Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Petersen, Julius: Die Wissenschaft von der Dichtung. System und Methodenlehre der Literaturwissenschaft. 2. Auflage. Berlin, 1944.

Bild:
<< vorherige Seite

ppe_006.001
Gast des fremden Landes, der sein wesentliches Arbeitsmaterial dort ppe_006.002
findet, kann durch Einleben und Einfühlen in Kultur und Denkweise ppe_006.003
künstlich -- oder sollen wir sagen: auf wissenschaftliche Weise? -- ppe_006.004
sich einen Ersatz jenes liebevollen Heimatgefühls verschaffen, das ppe_006.005
natürliche Voraussetzung des Verstehens bildet. Der gleichwohl auferlegte ppe_006.006
Abstand befähigt wieder in mancher Beziehung zu einer umfassenderen ppe_006.007
Sicht. Aus der Ferne können Einheiten, Zusammenhänge ppe_006.008
und charakteristische Züge erkannt werden, die nationaler Befangenheit ppe_006.009
vielleicht verborgen bleiben. Das Verhältnis ist ungefähr das ppe_006.010
gleiche, wie das zwischen menschlichem Sichselbstverstehen und ppe_006.011
Fremdverstehen, wobei eines die Voraussetzung und den Maßstab ppe_006.012
des andern darstellt. Wie man fremde Sprachen nur von der ppe_006.013
Muttersprache aus lernen kann, so ist auch ein Eindringen in fremde ppe_006.014
Literaturen nur von der eigenen aus möglich. Beidemal aber ppe_006.015
schärft sich Gehör und Blick sowohl für das Fremde als für das ppe_006.016
Eigene. Entwickelt sich vom Boden der eigenen Kultur aus eine ppe_006.017
strengere Kritik am Fremden und umgekehrt von der fremden Kultur ppe_006.018
aus am Eigenen, so verdient das, selbst wenn es Mißverstehen ppe_006.019
bedeutet, auf der anderen Seite Beachtung, und wenn es zu richtigem ppe_006.020
Verstehen gelangt, bringt es um so höheren Gewinn. Das ppe_006.021
Bewußtsein, von anderer Seite verstanden zu werden, reizt und ppe_006.022
steigert die Selbsterkenntnis, so daß sich ein fördernder Ausgleich ppe_006.023
zwischen der fremden und der eigenen Beurteilung herzustellen ppe_006.024
vermag:

ppe_006.025
Willst du dich selber erkennen, so sieh, wie die andern es treiben; ppe_006.026
willst du die andern verstehn, blick' in dein eigenes Herz.
ppe_006.027

Ein Beispiel solcher Wechselwirkung ist etwa Lessings Kritik an der ppe_006.028
französischen Tragödie, die nicht nur die Absicht erreichte, Deutschland ppe_006.029
von einer lähmenden Überschätzung zu befreien und zur Selbsterkenntnis ppe_006.030
zu bringen, sondern die auch in Frankreich für die folgenden ppe_006.031
Perioden starken Eindruck erzielte, etwa bis zu Victor Hugos ppe_006.032
"Preface de Cromwell" hin. Die Gegenkritik, die sich schließlich ppe_006.033
dort durchsetzte, hat dann wieder die deutsche Wissenschaft zu ppe_006.034
einem gerechten Verstehen der Formkunst, die aus dem französischen ppe_006.035
Geiste zu begreifen ist, führen können.

ppe_006.036
Es bleibt aber dabei, daß die maßgebende nationale Literaturgeschichte ppe_006.037
jedes Volkes, das eine große lebendige Literatur besitzt, ppe_006.038
nur in seiner eigenen Sprache geschrieben werden kann; sie weist der ppe_006.039
Wissenschaft sowohl für fremde Betrachtung der eigenen als für ppe_006.040
eigene Betrachtung der fremden Literaturen den Weg. Es ist indessen

ppe_006.001
Gast des fremden Landes, der sein wesentliches Arbeitsmaterial dort ppe_006.002
findet, kann durch Einleben und Einfühlen in Kultur und Denkweise ppe_006.003
künstlich — oder sollen wir sagen: auf wissenschaftliche Weise? — ppe_006.004
sich einen Ersatz jenes liebevollen Heimatgefühls verschaffen, das ppe_006.005
natürliche Voraussetzung des Verstehens bildet. Der gleichwohl auferlegte ppe_006.006
Abstand befähigt wieder in mancher Beziehung zu einer umfassenderen ppe_006.007
Sicht. Aus der Ferne können Einheiten, Zusammenhänge ppe_006.008
und charakteristische Züge erkannt werden, die nationaler Befangenheit ppe_006.009
vielleicht verborgen bleiben. Das Verhältnis ist ungefähr das ppe_006.010
gleiche, wie das zwischen menschlichem Sichselbstverstehen und ppe_006.011
Fremdverstehen, wobei eines die Voraussetzung und den Maßstab ppe_006.012
des andern darstellt. Wie man fremde Sprachen nur von der ppe_006.013
Muttersprache aus lernen kann, so ist auch ein Eindringen in fremde ppe_006.014
Literaturen nur von der eigenen aus möglich. Beidemal aber ppe_006.015
schärft sich Gehör und Blick sowohl für das Fremde als für das ppe_006.016
Eigene. Entwickelt sich vom Boden der eigenen Kultur aus eine ppe_006.017
strengere Kritik am Fremden und umgekehrt von der fremden Kultur ppe_006.018
aus am Eigenen, so verdient das, selbst wenn es Mißverstehen ppe_006.019
bedeutet, auf der anderen Seite Beachtung, und wenn es zu richtigem ppe_006.020
Verstehen gelangt, bringt es um so höheren Gewinn. Das ppe_006.021
Bewußtsein, von anderer Seite verstanden zu werden, reizt und ppe_006.022
steigert die Selbsterkenntnis, so daß sich ein fördernder Ausgleich ppe_006.023
zwischen der fremden und der eigenen Beurteilung herzustellen ppe_006.024
vermag:

ppe_006.025
Willst du dich selber erkennen, so sieh, wie die andern es treiben; ppe_006.026
willst du die andern verstehn, blick' in dein eigenes Herz.
ppe_006.027

Ein Beispiel solcher Wechselwirkung ist etwa Lessings Kritik an der ppe_006.028
französischen Tragödie, die nicht nur die Absicht erreichte, Deutschland ppe_006.029
von einer lähmenden Überschätzung zu befreien und zur Selbsterkenntnis ppe_006.030
zu bringen, sondern die auch in Frankreich für die folgenden ppe_006.031
Perioden starken Eindruck erzielte, etwa bis zu Victor Hugos ppe_006.032
„Préface de Cromwell“ hin. Die Gegenkritik, die sich schließlich ppe_006.033
dort durchsetzte, hat dann wieder die deutsche Wissenschaft zu ppe_006.034
einem gerechten Verstehen der Formkunst, die aus dem französischen ppe_006.035
Geiste zu begreifen ist, führen können.

ppe_006.036
Es bleibt aber dabei, daß die maßgebende nationale Literaturgeschichte ppe_006.037
jedes Volkes, das eine große lebendige Literatur besitzt, ppe_006.038
nur in seiner eigenen Sprache geschrieben werden kann; sie weist der ppe_006.039
Wissenschaft sowohl für fremde Betrachtung der eigenen als für ppe_006.040
eigene Betrachtung der fremden Literaturen den Weg. Es ist indessen

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0030" n="6"/><lb n="ppe_006.001"/>
Gast des fremden Landes, der sein wesentliches Arbeitsmaterial dort <lb n="ppe_006.002"/>
findet, kann durch Einleben und Einfühlen in Kultur und Denkweise <lb n="ppe_006.003"/>
künstlich &#x2014; oder sollen wir sagen: auf wissenschaftliche Weise? &#x2014; <lb n="ppe_006.004"/>
sich einen Ersatz jenes liebevollen Heimatgefühls verschaffen, das <lb n="ppe_006.005"/>
natürliche Voraussetzung des Verstehens bildet. Der gleichwohl auferlegte <lb n="ppe_006.006"/>
Abstand befähigt wieder in mancher Beziehung zu einer umfassenderen <lb n="ppe_006.007"/>
Sicht. Aus der Ferne können Einheiten, Zusammenhänge <lb n="ppe_006.008"/>
und charakteristische Züge erkannt werden, die nationaler Befangenheit <lb n="ppe_006.009"/>
vielleicht verborgen bleiben. Das Verhältnis ist ungefähr das <lb n="ppe_006.010"/>
gleiche, wie das zwischen menschlichem Sichselbstverstehen und <lb n="ppe_006.011"/>
Fremdverstehen, wobei eines die Voraussetzung und den Maßstab <lb n="ppe_006.012"/>
des andern darstellt. Wie man fremde Sprachen nur von der <lb n="ppe_006.013"/>
Muttersprache aus lernen kann, so ist auch ein Eindringen in fremde <lb n="ppe_006.014"/>
Literaturen nur von der eigenen aus möglich. Beidemal aber <lb n="ppe_006.015"/>
schärft sich Gehör und Blick sowohl für das Fremde als für das <lb n="ppe_006.016"/>
Eigene. Entwickelt sich vom Boden der eigenen Kultur aus eine <lb n="ppe_006.017"/>
strengere Kritik am Fremden und umgekehrt von der fremden Kultur <lb n="ppe_006.018"/>
aus am Eigenen, so verdient das, selbst wenn es Mißverstehen <lb n="ppe_006.019"/>
bedeutet, auf der anderen Seite Beachtung, und wenn es zu richtigem <lb n="ppe_006.020"/>
Verstehen gelangt, bringt es um so höheren Gewinn. Das <lb n="ppe_006.021"/>
Bewußtsein, von anderer Seite verstanden zu werden, reizt und <lb n="ppe_006.022"/>
steigert die Selbsterkenntnis, so daß sich ein fördernder Ausgleich <lb n="ppe_006.023"/>
zwischen der fremden und der eigenen Beurteilung herzustellen <lb n="ppe_006.024"/>
vermag:</p>
            <lb n="ppe_006.025"/>
            <lg>
              <l> <hi rendition="#aq">Willst du dich selber erkennen, so sieh, wie die andern es treiben; <lb n="ppe_006.026"/>
willst du die andern verstehn, blick' in dein eigenes Herz.</hi> </l>
            </lg>
            <lb n="ppe_006.027"/>
            <p>Ein Beispiel solcher Wechselwirkung ist etwa Lessings Kritik an der <lb n="ppe_006.028"/>
französischen Tragödie, die nicht nur die Absicht erreichte, Deutschland <lb n="ppe_006.029"/>
von einer lähmenden Überschätzung zu befreien und zur Selbsterkenntnis <lb n="ppe_006.030"/>
zu bringen, sondern die auch in Frankreich für die folgenden <lb n="ppe_006.031"/>
Perioden starken Eindruck erzielte, etwa bis zu Victor Hugos <lb n="ppe_006.032"/>
&#x201E;Préface de Cromwell&#x201C; hin. Die Gegenkritik, die sich schließlich <lb n="ppe_006.033"/>
dort durchsetzte, hat dann wieder die deutsche Wissenschaft zu <lb n="ppe_006.034"/>
einem gerechten Verstehen der Formkunst, die aus dem französischen <lb n="ppe_006.035"/>
Geiste zu begreifen ist, führen können.</p>
            <p><lb n="ppe_006.036"/>
Es bleibt aber dabei, daß die maßgebende nationale Literaturgeschichte <lb n="ppe_006.037"/>
jedes Volkes, das eine große lebendige Literatur besitzt, <lb n="ppe_006.038"/>
nur in seiner eigenen Sprache geschrieben werden kann; sie weist der <lb n="ppe_006.039"/>
Wissenschaft sowohl für fremde Betrachtung der eigenen als für <lb n="ppe_006.040"/>
eigene Betrachtung der fremden Literaturen den Weg. Es ist indessen
</p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[6/0030] ppe_006.001 Gast des fremden Landes, der sein wesentliches Arbeitsmaterial dort ppe_006.002 findet, kann durch Einleben und Einfühlen in Kultur und Denkweise ppe_006.003 künstlich — oder sollen wir sagen: auf wissenschaftliche Weise? — ppe_006.004 sich einen Ersatz jenes liebevollen Heimatgefühls verschaffen, das ppe_006.005 natürliche Voraussetzung des Verstehens bildet. Der gleichwohl auferlegte ppe_006.006 Abstand befähigt wieder in mancher Beziehung zu einer umfassenderen ppe_006.007 Sicht. Aus der Ferne können Einheiten, Zusammenhänge ppe_006.008 und charakteristische Züge erkannt werden, die nationaler Befangenheit ppe_006.009 vielleicht verborgen bleiben. Das Verhältnis ist ungefähr das ppe_006.010 gleiche, wie das zwischen menschlichem Sichselbstverstehen und ppe_006.011 Fremdverstehen, wobei eines die Voraussetzung und den Maßstab ppe_006.012 des andern darstellt. Wie man fremde Sprachen nur von der ppe_006.013 Muttersprache aus lernen kann, so ist auch ein Eindringen in fremde ppe_006.014 Literaturen nur von der eigenen aus möglich. Beidemal aber ppe_006.015 schärft sich Gehör und Blick sowohl für das Fremde als für das ppe_006.016 Eigene. Entwickelt sich vom Boden der eigenen Kultur aus eine ppe_006.017 strengere Kritik am Fremden und umgekehrt von der fremden Kultur ppe_006.018 aus am Eigenen, so verdient das, selbst wenn es Mißverstehen ppe_006.019 bedeutet, auf der anderen Seite Beachtung, und wenn es zu richtigem ppe_006.020 Verstehen gelangt, bringt es um so höheren Gewinn. Das ppe_006.021 Bewußtsein, von anderer Seite verstanden zu werden, reizt und ppe_006.022 steigert die Selbsterkenntnis, so daß sich ein fördernder Ausgleich ppe_006.023 zwischen der fremden und der eigenen Beurteilung herzustellen ppe_006.024 vermag: ppe_006.025 Willst du dich selber erkennen, so sieh, wie die andern es treiben; ppe_006.026 willst du die andern verstehn, blick' in dein eigenes Herz. ppe_006.027 Ein Beispiel solcher Wechselwirkung ist etwa Lessings Kritik an der ppe_006.028 französischen Tragödie, die nicht nur die Absicht erreichte, Deutschland ppe_006.029 von einer lähmenden Überschätzung zu befreien und zur Selbsterkenntnis ppe_006.030 zu bringen, sondern die auch in Frankreich für die folgenden ppe_006.031 Perioden starken Eindruck erzielte, etwa bis zu Victor Hugos ppe_006.032 „Préface de Cromwell“ hin. Die Gegenkritik, die sich schließlich ppe_006.033 dort durchsetzte, hat dann wieder die deutsche Wissenschaft zu ppe_006.034 einem gerechten Verstehen der Formkunst, die aus dem französischen ppe_006.035 Geiste zu begreifen ist, führen können. ppe_006.036 Es bleibt aber dabei, daß die maßgebende nationale Literaturgeschichte ppe_006.037 jedes Volkes, das eine große lebendige Literatur besitzt, ppe_006.038 nur in seiner eigenen Sprache geschrieben werden kann; sie weist der ppe_006.039 Wissenschaft sowohl für fremde Betrachtung der eigenen als für ppe_006.040 eigene Betrachtung der fremden Literaturen den Weg. Es ist indessen

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Technische Universität Darmstadt, Universität Stuttgart: Bereitstellung der Scan-Digitalisate und der Texttranskription. (2015-09-30T09:54:39Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
TextGrid/DARIAH-DE: Langfristige Bereitstellung der TextGrid/DARIAH-DE-Repository-Ausgabe
Stefan Alscher: Bearbeitung der digitalen Edition - Annotation des Metaphernbegriffs
Hans-Werner Bartz: Bearbeitung der digitalen Edition - Tustep-Unterstützung
Michael Bender: Bearbeitung der digitalen Edition - Koordination, Konzeption (Korpusaufbau, Annotationsschema, Workflow, Publikationsformen), Annotation des Metaphernbegriffs, XML-Auszeichnung)
Leonie Blumenschein: Bearbeitung der digitalen Edition - XML-Auszeichnung
David Glück: Bearbeitung der digitalen Edition - Korpusaufbau, XML-Auszeichnung, Annotation des Metaphernbegriffs, XSL+JavaScript
Constanze Hahn: Bearbeitung der digitalen Edition - Korpusaufbau, XML-Auszeichnung
Philipp Hegel: Bearbeitung der digitalen Edition - XML/XSL/CSS-Unterstützung
Andrea Rapp: ePoetics-Projekt-Koordination
Sandra Richter: ePoetics-Projekt-Koordination

Weitere Informationen:

Bogensignaturen: keine Angabe; Druckfehler: keine Angabe; fremdsprachliches Material: gekennzeichnet; Geminations-/Abkürzungsstriche: wie Vorlage; Hervorhebungen (Antiqua, Sperrschrift, Kursive etc.): wie Vorlage; i/j in Fraktur: wie Vorlage; I/J in Fraktur: wie Vorlage; Kolumnentitel: nicht übernommen; Kustoden: nicht übernommen; langes s (ſ): wie Vorlage; Normalisierungen: keine; rundes r (ꝛ): wie Vorlage; Seitenumbrüche markiert: ja; Silbentrennung: nicht übernommen; u/v bzw. U/V: wie Vorlage; Vokale mit übergest. e: wie Vorlage; Vollständigkeit: vollständig erfasst; Zeichensetzung: wie Vorlage; Zeilenumbrüche markiert: ja;




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/petersen_poetik_1944
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/petersen_poetik_1944/30
Zitationshilfe: Petersen, Julius: Die Wissenschaft von der Dichtung. System und Methodenlehre der Literaturwissenschaft. 2. Auflage. Berlin, 1944, S. 6. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/petersen_poetik_1944/30>, abgerufen am 20.05.2022.