u. a., 1785.

Bild:
<< vorherige Seite

ter. Bey allen Fehlern die sie hat, rühmen
sie viele Leuthe gar, und sagen, sie könnte ein
Königreich regieren, aber von allen, die sie so
rühmen ist nicht einer der behauptet, sie könnte
einen Menschen, der mit ihr unter einem Dach
wohnte, glüklich machen.

Eben so viel als die Reinoldin, und noch
mehr that auch das Baumwollenmareylj, der
Hausordnung im Dorf aufzuhelfen, und es
war ihm noch gar viel leichter. Seiner Leb-
tag mit den armen Leuthen und ihren Umstän-
den bekannt, war es bey ihnen so daheim,
daß es in seinem eignen Haus nicht mehr da-
heim war, und hatte darum nicht nöthig,
wie die Reinoldin in ihren Häusern nachzufor-
schen, wie es mit ihrer Ordnung stehe, es sah
es ihnen im Augenblik sonst an, und merkte
es an jedem Wort das sie redten, an jedem
Bündel Garn, den sie ihm auf den Tisch leg-
ten.

Es hat schon seitdem es Baumwollen aus-
giebt, an vielen Leuthen mit Rath und That
das gleiche thun wollen, aber unter dem alten
Junker ist dieß umsonst gewesen. Ein Rath,
ein gutes Wort hat da so viel genuzt, als eine
Thrane im Krieg. Es ist umsonst unter einer
Oberkeit wie der alte Junker den Menschen zu
rathen. Nur da, wo eine Oberkeit ist, die
zur Hausordnung Sorg tragt, und selber

ter. Bey allen Fehlern die ſie hat, ruͤhmen
ſie viele Leuthe gar, und ſagen, ſie koͤnnte ein
Koͤnigreich regieren, aber von allen, die ſie ſo
ruͤhmen iſt nicht einer der behauptet, ſie koͤnnte
einen Menſchen, der mit ihr unter einem Dach
wohnte, gluͤklich machen.

Eben ſo viel als die Reinoldin, und noch
mehr that auch das Baumwollenmareylj, der
Hausordnung im Dorf aufzuhelfen, und es
war ihm noch gar viel leichter. Seiner Leb-
tag mit den armen Leuthen und ihren Umſtaͤn-
den bekannt, war es bey ihnen ſo daheim,
daß es in ſeinem eignen Haus nicht mehr da-
heim war, und hatte darum nicht noͤthig,
wie die Reinoldin in ihren Haͤuſern nachzufor-
ſchen, wie es mit ihrer Ordnung ſtehe, es ſah
es ihnen im Augenblik ſonſt an, und merkte
es an jedem Wort das ſie redten, an jedem
Buͤndel Garn, den ſie ihm auf den Tiſch leg-
ten.

Es hat ſchon ſeitdem es Baumwollen aus-
giebt, an vielen Leuthen mit Rath und That
das gleiche thun wollen, aber unter dem alten
Junker iſt dieß umſonſt geweſen. Ein Rath,
ein gutes Wort hat da ſo viel genuzt, als eine
Thrane im Krieg. Es iſt umſonſt unter einer
Oberkeit wie der alte Junker den Menſchen zu
rathen. Nur da, wo eine Oberkeit iſt, die
zur Hausordnung Sorg tragt, und ſelber

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0389" n="367"/>
ter. Bey allen Fehlern die &#x017F;ie hat, ru&#x0364;hmen<lb/>
&#x017F;ie viele Leuthe gar, und &#x017F;agen, &#x017F;ie ko&#x0364;nnte ein<lb/>
Ko&#x0364;nigreich regieren, aber von allen, die &#x017F;ie &#x017F;o<lb/>
ru&#x0364;hmen i&#x017F;t nicht einer der behauptet, &#x017F;ie ko&#x0364;nnte<lb/>
einen Men&#x017F;chen, der mit ihr unter einem Dach<lb/>
wohnte, glu&#x0364;klich machen.</p><lb/>
        <p>Eben &#x017F;o viel als die Reinoldin, und noch<lb/>
mehr that auch das Baumwollenmareylj, der<lb/>
Hausordnung im Dorf aufzuhelfen, und es<lb/>
war ihm noch gar viel leichter. Seiner Leb-<lb/>
tag mit den armen Leuthen und ihren Um&#x017F;ta&#x0364;n-<lb/>
den bekannt, war es bey ihnen &#x017F;o daheim,<lb/>
daß es in &#x017F;einem eignen Haus nicht mehr da-<lb/>
heim war, und hatte darum nicht no&#x0364;thig,<lb/>
wie die Reinoldin in ihren Ha&#x0364;u&#x017F;ern nachzufor-<lb/>
&#x017F;chen, wie es mit ihrer Ordnung &#x017F;tehe, es &#x017F;ah<lb/>
es ihnen im Augenblik &#x017F;on&#x017F;t an, und merkte<lb/>
es an jedem Wort das &#x017F;ie redten, an jedem<lb/>
Bu&#x0364;ndel Garn, den &#x017F;ie ihm auf den Ti&#x017F;ch leg-<lb/>
ten.</p><lb/>
        <p>Es hat &#x017F;chon &#x017F;eitdem es Baumwollen aus-<lb/>
giebt, an vielen Leuthen mit Rath und That<lb/>
das gleiche thun wollen, aber unter dem alten<lb/>
Junker i&#x017F;t dieß um&#x017F;on&#x017F;t gewe&#x017F;en. Ein Rath,<lb/>
ein gutes Wort hat da &#x017F;o viel genuzt, als eine<lb/>
Thrane im Krieg. Es i&#x017F;t um&#x017F;on&#x017F;t unter einer<lb/>
Oberkeit wie der alte Junker den Men&#x017F;chen zu<lb/>
rathen. Nur da, wo eine Oberkeit i&#x017F;t, die<lb/>
zur Hausordnung Sorg tragt, und &#x017F;elber<lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[367/0389] ter. Bey allen Fehlern die ſie hat, ruͤhmen ſie viele Leuthe gar, und ſagen, ſie koͤnnte ein Koͤnigreich regieren, aber von allen, die ſie ſo ruͤhmen iſt nicht einer der behauptet, ſie koͤnnte einen Menſchen, der mit ihr unter einem Dach wohnte, gluͤklich machen. Eben ſo viel als die Reinoldin, und noch mehr that auch das Baumwollenmareylj, der Hausordnung im Dorf aufzuhelfen, und es war ihm noch gar viel leichter. Seiner Leb- tag mit den armen Leuthen und ihren Umſtaͤn- den bekannt, war es bey ihnen ſo daheim, daß es in ſeinem eignen Haus nicht mehr da- heim war, und hatte darum nicht noͤthig, wie die Reinoldin in ihren Haͤuſern nachzufor- ſchen, wie es mit ihrer Ordnung ſtehe, es ſah es ihnen im Augenblik ſonſt an, und merkte es an jedem Wort das ſie redten, an jedem Buͤndel Garn, den ſie ihm auf den Tiſch leg- ten. Es hat ſchon ſeitdem es Baumwollen aus- giebt, an vielen Leuthen mit Rath und That das gleiche thun wollen, aber unter dem alten Junker iſt dieß umſonſt geweſen. Ein Rath, ein gutes Wort hat da ſo viel genuzt, als eine Thrane im Krieg. Es iſt umſonſt unter einer Oberkeit wie der alte Junker den Menſchen zu rathen. Nur da, wo eine Oberkeit iſt, die zur Hausordnung Sorg tragt, und ſelber

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/pestalozzi_lienhard03_1785
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/pestalozzi_lienhard03_1785/389
Zitationshilfe: [Pestalozzi, Johann Heinrich]: Lienhard und Gertrud. Bd. 3. Frankfurt (Main) u. a., 1785, S. 367. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/pestalozzi_lienhard03_1785/389>, abgerufen am 22.02.2024.