Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[Pestalozzi, Johann Heinrich]: Lienhard und Gertrud. Bd. 4. Frankfurt (Main) u. a., 1787.

Bild:
<< vorherige Seite
§. 74.
Der Lieutenant zeigt noch wie im Flug,
was er in einer höhern Sphäre seyn
würde. -- Und der Autor beschließt
sein Werk.

So schickte er sie fort. -- Der Lieutenant merk-
te es, und sagte, da sie Morgens darauf mit ein-
ander im Wagen saßen, er sezt uns für hie und
da auf die Probe: die andern stuzten; er aber
sagte, es macht nichts -- er will nicht betrogen
seyn, und darinn hat er recht. -- Wir wollen ihm
aber um deswillen doch auch nicht minder zeigen,
als was wahr ist. --

Dann rief er dem Postknecht, daß er davon
jage was immer möglich; und sagte zu den Her-
ren, diese drey Tage entscheiden izt -- bringen
wir in Sklavenheim etwas wirkliches zu Stand,
so ist er gewonnen; kommen wir ihm nur mit
Worten, so sind wir in dieser Sache nicht weiter,
als wir vor zwey Jahren waren. Die Herren
sagten ihm alle, er solle von ihnen fodern, was er
begehre, und wenn sie 3 Tage kein Auge zuthun müs-
sen, so wollen sie ihm helfen zu thun was mög-

lich. --
§. 74.
Der Lieutenant zeigt noch wie im Flug,
was er in einer hoͤhern Sphaͤre ſeyn
wuͤrde. — Und der Autor beſchließt
ſein Werk.

So ſchickte er ſie fort. — Der Lieutenant merk-
te es, und ſagte, da ſie Morgens darauf mit ein-
ander im Wagen ſaßen, er ſezt uns fuͤr hie und
da auf die Probe: die andern ſtuzten; er aber
ſagte, es macht nichts — er will nicht betrogen
ſeyn, und darinn hat er recht. — Wir wollen ihm
aber um deswillen doch auch nicht minder zeigen,
als was wahr iſt. —

Dann rief er dem Poſtknecht, daß er davon
jage was immer moͤglich; und ſagte zu den Her-
ren, dieſe drey Tage entſcheiden izt — bringen
wir in Sklavenheim etwas wirkliches zu Stand,
ſo iſt er gewonnen; kommen wir ihm nur mit
Worten, ſo ſind wir in dieſer Sache nicht weiter,
als wir vor zwey Jahren waren. Die Herren
ſagten ihm alle, er ſolle von ihnen fodern, was er
begehre, und wenn ſie 3 Tage kein Auge zuthun muͤſ-
ſen, ſo wollen ſie ihm helfen zu thun was moͤg-

lich. —
<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0498" n="480"/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#b">§. 74.<lb/>
Der Lieutenant zeigt noch wie im Flug,<lb/>
was er in einer ho&#x0364;hern Spha&#x0364;re &#x017F;eyn<lb/>
wu&#x0364;rde. &#x2014; Und der Autor be&#x017F;chließt<lb/>
&#x017F;ein Werk.</hi> </head><lb/>
        <p><hi rendition="#in">S</hi>o &#x017F;chickte er &#x017F;ie fort. &#x2014; Der Lieutenant merk-<lb/>
te es, und &#x017F;agte, da &#x017F;ie Morgens darauf mit ein-<lb/>
ander im Wagen &#x017F;aßen, er &#x017F;ezt uns fu&#x0364;r hie und<lb/>
da auf die Probe: die andern &#x017F;tuzten; er aber<lb/>
&#x017F;agte, es macht nichts &#x2014; er will nicht betrogen<lb/>
&#x017F;eyn, und darinn hat er recht. &#x2014; Wir wollen ihm<lb/>
aber um deswillen doch auch nicht minder zeigen,<lb/>
als was wahr i&#x017F;t. &#x2014;</p><lb/>
        <p>Dann rief er dem Po&#x017F;tknecht, daß er davon<lb/>
jage was immer mo&#x0364;glich; und &#x017F;agte zu den Her-<lb/>
ren, die&#x017F;e drey Tage ent&#x017F;cheiden izt &#x2014; bringen<lb/>
wir in Sklavenheim etwas wirkliches zu Stand,<lb/>
&#x017F;o i&#x017F;t er gewonnen; kommen wir ihm nur mit<lb/>
Worten, &#x017F;o &#x017F;ind wir in die&#x017F;er Sache nicht weiter,<lb/>
als wir vor zwey Jahren waren. Die Herren<lb/>
&#x017F;agten ihm alle, er &#x017F;olle von ihnen fodern, was er<lb/>
begehre, und wenn &#x017F;ie 3 Tage kein Auge zuthun mu&#x0364;&#x017F;-<lb/>
&#x017F;en, &#x017F;o wollen &#x017F;ie ihm helfen zu thun was mo&#x0364;g-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">lich. &#x2014;</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[480/0498] §. 74. Der Lieutenant zeigt noch wie im Flug, was er in einer hoͤhern Sphaͤre ſeyn wuͤrde. — Und der Autor beſchließt ſein Werk. So ſchickte er ſie fort. — Der Lieutenant merk- te es, und ſagte, da ſie Morgens darauf mit ein- ander im Wagen ſaßen, er ſezt uns fuͤr hie und da auf die Probe: die andern ſtuzten; er aber ſagte, es macht nichts — er will nicht betrogen ſeyn, und darinn hat er recht. — Wir wollen ihm aber um deswillen doch auch nicht minder zeigen, als was wahr iſt. — Dann rief er dem Poſtknecht, daß er davon jage was immer moͤglich; und ſagte zu den Her- ren, dieſe drey Tage entſcheiden izt — bringen wir in Sklavenheim etwas wirkliches zu Stand, ſo iſt er gewonnen; kommen wir ihm nur mit Worten, ſo ſind wir in dieſer Sache nicht weiter, als wir vor zwey Jahren waren. Die Herren ſagten ihm alle, er ſolle von ihnen fodern, was er begehre, und wenn ſie 3 Tage kein Auge zuthun muͤſ- ſen, ſo wollen ſie ihm helfen zu thun was moͤg- lich. —

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/pestalozzi_lienhard04_1787
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/pestalozzi_lienhard04_1787/498
Zitationshilfe: [Pestalozzi, Johann Heinrich]: Lienhard und Gertrud. Bd. 4. Frankfurt (Main) u. a., 1787, S. 480. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/pestalozzi_lienhard04_1787/498>, abgerufen am 16.04.2021.