Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[Pestalozzi, Johann Heinrich]: Lienhard und Gertrud. Bd. 3. Frankfurt (Main) u. a., 1785.

Bild:
<< vorherige Seite

machen werde. Ihrer viele sagten darüber:
es wäre wohl gut, wenn man die Leuthe, so
wie einen ledernen Handschuh umkehren könn-
te! aber wenn es möglich wäre; so wäre der
Junker gewiß nicht der erste gewesen, dem es
in Sinn gekommen, er werde auch nicht der
erste seyn, dem es gelinge.

Im Anfang hatten sie auch nur ihr Ge-
spött darüber, und verglichen es dem Grap-
pflanzen des alten Junkers, und der Arbeit
mit seinen fremden Schaafen, und dem aller-
hand andern Zeug, das er in seinem Alter auch
so an Menschen und Vieh probieren wollen,
aber es bald gut seyn lassen.

Einer sagte einmal gar: es seye ja nur eine
Hundsordnung, und erklärte sich dann, wenn
des Schärers Hund dem Hummel sein gelbes
Wasser nicht unter diesem Tisch aufgelappt, so
würde gläublich die neue Ordnung in den Häu-
sern, und aller Lerm den sie anrichte, sich nur
niemand tränmen lassen.

Einige Wochen später aber spotteten sie
nicht mehr, sondern siengen an, allerley Grün-
de zusammen zu suchen, warum sie recht haben?
und warum das neue Wesen nicht Bestand ha-
ben könne?

So ist der Mensch, so lang ihn das, was er
nicht gern hat, auch nicht wahr dunkt, so spot-
tet er nur darüber; wenns ihm aber ahndet

A a

machen werde. Ihrer viele ſagten daruͤber:
es waͤre wohl gut, wenn man die Leuthe, ſo
wie einen ledernen Handſchuh umkehren koͤnn-
te! aber wenn es moͤglich waͤre; ſo waͤre der
Junker gewiß nicht der erſte geweſen, dem es
in Sinn gekommen, er werde auch nicht der
erſte ſeyn, dem es gelinge.

Im Anfang hatten ſie auch nur ihr Ge-
ſpoͤtt daruͤber, und verglichen es dem Grap-
pflanzen des alten Junkers, und der Arbeit
mit ſeinen fremden Schaafen, und dem aller-
hand andern Zeug, das er in ſeinem Alter auch
ſo an Menſchen und Vieh probieren wollen,
aber es bald gut ſeyn laſſen.

Einer ſagte einmal gar: es ſeye ja nur eine
Hundsordnung, und erklaͤrte ſich dann, wenn
des Schaͤrers Hund dem Hummel ſein gelbes
Waſſer nicht unter dieſem Tiſch aufgelappt, ſo
wuͤrde glaͤublich die neue Ordnung in den Haͤu-
ſern, und aller Lerm den ſie anrichte, ſich nur
niemand traͤnmen laſſen.

Einige Wochen ſpaͤter aber ſpotteten ſie
nicht mehr, ſondern ſiengen an, allerley Gruͤn-
de zuſammen zu ſuchen, warum ſie recht haben?
und warum das neue Weſen nicht Beſtand ha-
ben koͤnne?

So iſt der Menſch, ſo lang ihn das, was er
nicht gern hat, auch nicht wahr dunkt, ſo ſpot-
tet er nur daruͤber; wenns ihm aber ahndet

A a
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0391" n="369"/>
machen werde. Ihrer viele &#x017F;agten daru&#x0364;ber:<lb/>
es wa&#x0364;re wohl gut, wenn man die Leuthe, &#x017F;o<lb/>
wie einen ledernen Hand&#x017F;chuh umkehren ko&#x0364;nn-<lb/>
te! aber wenn es mo&#x0364;glich wa&#x0364;re; &#x017F;o wa&#x0364;re der<lb/>
Junker gewiß nicht der er&#x017F;te gewe&#x017F;en, dem es<lb/>
in Sinn gekommen, er werde auch nicht der<lb/>
er&#x017F;te &#x017F;eyn, dem es gelinge.</p><lb/>
        <p>Im Anfang hatten &#x017F;ie auch nur ihr Ge-<lb/>
&#x017F;po&#x0364;tt daru&#x0364;ber, und verglichen es dem Grap-<lb/>
pflanzen des alten Junkers, und der Arbeit<lb/>
mit &#x017F;einen fremden Schaafen, und dem aller-<lb/>
hand andern Zeug, das er in &#x017F;einem Alter auch<lb/>
&#x017F;o an Men&#x017F;chen und Vieh probieren wollen,<lb/>
aber es bald gut &#x017F;eyn la&#x017F;&#x017F;en.</p><lb/>
        <p>Einer &#x017F;agte einmal gar: es &#x017F;eye ja nur eine<lb/>
Hundsordnung, und erkla&#x0364;rte &#x017F;ich dann, wenn<lb/>
des Scha&#x0364;rers Hund dem Hummel &#x017F;ein gelbes<lb/>
Wa&#x017F;&#x017F;er nicht unter die&#x017F;em Ti&#x017F;ch aufgelappt, &#x017F;o<lb/>
wu&#x0364;rde gla&#x0364;ublich die neue Ordnung in den Ha&#x0364;u-<lb/>
&#x017F;ern, und aller Lerm den &#x017F;ie anrichte, &#x017F;ich nur<lb/>
niemand tra&#x0364;nmen la&#x017F;&#x017F;en.</p><lb/>
        <p>Einige Wochen &#x017F;pa&#x0364;ter aber &#x017F;potteten &#x017F;ie<lb/>
nicht mehr, &#x017F;ondern &#x017F;iengen an, allerley Gru&#x0364;n-<lb/>
de zu&#x017F;ammen zu &#x017F;uchen, warum &#x017F;ie recht haben?<lb/>
und warum das neue We&#x017F;en nicht Be&#x017F;tand ha-<lb/>
ben ko&#x0364;nne?</p><lb/>
        <p>So i&#x017F;t der Men&#x017F;ch, &#x017F;o lang ihn das, was er<lb/>
nicht gern hat, auch nicht wahr dunkt, &#x017F;o &#x017F;pot-<lb/>
tet er nur daru&#x0364;ber; wenns ihm aber ahndet<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">A a</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[369/0391] machen werde. Ihrer viele ſagten daruͤber: es waͤre wohl gut, wenn man die Leuthe, ſo wie einen ledernen Handſchuh umkehren koͤnn- te! aber wenn es moͤglich waͤre; ſo waͤre der Junker gewiß nicht der erſte geweſen, dem es in Sinn gekommen, er werde auch nicht der erſte ſeyn, dem es gelinge. Im Anfang hatten ſie auch nur ihr Ge- ſpoͤtt daruͤber, und verglichen es dem Grap- pflanzen des alten Junkers, und der Arbeit mit ſeinen fremden Schaafen, und dem aller- hand andern Zeug, das er in ſeinem Alter auch ſo an Menſchen und Vieh probieren wollen, aber es bald gut ſeyn laſſen. Einer ſagte einmal gar: es ſeye ja nur eine Hundsordnung, und erklaͤrte ſich dann, wenn des Schaͤrers Hund dem Hummel ſein gelbes Waſſer nicht unter dieſem Tiſch aufgelappt, ſo wuͤrde glaͤublich die neue Ordnung in den Haͤu- ſern, und aller Lerm den ſie anrichte, ſich nur niemand traͤnmen laſſen. Einige Wochen ſpaͤter aber ſpotteten ſie nicht mehr, ſondern ſiengen an, allerley Gruͤn- de zuſammen zu ſuchen, warum ſie recht haben? und warum das neue Weſen nicht Beſtand ha- ben koͤnne? So iſt der Menſch, ſo lang ihn das, was er nicht gern hat, auch nicht wahr dunkt, ſo ſpot- tet er nur daruͤber; wenns ihm aber ahndet A a

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/pestalozzi_lienhard03_1785
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/pestalozzi_lienhard03_1785/391
Zitationshilfe: [Pestalozzi, Johann Heinrich]: Lienhard und Gertrud. Bd. 3. Frankfurt (Main) u. a., 1785, S. 369. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/pestalozzi_lienhard03_1785/391>, abgerufen am 21.02.2024.