Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Pocci, Franz von: Lustiges Komödienbüchlein. Bd. 4. München, 1871.

Bild:
<< vorherige Seite
Segel! [Sie fliegen von dannen,] Lebe wohl! Dießmal
hat dich doch das Glück heimgesucht.
Capricerl.
Jch danke für den Trunk!
Lorenz.
Glückliche Reise! [Allein.] Das war aber eine
curiose Person mit ihrem Buben da. So einen
Luftballon habe ich noch nicht gesehen. Wieder
eine neue Erfindung!
[Geht an's Haus. An der Thürschwelle.]
Ja, Wunder! was ist denn das? Seh' ich recht?
Ein Sack voll Geld.
[Tritt in's Haus und kommt gleich wieder
heraus mit einem Geldsacke auf den Armen.]
Ei der Tausend!
Das ist ja eine Zauberin gewesen. Ein Sack mit
1000 Gulden. Jn meinen alten Tagen noch solch'
ein Glück! Mir wird ganz schwindlig! Sorgen
und Noth verlassen nun mein Häuschen. Gott
sei's gedankt! Das Glück ist bei mir eingekehrt.

Jndem er in's Haus geht, entschweben zum Dache heraus zwei graue, dürre
geflügelte Gestalten, Sorge und Noth vorstellend.
Verwandlung.
Nacht. Gefängnißstube des Schuldthurms. Strohsack,
Stuhl, Tisch, auf dem ein Lämpchen brennt. Casperl
wird von einem Polizeidiener hereingeführt.
Polizeidiener.
So, Herr Casperl, jetzt wünsch' ich recht gute
Unterhaltung. A zeitlang werden Sie schon da
herin logieren müssen.
Segel! [Sie fliegen von dannen,] Lebe wohl! Dießmal
hat dich doch das Glück heimgeſucht.
Capricerl.
Jch danke für den Trunk!
Lorenz.
Glückliche Reiſe! [Allein.] Das war aber eine
curioſe Perſon mit ihrem Buben da. So einen
Luftballon habe ich noch nicht geſehen. Wieder
eine neue Erfindung!
[Geht an’s Haus. An der Thürſchwelle.]
Ja, Wunder! was iſt denn das? Seh’ ich recht?
Ein Sack voll Geld.
[Tritt in’s Haus und kommt gleich wieder
heraus mit einem Geldſacke auf den Armen.]
Ei der Tauſend!
Das iſt ja eine Zauberin geweſen. Ein Sack mit
1000 Gulden. Jn meinen alten Tagen noch ſolch’
ein Glück! Mir wird ganz ſchwindlig! Sorgen
und Noth verlaſſen nun mein Häuschen. Gott
ſei’s gedankt! Das Glück iſt bei mir eingekehrt.

Jndem er in’s Haus geht, entſchweben zum Dache heraus zwei graue, dürre
geflügelte Geſtalten, Sorge und Noth vorſtellend.
Verwandlung.
Nacht. Gefängnißſtube des Schuldthurms. Strohſack,
Stuhl, Tiſch, auf dem ein Lämpchen brennt. Casperl
wird von einem Polizeidiener hereingeführt.
Polizeidiener.
So, Herr Casperl, jetzt wünſch’ ich recht gute
Unterhaltung. A zeitlang werden Sie ſchon da
herin logieren müſſen.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <sp who="#FOR">
              <p><pb facs="#f0157" n="151"/>
Segel!</p>
              <stage>[Sie fliegen von dannen,]</stage>
              <p>Lebe wohl! Dießmal<lb/>
hat dich doch das Glück heimge&#x017F;ucht.</p>
            </sp><lb/>
            <sp who="#CAP">
              <speaker> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#b">Capricerl.</hi> </hi> </speaker><lb/>
              <p>Jch danke für den Trunk!</p>
            </sp><lb/>
            <sp who="#LOR">
              <speaker> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#b">Lorenz.</hi> </hi> </speaker><lb/>
              <p>Glückliche Rei&#x017F;e!</p>
              <stage>[Allein.]</stage>
              <p>Das war aber eine<lb/>
curio&#x017F;e Per&#x017F;on mit ihrem Buben da. So einen<lb/>
Luftballon habe ich noch nicht ge&#x017F;ehen. Wieder<lb/>
eine neue Erfindung!</p>
              <stage>[Geht an&#x2019;s Haus. An der Thür&#x017F;chwelle.]</stage><lb/>
              <p>Ja, Wunder! was i&#x017F;t denn das? Seh&#x2019; ich recht?<lb/>
Ein Sack voll Geld.</p>
              <stage>[Tritt in&#x2019;s Haus und kommt gleich wieder<lb/>
heraus mit einem Geld&#x017F;acke auf den Armen.]</stage>
              <p>Ei der Tau&#x017F;end!<lb/>
Das i&#x017F;t ja eine Zauberin gewe&#x017F;en. Ein Sack mit<lb/>
1000 Gulden. Jn meinen alten Tagen noch &#x017F;olch&#x2019;<lb/>
ein Glück! Mir wird ganz &#x017F;chwindlig! Sorgen<lb/>
und Noth verla&#x017F;&#x017F;en nun mein Häuschen. Gott<lb/>
&#x017F;ei&#x2019;s gedankt! Das Glück i&#x017F;t bei mir eingekehrt.</p><lb/>
              <stage> <hi rendition="#c">Jndem er in&#x2019;s Haus geht, ent&#x017F;chweben zum Dache heraus zwei graue, dürre<lb/>
geflügelte Ge&#x017F;talten, <hi rendition="#g">Sorge</hi> und <hi rendition="#g">Noth</hi> vor&#x017F;tellend.</hi> </stage>
            </sp>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b"> <hi rendition="#g">Verwandlung.</hi> </hi> </head><lb/>
            <stage> <hi rendition="#c">Nacht. Gefängniß&#x017F;tube des Schuldthurms. Stroh&#x017F;ack,<lb/>
Stuhl, Ti&#x017F;ch, auf dem ein Lämpchen brennt. Casperl<lb/>
wird von einem Polizeidiener hereingeführt.</hi> </stage><lb/>
            <sp who="#POLI">
              <speaker> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#b">Polizeidiener.</hi> </hi> </speaker><lb/>
              <p>So, Herr Casperl, jetzt wün&#x017F;ch&#x2019; ich recht gute<lb/>
Unterhaltung. A zeitlang werden Sie &#x017F;chon da<lb/>
herin logieren mü&#x017F;&#x017F;en.</p>
            </sp><lb/>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[151/0157] Segel! [Sie fliegen von dannen,] Lebe wohl! Dießmal hat dich doch das Glück heimgeſucht. Capricerl. Jch danke für den Trunk! Lorenz. Glückliche Reiſe! [Allein.] Das war aber eine curioſe Perſon mit ihrem Buben da. So einen Luftballon habe ich noch nicht geſehen. Wieder eine neue Erfindung! [Geht an’s Haus. An der Thürſchwelle.] Ja, Wunder! was iſt denn das? Seh’ ich recht? Ein Sack voll Geld. [Tritt in’s Haus und kommt gleich wieder heraus mit einem Geldſacke auf den Armen.] Ei der Tauſend! Das iſt ja eine Zauberin geweſen. Ein Sack mit 1000 Gulden. Jn meinen alten Tagen noch ſolch’ ein Glück! Mir wird ganz ſchwindlig! Sorgen und Noth verlaſſen nun mein Häuschen. Gott ſei’s gedankt! Das Glück iſt bei mir eingekehrt. Jndem er in’s Haus geht, entſchweben zum Dache heraus zwei graue, dürre geflügelte Geſtalten, Sorge und Noth vorſtellend. Verwandlung. Nacht. Gefängnißſtube des Schuldthurms. Strohſack, Stuhl, Tiſch, auf dem ein Lämpchen brennt. Casperl wird von einem Polizeidiener hereingeführt. Polizeidiener. So, Herr Casperl, jetzt wünſch’ ich recht gute Unterhaltung. A zeitlang werden Sie ſchon da herin logieren müſſen.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/pocci_komoedienbuechlein04_1871
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/pocci_komoedienbuechlein04_1871/157
Zitationshilfe: Pocci, Franz von: Lustiges Komödienbüchlein. Bd. 4. München, 1871, S. 151. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/pocci_komoedienbuechlein04_1871/157>, abgerufen am 23.07.2024.