Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Platen, August von: Die verhängnißvolle Gabel. Stuttgart u. a., 1826.

Bild:
<< vorherige Seite

Vierter Akt.

Vor dem Hause des Mopsus.
Mopsus.
Wie bin ich froh, daß meiner Frau Nachkommenschaft,
Sie selbst mit ihr, gesegnet alles Zeitliche!
Man wird doch vieler Sorgen mit den Kindern quitt,
Auch gilt als Wünschenswerthestes ein früher Tod,
Wie meine Kleinen fanden durch das Gäbelchen.
Dann war das Weib ein Meisterstück von Gottes Zorn:
Wär' ich in England, hätt' ich lange sie verkauft,
Was aber soll ich machen in Arkadien?
Hier sind die Frau'n stets über oder unterm Preis.
Falsch war sie, das bezweifelt kaum ein Skeptiker:
Nicht falscher ist das rege Flammenelement,
Das listenreiche, täuschende, verfängliche,
Salamanderkörperbildungenernährende!
Oft sagt' ich ihr, wenn Keiner just zugegen war:
O hättest du mehr Gürtel als das Gürtelthier,
Du löstest doch die sämmtlichen um Weniges!
Und hätt' ich sie verschonen sollen? Nimmermehr!
Die Tugend großer Seelen ist Gerechtigkeit.
Doch fort ans Cap, und lassen wir die Todten ruhn!
Wo aber bleibt denn Crusoe, der Kinderfreund?


Vierter Akt.

Vor dem Hauſe des Mopſus.
Mopſus.
Wie bin ich froh, daß meiner Frau Nachkommenſchaft,
Sie ſelbſt mit ihr, geſegnet alles Zeitliche!
Man wird doch vieler Sorgen mit den Kindern quitt,
Auch gilt als Wuͤnſchenswertheſtes ein fruͤher Tod,
Wie meine Kleinen fanden durch das Gaͤbelchen.
Dann war das Weib ein Meiſterſtuͤck von Gottes Zorn:
Waͤr' ich in England, haͤtt' ich lange ſie verkauft,
Was aber ſoll ich machen in Arkadien?
Hier ſind die Frau'n ſtets uͤber oder unterm Preis.
Falſch war ſie, das bezweifelt kaum ein Skeptiker:
Nicht falſcher iſt das rege Flammenelement,
Das liſtenreiche, taͤuſchende, verfaͤngliche,
Salamanderkoͤrperbildungenernaͤhrende!
Oft ſagt' ich ihr, wenn Keiner juſt zugegen war:
O haͤtteſt du mehr Guͤrtel als das Guͤrtelthier,
Du loͤsteſt doch die ſaͤmmtlichen um Weniges!
Und haͤtt' ich ſie verſchonen ſollen? Nimmermehr!
Die Tugend großer Seelen iſt Gerechtigkeit.
Doch fort ans Cap, und laſſen wir die Todten ruhn!
Wo aber bleibt denn Cruſoe, der Kinderfreund?

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0063" n="[57]"/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b"><hi rendition="#g">Vierter Akt</hi>.</hi> </head><lb/>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
          <stage> <hi rendition="#c"><hi rendition="#g">Vor dem Hau&#x017F;e des Mop&#x017F;us</hi>.</hi> </stage><lb/>
          <sp who="#MOP">
            <speaker> <hi rendition="#c"><hi rendition="#g">Mop&#x017F;us</hi>.</hi> </speaker><lb/>
            <p>Wie bin ich froh, daß meiner Frau Nachkommen&#x017F;chaft,<lb/>
Sie &#x017F;elb&#x017F;t mit ihr, ge&#x017F;egnet alles Zeitliche!<lb/>
Man wird doch vieler Sorgen mit den Kindern quitt,<lb/>
Auch gilt als Wu&#x0364;n&#x017F;chenswerthe&#x017F;tes ein fru&#x0364;her Tod,<lb/>
Wie meine Kleinen fanden durch das Ga&#x0364;belchen.<lb/>
Dann war das Weib ein Mei&#x017F;ter&#x017F;tu&#x0364;ck von Gottes Zorn:<lb/>
Wa&#x0364;r' ich in England, ha&#x0364;tt' ich lange &#x017F;ie verkauft,<lb/>
Was aber &#x017F;oll ich machen in Arkadien?<lb/>
Hier &#x017F;ind die Frau'n &#x017F;tets u&#x0364;ber oder unterm Preis.<lb/>
Fal&#x017F;ch war &#x017F;ie, das bezweifelt kaum ein Skeptiker:<lb/>
Nicht fal&#x017F;cher i&#x017F;t das rege Flammenelement,<lb/>
Das li&#x017F;tenreiche, ta&#x0364;u&#x017F;chende, verfa&#x0364;ngliche,<lb/>
Salamanderko&#x0364;rperbildungenerna&#x0364;hrende!<lb/>
Oft &#x017F;agt' ich ihr, wenn Keiner ju&#x017F;t zugegen war:<lb/>
O ha&#x0364;tte&#x017F;t du mehr Gu&#x0364;rtel als das Gu&#x0364;rtelthier,<lb/>
Du lo&#x0364;ste&#x017F;t doch die &#x017F;a&#x0364;mmtlichen um Weniges!<lb/>
Und ha&#x0364;tt' ich &#x017F;ie ver&#x017F;chonen &#x017F;ollen? Nimmermehr!<lb/>
Die Tugend großer Seelen i&#x017F;t Gerechtigkeit.<lb/>
Doch fort ans Cap, und la&#x017F;&#x017F;en wir die Todten ruhn!<lb/>
Wo aber bleibt denn Cru&#x017F;oe, der Kinderfreund?</p><lb/>
          </sp>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[57]/0063] Vierter Akt. Vor dem Hauſe des Mopſus. Mopſus. Wie bin ich froh, daß meiner Frau Nachkommenſchaft, Sie ſelbſt mit ihr, geſegnet alles Zeitliche! Man wird doch vieler Sorgen mit den Kindern quitt, Auch gilt als Wuͤnſchenswertheſtes ein fruͤher Tod, Wie meine Kleinen fanden durch das Gaͤbelchen. Dann war das Weib ein Meiſterſtuͤck von Gottes Zorn: Waͤr' ich in England, haͤtt' ich lange ſie verkauft, Was aber ſoll ich machen in Arkadien? Hier ſind die Frau'n ſtets uͤber oder unterm Preis. Falſch war ſie, das bezweifelt kaum ein Skeptiker: Nicht falſcher iſt das rege Flammenelement, Das liſtenreiche, taͤuſchende, verfaͤngliche, Salamanderkoͤrperbildungenernaͤhrende! Oft ſagt' ich ihr, wenn Keiner juſt zugegen war: O haͤtteſt du mehr Guͤrtel als das Guͤrtelthier, Du loͤsteſt doch die ſaͤmmtlichen um Weniges! Und haͤtt' ich ſie verſchonen ſollen? Nimmermehr! Die Tugend großer Seelen iſt Gerechtigkeit. Doch fort ans Cap, und laſſen wir die Todten ruhn! Wo aber bleibt denn Cruſoe, der Kinderfreund?

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/platen_gabel_1826
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/platen_gabel_1826/63
Zitationshilfe: Platen, August von: Die verhängnißvolle Gabel. Stuttgart u. a., 1826, S. [57]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/platen_gabel_1826/63>, abgerufen am 14.04.2021.