Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Pocci, Franz von: Lustiges Komödienbüchlein. Bd. 1. München, 1859.

Bild:
<< vorherige Seite
Vorspiel.


Zimmer im Schlosse des Grafen.
Gräfin Adelhaid an einem Tische mit weiblicher Arbeit beschäftigt,
Margaretha, etwas rückwärts, sitzt und spinnt; ihr zur Seite eine
Wiege mit Vorhängen gedeckt.
Gräfin (zu Margareth.)
Schläft der Bube?
Margaretha.
Nein, edle Frau; er ist wach und blickt mich
mit seinen hellen Augen freundlich an, als wollt er
sagen: Heut will ich euch zum Trotz mein Nach-
mittagsschläfchen nicht machen.
Gräfin.
Das schlimme Bürschlein! Laß uns Eins zu-
sammen singen, vielleicht beliebts dem kleinen Herrn
dann.
Margaretha.
Gewöhnlich geht's so. Ruhe thut ihm noth,
denn er zappelt ja den ganzen Tag über.
Vorſpiel.


Zimmer im Schloſſe des Grafen.
Gräfin Adelhaid an einem Tiſche mit weiblicher Arbeit beſchäftigt,
Margaretha, etwas rückwärts, ſitzt und ſpinnt; ihr zur Seite eine
Wiege mit Vorhängen gedeckt.
Gräfin (zu Margareth.)
Schläft der Bube?
Margaretha.
Nein, edle Frau; er iſt wach und blickt mich
mit ſeinen hellen Augen freundlich an, als wollt er
ſagen: Heut will ich euch zum Trotz mein Nach-
mittagsſchläfchen nicht machen.
Gräfin.
Das ſchlimme Bürſchlein! Laß uns Eins zu-
ſammen ſingen, vielleicht beliebts dem kleinen Herrn
dann.
Margaretha.
Gewöhnlich geht’s ſo. Ruhe thut ihm noth,
denn er zappelt ja den ganzen Tag über.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0075"/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b"> <hi rendition="#g">Vor&#x017F;piel.</hi> </hi> </head><lb/>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
          <stage> <hi rendition="#c"><hi rendition="#g">Zimmer im Schlo&#x017F;&#x017F;e des Grafen.</hi><lb/>
Gräfin <hi rendition="#g">Adelhaid</hi> an einem Ti&#x017F;che mit weiblicher Arbeit be&#x017F;chäftigt,<lb/><hi rendition="#g">Margaretha,</hi> etwas rückwärts, &#x017F;itzt und &#x017F;pinnt; ihr zur Seite eine<lb/>
Wiege mit Vorhängen gedeckt.</hi> </stage><lb/>
          <sp who="#GRÄ">
            <speaker>Gräfin</speaker>
            <stage>(zu Margareth.)</stage><lb/>
            <p>Schläft der Bube?</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#MAR">
            <speaker> <hi rendition="#c">Margaretha.</hi> </speaker><lb/>
            <p>Nein, edle Frau; er i&#x017F;t wach und blickt mich<lb/>
mit &#x017F;einen hellen Augen freundlich an, als wollt er<lb/>
&#x017F;agen: Heut will ich euch zum Trotz mein Nach-<lb/>
mittags&#x017F;chläfchen nicht machen.</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#GRÄ">
            <speaker> <hi rendition="#c">Gräfin.</hi> </speaker><lb/>
            <p>Das &#x017F;chlimme Bür&#x017F;chlein! Laß uns Eins zu-<lb/>
&#x017F;ammen &#x017F;ingen, vielleicht beliebts dem kleinen Herrn<lb/>
dann.</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#MAR">
            <speaker> <hi rendition="#c">Margaretha.</hi> </speaker><lb/>
            <p>Gewöhnlich geht&#x2019;s &#x017F;o. Ruhe thut ihm noth,<lb/>
denn er zappelt ja den ganzen Tag über.</p>
          </sp><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0075] Vorſpiel. Zimmer im Schloſſe des Grafen. Gräfin Adelhaid an einem Tiſche mit weiblicher Arbeit beſchäftigt, Margaretha, etwas rückwärts, ſitzt und ſpinnt; ihr zur Seite eine Wiege mit Vorhängen gedeckt. Gräfin (zu Margareth.) Schläft der Bube? Margaretha. Nein, edle Frau; er iſt wach und blickt mich mit ſeinen hellen Augen freundlich an, als wollt er ſagen: Heut will ich euch zum Trotz mein Nach- mittagsſchläfchen nicht machen. Gräfin. Das ſchlimme Bürſchlein! Laß uns Eins zu- ſammen ſingen, vielleicht beliebts dem kleinen Herrn dann. Margaretha. Gewöhnlich geht’s ſo. Ruhe thut ihm noth, denn er zappelt ja den ganzen Tag über.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/pocci_komoedienbuechlein01_1859
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/pocci_komoedienbuechlein01_1859/75
Zitationshilfe: Pocci, Franz von: Lustiges Komödienbüchlein. Bd. 1. München, 1859, S. . In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/pocci_komoedienbuechlein01_1859/75>, abgerufen am 19.08.2022.