Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Pocci, Franz von: Lustiges Komödienbüchlein. Bd. 4. München, 1871.

Bild:
<< vorherige Seite
III. Aufzug.
Wolkensaal. Fortuna ruht auf einem Canapee von
Rosawolken, an welchem das Füllhorn lehnt, ein Tisch-
chen vor sich mit Gefäßen antiker Form. Alles rosen-
farbig. Capricerl sitzt zu ihren Füssen, eine große
Bretzel in der Hand.
Fortuna.
Jch bin noch ganz fatigirt von dem gestrigen
Tage. Jch habe so viel Glück gespendet, mein
Füllhorn so oft ausgeleert und so häufig in schönen
Versen gesprochen. Es thut mir wirklich wohl, daß
ich in meinem Wolkencabinette in Prosa reden kann.
Capricerl.
Meinst du, daß ich etwa nicht auch müde sei?
Glaubst du, es sei ein Spaß, die Segel deines
Flügelschiffes hundertmal auf- und abzuziehen und
dann noch immer auf der Erde mit dir hin und her
zu rennen?
Fortuna.
Darum hab' ich dir heute die große Frühstücks-
bretzel gegeben und vielleicht lasse ich dich heute
III. Aufzug.
Wolkenſaal. Fortuna ruht auf einem Canapee von
Roſawolken, an welchem das Füllhorn lehnt, ein Tiſch-
chen vor ſich mit Gefäßen antiker Form. Alles roſen-
farbig. Capricerl ſitzt zu ihren Füſſen, eine große
Bretzel in der Hand.
Fortuna.
Jch bin noch ganz fatigirt von dem geſtrigen
Tage. Jch habe ſo viel Glück geſpendet, mein
Füllhorn ſo oft ausgeleert und ſo häufig in ſchönen
Verſen geſprochen. Es thut mir wirklich wohl, daß
ich in meinem Wolkencabinette in Proſa reden kann.
Capricerl.
Meinſt du, daß ich etwa nicht auch müde ſei?
Glaubſt du, es ſei ein Spaß, die Segel deines
Flügelſchiffes hundertmal auf- und abzuziehen und
dann noch immer auf der Erde mit dir hin und her
zu rennen?
Fortuna.
Darum hab’ ich dir heute die große Frühſtücks-
bretzel gegeben und vielleicht laſſe ich dich heute
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0174" n="168"/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b"><hi rendition="#aq">III.</hi> Aufzug.</hi> </head><lb/>
          <stage> <hi rendition="#c">Wolken&#x017F;aal. Fortuna ruht auf einem Canapee von<lb/>
Ro&#x017F;awolken, an welchem das Füllhorn lehnt, ein Ti&#x017F;ch-<lb/>
chen vor &#x017F;ich mit Gefäßen antiker Form. Alles ro&#x017F;en-<lb/>
farbig. Capricerl &#x017F;itzt zu ihren Fü&#x017F;&#x017F;en, eine große<lb/>
Bretzel in der Hand.</hi> </stage><lb/>
          <sp who="#FOR">
            <speaker> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#b">Fortuna.</hi> </hi> </speaker><lb/>
            <p>Jch bin noch ganz fatigirt von dem ge&#x017F;trigen<lb/>
Tage. Jch habe &#x017F;o viel Glück ge&#x017F;pendet, mein<lb/>
Füllhorn &#x017F;o oft ausgeleert und &#x017F;o häufig in &#x017F;chönen<lb/>
Ver&#x017F;en ge&#x017F;prochen. Es thut mir wirklich wohl, daß<lb/>
ich in meinem Wolkencabinette in Pro&#x017F;a reden kann.</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#CAP">
            <speaker> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#b">Capricerl.</hi> </hi> </speaker><lb/>
            <p>Mein&#x017F;t du, daß ich etwa nicht auch müde &#x017F;ei?<lb/>
Glaub&#x017F;t du, es &#x017F;ei ein Spaß, die Segel deines<lb/>
Flügel&#x017F;chiffes hundertmal auf- und abzuziehen und<lb/>
dann noch immer auf der Erde mit dir hin und her<lb/>
zu rennen?</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#FOR">
            <speaker> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#b">Fortuna.</hi> </hi> </speaker><lb/>
            <p>Darum hab&#x2019; ich dir heute die große Früh&#x017F;tücks-<lb/>
bretzel gegeben und vielleicht la&#x017F;&#x017F;e ich dich heute<lb/></p>
          </sp>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[168/0174] III. Aufzug. Wolkenſaal. Fortuna ruht auf einem Canapee von Roſawolken, an welchem das Füllhorn lehnt, ein Tiſch- chen vor ſich mit Gefäßen antiker Form. Alles roſen- farbig. Capricerl ſitzt zu ihren Füſſen, eine große Bretzel in der Hand. Fortuna. Jch bin noch ganz fatigirt von dem geſtrigen Tage. Jch habe ſo viel Glück geſpendet, mein Füllhorn ſo oft ausgeleert und ſo häufig in ſchönen Verſen geſprochen. Es thut mir wirklich wohl, daß ich in meinem Wolkencabinette in Proſa reden kann. Capricerl. Meinſt du, daß ich etwa nicht auch müde ſei? Glaubſt du, es ſei ein Spaß, die Segel deines Flügelſchiffes hundertmal auf- und abzuziehen und dann noch immer auf der Erde mit dir hin und her zu rennen? Fortuna. Darum hab’ ich dir heute die große Frühſtücks- bretzel gegeben und vielleicht laſſe ich dich heute

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/pocci_komoedienbuechlein04_1871
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/pocci_komoedienbuechlein04_1871/174
Zitationshilfe: Pocci, Franz von: Lustiges Komödienbüchlein. Bd. 4. München, 1871, S. 168. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/pocci_komoedienbuechlein04_1871/174>, abgerufen am 17.07.2024.