Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[Pestalozzi, Johann Heinrich]: Lienhard und Gertrud. Bd. 4. Frankfurt (Main) u. a., 1787.

Bild:
<< vorherige Seite

ber vor ihren Augen, und seine Kinder, und seine
Stube, bis auf die Helgen (Kupferstiche) die an
der Wand hangen -- sie staunt wieder -- Thränen
fallen auf Thränen -- sie verriegelt die Thüre --
sizt nieder zum Tisch -- sie nimmt ihn -- sie nimmt
das Gebethbuch von der Wand, und bethet laut
das Gebeth einer Tochter, die in den Ehstand tre-
ten will; legt dann ihren Kopf über ihre Hände,
und über das Buch, netzet beyde mit Thränen,
und bethet noch selber, daß Gott ihren Entschluß
segne und heilige; stehet dann wieder auf, trocknet
ihre Augen, fühlt sich mit sich selber zufrieden, und
sagt, ich will in Gottes Namen izt zur Gertrud,
kleidet sich langsam an, trocknet noch manchmal
ihre Augen -- und geht. --



§. 28.
Ein Mißverstand.

Gertrud dachte an nichts weniger, als daß sie eine
gute Botschaft hätte; sie war vielmehr unzufrie-
den, daß sie den guten Rudi so lange aufziehe;
und da sie sie langsam und staunend die Gasse hin-
auf kommen sah, dachte sie wirklich mit einer Art
von Unwille, was hat sie izt wohl im Kopfe? und
gieng nicht einmal ihr für die Thür entgegen.

ber vor ihren Augen, und ſeine Kinder, und ſeine
Stube, bis auf die Helgen (Kupferſtiche) die an
der Wand hangen — ſie ſtaunt wieder — Thraͤnen
fallen auf Thraͤnen — ſie verriegelt die Thuͤre —
ſizt nieder zum Tiſch — ſie nimmt ihn — ſie nimmt
das Gebethbuch von der Wand, und bethet laut
das Gebeth einer Tochter, die in den Ehſtand tre-
ten will; legt dann ihren Kopf uͤber ihre Haͤnde,
und uͤber das Buch, netzet beyde mit Thraͤnen,
und bethet noch ſelber, daß Gott ihren Entſchluß
ſegne und heilige; ſtehet dann wieder auf, trocknet
ihre Augen, fuͤhlt ſich mit ſich ſelber zufrieden, und
ſagt, ich will in Gottes Namen izt zur Gertrud,
kleidet ſich langſam an, trocknet noch manchmal
ihre Augen — und geht. —



§. 28.
Ein Mißverſtand.

Gertrud dachte an nichts weniger, als daß ſie eine
gute Botſchaft haͤtte; ſie war vielmehr unzufrie-
den, daß ſie den guten Rudi ſo lange aufziehe;
und da ſie ſie langſam und ſtaunend die Gaſſe hin-
auf kommen ſah, dachte ſie wirklich mit einer Art
von Unwille, was hat ſie izt wohl im Kopfe? und
gieng nicht einmal ihr fuͤr die Thuͤr entgegen.

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0132" n="114"/>
ber vor ihren Augen, und &#x017F;eine Kinder, und &#x017F;eine<lb/>
Stube, bis auf die Helgen (Kupfer&#x017F;tiche) die an<lb/>
der Wand hangen &#x2014; &#x017F;ie &#x017F;taunt wieder &#x2014; Thra&#x0364;nen<lb/>
fallen auf Thra&#x0364;nen &#x2014; &#x017F;ie verriegelt die Thu&#x0364;re &#x2014;<lb/>
&#x017F;izt nieder zum Ti&#x017F;ch &#x2014; &#x017F;ie nimmt ihn &#x2014; &#x017F;ie nimmt<lb/>
das Gebethbuch von der Wand, und bethet laut<lb/>
das Gebeth einer Tochter, die in den Eh&#x017F;tand tre-<lb/>
ten will; legt dann ihren Kopf u&#x0364;ber ihre Ha&#x0364;nde,<lb/>
und u&#x0364;ber das Buch, netzet beyde mit Thra&#x0364;nen,<lb/>
und bethet noch &#x017F;elber, daß Gott ihren Ent&#x017F;chluß<lb/>
&#x017F;egne und heilige; &#x017F;tehet dann wieder auf, trocknet<lb/>
ihre Augen, fu&#x0364;hlt &#x017F;ich mit &#x017F;ich &#x017F;elber zufrieden, und<lb/>
&#x017F;agt, ich will in Gottes Namen izt zur Gertrud,<lb/>
kleidet &#x017F;ich lang&#x017F;am an, trocknet noch manchmal<lb/>
ihre Augen &#x2014; und geht. &#x2014;</p>
      </div><lb/>
      <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#b">§. 28.<lb/>
Ein Mißver&#x017F;tand.</hi> </head><lb/>
        <p><hi rendition="#in">G</hi>ertrud dachte an nichts weniger, als daß &#x017F;ie eine<lb/>
gute Bot&#x017F;chaft ha&#x0364;tte; &#x017F;ie war vielmehr unzufrie-<lb/>
den, daß &#x017F;ie den guten Rudi &#x017F;o lange aufziehe;<lb/>
und da &#x017F;ie &#x017F;ie lang&#x017F;am und &#x017F;taunend die Ga&#x017F;&#x017F;e hin-<lb/>
auf kommen &#x017F;ah, dachte &#x017F;ie wirklich mit einer Art<lb/>
von Unwille, was hat &#x017F;ie izt wohl im Kopfe? und<lb/>
gieng nicht einmal ihr fu&#x0364;r die Thu&#x0364;r entgegen.</p><lb/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[114/0132] ber vor ihren Augen, und ſeine Kinder, und ſeine Stube, bis auf die Helgen (Kupferſtiche) die an der Wand hangen — ſie ſtaunt wieder — Thraͤnen fallen auf Thraͤnen — ſie verriegelt die Thuͤre — ſizt nieder zum Tiſch — ſie nimmt ihn — ſie nimmt das Gebethbuch von der Wand, und bethet laut das Gebeth einer Tochter, die in den Ehſtand tre- ten will; legt dann ihren Kopf uͤber ihre Haͤnde, und uͤber das Buch, netzet beyde mit Thraͤnen, und bethet noch ſelber, daß Gott ihren Entſchluß ſegne und heilige; ſtehet dann wieder auf, trocknet ihre Augen, fuͤhlt ſich mit ſich ſelber zufrieden, und ſagt, ich will in Gottes Namen izt zur Gertrud, kleidet ſich langſam an, trocknet noch manchmal ihre Augen — und geht. — §. 28. Ein Mißverſtand. Gertrud dachte an nichts weniger, als daß ſie eine gute Botſchaft haͤtte; ſie war vielmehr unzufrie- den, daß ſie den guten Rudi ſo lange aufziehe; und da ſie ſie langſam und ſtaunend die Gaſſe hin- auf kommen ſah, dachte ſie wirklich mit einer Art von Unwille, was hat ſie izt wohl im Kopfe? und gieng nicht einmal ihr fuͤr die Thuͤr entgegen.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/pestalozzi_lienhard04_1787
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/pestalozzi_lienhard04_1787/132
Zitationshilfe: [Pestalozzi, Johann Heinrich]: Lienhard und Gertrud. Bd. 4. Frankfurt (Main) u. a., 1787, S. 114. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/pestalozzi_lienhard04_1787/132>, abgerufen am 16.04.2021.