Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[Pestalozzi, Johann Heinrich]: Lienhard und Gertrud. Bd. 4. Frankfurt (Main) u. a., 1787.

Bild:
<< vorherige Seite

sie sah, daß der Klaus, oder wie sie ihn nannte,
der Grauschimmel lachte, da er dem Knaben den
Teller abnahm.



§. 16.
Ihr kennet die Thiere, die meistens paar-
weis aus einem Trog essen, und hier
findet ihr etwas dergleichen.

Desto geschwinder stund sie vom Tisch auf, und
gieng an ihren Spatziergang.

So gerade nach Mittag sind die Straßen
meistens leer. Sie kam weit, und traf keine
Seele an. Endlich neben dem Hochwald, unter
dem Berg, kommt ein dickes Weib mit einem
Korb auf dem Kopf den Hohlweg hinab. -- Es
ist die Rechte, unter allen in Bonnal ist keine, die
die drey Herren und ihre Ordnung hasset, wie diese. --

Es ist die nemliche, die der Klaus am lezten
Maymarkt voll und toll in seiner Kutsche ins
Schloß führte, und mit einer andern im Bettler-
stall übernachten ließ. Diese beyde müssen izt,
wann sie mit jemand im Dorf Streit haben, alle-
mal ihre Kutschenfahrt hören, und selber ihr
Mann, der Speckmolch, sagt ihr, wann er unzu-

ſie ſah, daß der Klaus, oder wie ſie ihn nannte,
der Grauſchimmel lachte, da er dem Knaben den
Teller abnahm.



§. 16.
Ihr kennet die Thiere, die meiſtens paar-
weis aus einem Trog eſſen, und hier
findet ihr etwas dergleichen.

Deſto geſchwinder ſtund ſie vom Tiſch auf, und
gieng an ihren Spatziergang.

So gerade nach Mittag ſind die Straßen
meiſtens leer. Sie kam weit, und traf keine
Seele an. Endlich neben dem Hochwald, unter
dem Berg, kommt ein dickes Weib mit einem
Korb auf dem Kopf den Hohlweg hinab. — Es
iſt die Rechte, unter allen in Bonnal iſt keine, die
die drey Herren und ihre Ordnung haſſet, wie dieſe. —

Es iſt die nemliche, die der Klaus am lezten
Maymarkt voll und toll in ſeiner Kutſche ins
Schloß fuͤhrte, und mit einer andern im Bettler-
ſtall uͤbernachten ließ. Dieſe beyde muͤſſen izt,
wann ſie mit jemand im Dorf Streit haben, alle-
mal ihre Kutſchenfahrt hoͤren, und ſelber ihr
Mann, der Speckmolch, ſagt ihr, wann er unzu-

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0080" n="62"/>
&#x017F;ie &#x017F;ah, daß der Klaus, oder wie &#x017F;ie ihn nannte,<lb/>
der Grau&#x017F;chimmel lachte, da er dem Knaben den<lb/>
Teller abnahm.</p>
      </div><lb/>
      <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#b">§. 16.<lb/>
Ihr kennet die Thiere, die mei&#x017F;tens paar-<lb/>
weis aus einem Trog e&#x017F;&#x017F;en, und hier<lb/>
findet ihr etwas dergleichen.</hi> </head><lb/>
        <p><hi rendition="#in">D</hi>e&#x017F;to ge&#x017F;chwinder &#x017F;tund &#x017F;ie vom Ti&#x017F;ch auf, und<lb/>
gieng an ihren Spatziergang.</p><lb/>
        <p>So gerade nach Mittag &#x017F;ind die Straßen<lb/>
mei&#x017F;tens leer. Sie kam weit, und traf keine<lb/>
Seele an. Endlich neben dem Hochwald, unter<lb/>
dem Berg, kommt ein dickes Weib mit einem<lb/>
Korb auf dem Kopf den Hohlweg hinab. &#x2014; Es<lb/>
i&#x017F;t die Rechte, unter allen in Bonnal i&#x017F;t keine, die<lb/>
die drey Herren und ihre Ordnung ha&#x017F;&#x017F;et, wie die&#x017F;e. &#x2014;</p><lb/>
        <p>Es i&#x017F;t die nemliche, die der Klaus am lezten<lb/>
Maymarkt voll und toll in &#x017F;einer Kut&#x017F;che ins<lb/>
Schloß fu&#x0364;hrte, und mit einer andern im Bettler-<lb/>
&#x017F;tall u&#x0364;bernachten ließ. Die&#x017F;e beyde mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en izt,<lb/>
wann &#x017F;ie mit jemand im Dorf Streit haben, alle-<lb/>
mal ihre Kut&#x017F;chenfahrt ho&#x0364;ren, und &#x017F;elber ihr<lb/>
Mann, der Speckmolch, &#x017F;agt ihr, wann er unzu-<lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[62/0080] ſie ſah, daß der Klaus, oder wie ſie ihn nannte, der Grauſchimmel lachte, da er dem Knaben den Teller abnahm. §. 16. Ihr kennet die Thiere, die meiſtens paar- weis aus einem Trog eſſen, und hier findet ihr etwas dergleichen. Deſto geſchwinder ſtund ſie vom Tiſch auf, und gieng an ihren Spatziergang. So gerade nach Mittag ſind die Straßen meiſtens leer. Sie kam weit, und traf keine Seele an. Endlich neben dem Hochwald, unter dem Berg, kommt ein dickes Weib mit einem Korb auf dem Kopf den Hohlweg hinab. — Es iſt die Rechte, unter allen in Bonnal iſt keine, die die drey Herren und ihre Ordnung haſſet, wie dieſe. — Es iſt die nemliche, die der Klaus am lezten Maymarkt voll und toll in ſeiner Kutſche ins Schloß fuͤhrte, und mit einer andern im Bettler- ſtall uͤbernachten ließ. Dieſe beyde muͤſſen izt, wann ſie mit jemand im Dorf Streit haben, alle- mal ihre Kutſchenfahrt hoͤren, und ſelber ihr Mann, der Speckmolch, ſagt ihr, wann er unzu-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/pestalozzi_lienhard04_1787
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/pestalozzi_lienhard04_1787/80
Zitationshilfe: [Pestalozzi, Johann Heinrich]: Lienhard und Gertrud. Bd. 4. Frankfurt (Main) u. a., 1787, S. 62. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/pestalozzi_lienhard04_1787/80>, abgerufen am 10.04.2021.