Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Pocci, Franz von: Lustiges Komödienbüchlein. Bd. 4. München, 1871.

Bild:
<< vorherige Seite
Kuno (kniet nieder.)
Herr im Himmel! höre mein Gebet! Vernimm
das Flehen eines unglücklichen Vaters. O beschütze
meine Ermelinde! Rette sie aus den Händen ihrer
Räuber! Jhr Engel beschützet und bewahret sie.
(Ab.)
Verwandlung.
Das Jnnere der Räuberhütte. Jm Hintergrunde ein
Heerd, über dessen Feuer ein Wildschwein am Bratspieß
steckt, den Casperl dreht. (Er hat seine rothe Jake an.)
Jm Vordergrunde ein schlechter Tisch, Trinkgefäße da-
rauf. Gegenüber ein Ruhebett, mit einem Thierfelle
überdeckt.
Casperl
(den Spieß drehend, singt.)
Lirum larum,
Dreh' rum, drah' rum,
Hock' ich schon den halben Tag,
Bis das Schwein nur braten mag.
Zipfl zapfl,
Tripfl trapfl,
So ein Vieh, das braucht a Hitz,
Und ich sitz' und dreh' und schwitz'.
13*
Kuno (kniet nieder.)
Herr im Himmel! höre mein Gebet! Vernimm
das Flehen eines unglücklichen Vaters. O beſchütze
meine Ermelinde! Rette ſie aus den Händen ihrer
Räuber! Jhr Engel beſchützet und bewahret ſie.
(Ab.)
Verwandlung.
Das Jnnere der Räuberhütte. Jm Hintergrunde ein
Heerd, über deſſen Feuer ein Wildſchwein am Bratſpieß
ſteckt, den Casperl dreht. (Er hat ſeine rothe Jake an.)
Jm Vordergrunde ein ſchlechter Tiſch, Trinkgefäße da-
rauf. Gegenüber ein Ruhebett, mit einem Thierfelle
überdeckt.
Casperl
(den Spieß drehend, ſingt.)
Lirum larum,
Dreh’ rum, drah’ rum,
Hock’ ich ſchon den halben Tag,
Bis das Schwein nur braten mag.
Zipfl zapfl,
Tripfl trapfl,
So ein Vieh, das braucht a Hitz,
Und ich ſitz’ und dreh’ und ſchwitz’.
13*
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <pb facs="#f0201" n="195"/>
            <sp who="#KUNO">
              <speaker> <hi rendition="#b">Kuno</hi> </speaker>
              <stage>(kniet nieder.)</stage><lb/>
              <p>Herr im Himmel! höre mein Gebet! Vernimm<lb/>
das Flehen eines unglücklichen Vaters. O be&#x017F;chütze<lb/>
meine Ermelinde! Rette &#x017F;ie aus den Händen ihrer<lb/>
Räuber! Jhr Engel be&#x017F;chützet und bewahret &#x017F;ie.</p>
              <stage>(Ab.)</stage>
            </sp>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b"> <hi rendition="#g">Verwandlung.</hi> </hi> </head><lb/>
            <stage> <hi rendition="#c">Das Jnnere der Räuberhütte. Jm Hintergrunde ein<lb/>
Heerd, über de&#x017F;&#x017F;en Feuer ein Wild&#x017F;chwein am Brat&#x017F;pieß<lb/>
&#x017F;teckt, den Casperl dreht. (Er hat &#x017F;eine rothe Jake an.)<lb/>
Jm Vordergrunde ein &#x017F;chlechter Ti&#x017F;ch, Trinkgefäße da-<lb/>
rauf. Gegenüber ein Ruhebett, mit einem Thierfelle<lb/>
überdeckt.</hi> </stage><lb/>
            <sp who="#CASPLERLLA">
              <speaker> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#b">Casperl</hi> </hi> </speaker><lb/>
              <stage> <hi rendition="#c">(den Spieß drehend, &#x017F;ingt.)</hi> </stage><lb/>
              <lg type="poem">
                <lg n="1">
                  <l>Lirum larum,</l><lb/>
                  <l>Dreh&#x2019; rum, drah&#x2019; rum,</l><lb/>
                  <l>Hock&#x2019; ich &#x017F;chon den halben Tag,</l><lb/>
                  <l>Bis das Schwein nur braten mag.</l>
                </lg><lb/>
                <lg n="2">
                  <l>Zipfl zapfl,</l><lb/>
                  <l>Tripfl trapfl,</l><lb/>
                  <l>So ein Vieh, das braucht a Hitz,</l><lb/>
                  <l>Und ich &#x017F;itz&#x2019; und dreh&#x2019; und &#x017F;chwitz&#x2019;.</l>
                </lg><lb/>
                <fw place="bottom" type="sig">13*</fw><lb/>
              </lg>
            </sp>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[195/0201] Kuno (kniet nieder.) Herr im Himmel! höre mein Gebet! Vernimm das Flehen eines unglücklichen Vaters. O beſchütze meine Ermelinde! Rette ſie aus den Händen ihrer Räuber! Jhr Engel beſchützet und bewahret ſie. (Ab.) Verwandlung. Das Jnnere der Räuberhütte. Jm Hintergrunde ein Heerd, über deſſen Feuer ein Wildſchwein am Bratſpieß ſteckt, den Casperl dreht. (Er hat ſeine rothe Jake an.) Jm Vordergrunde ein ſchlechter Tiſch, Trinkgefäße da- rauf. Gegenüber ein Ruhebett, mit einem Thierfelle überdeckt. Casperl (den Spieß drehend, ſingt.) Lirum larum, Dreh’ rum, drah’ rum, Hock’ ich ſchon den halben Tag, Bis das Schwein nur braten mag. Zipfl zapfl, Tripfl trapfl, So ein Vieh, das braucht a Hitz, Und ich ſitz’ und dreh’ und ſchwitz’. 13*

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/pocci_komoedienbuechlein04_1871
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/pocci_komoedienbuechlein04_1871/201
Zitationshilfe: Pocci, Franz von: Lustiges Komödienbüchlein. Bd. 4. München, 1871, S. 195. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/pocci_komoedienbuechlein04_1871/201>, abgerufen am 23.07.2024.