Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Pocci, Franz von: Lustiges Komödienbüchlein. Bd. 4. München, 1871.

Bild:
<< vorherige Seite
II. Aufzug.
Saal in der Residenz des Königs Abuzabel zu Memphis.
Abuzabel sitzt trauernd auf einem Thronsessel. Vor ihm steht der
Hofmagier Amru.
Abuzabel.
Was hast du aus den Sternen nun gelesen?
Hat kein Planet sich günstig dir gezeigt?
Amru.
Auch diese Nacht ist mir nicht hold gewesen
Und hat sich nicht des Blickes Müh'n geneigt.
Abuzabel.
Wo ist die theure Tochter? Wo mein Kind?
Du weisester aus meinem Hofgesind,
Du sollst es wissen, der du sonder Gleichen
Entzifferst der Gestirne goldne Zeichen.
Wo weilet Kalasiris, die entschwand
Auf so geheime Weise? Nenn' das Land,
Den Räuber nenne! Sieh des Vaters Leid,
Die Thränen sieh!
II. Aufzug.
Saal in der Reſidenz des Königs Abuzabel zu Memphis.
Abuzabel ſitzt trauernd auf einem Thronſeſſel. Vor ihm ſteht der
Hofmagier Amru.
Abuzabel.
Was haſt du aus den Sternen nun geleſen?
Hat kein Planet ſich günſtig dir gezeigt?
Amru.
Auch dieſe Nacht iſt mir nicht hold geweſen
Und hat ſich nicht des Blickes Müh’n geneigt.
Abuzabel.
Wo iſt die theure Tochter? Wo mein Kind?
Du weiſeſter aus meinem Hofgeſind,
Du ſollſt es wiſſen, der du ſonder Gleichen
Entzifferſt der Geſtirne goldne Zeichen.
Wo weilet Kalaſiris, die entſchwand
Auf ſo geheime Weiſe? Nenn’ das Land,
Den Räuber nenne! Sieh des Vaters Leid,
Die Thränen ſieh!
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0021" n="15"/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b"><hi rendition="#aq">II.</hi> Aufzug.</hi> </head><lb/>
          <stage> <hi rendition="#c">Saal in der Re&#x017F;idenz des Königs Abuzabel zu Memphis.<lb/>
Abuzabel &#x017F;itzt trauernd auf einem Thron&#x017F;e&#x017F;&#x017F;el. Vor ihm &#x017F;teht der<lb/>
Hofmagier Amru.</hi> </stage><lb/>
          <sp who="#ABU">
            <speaker> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#b">Abuzabel.</hi> </hi> </speaker><lb/>
            <p>Was ha&#x017F;t du aus den Sternen nun gele&#x017F;en?<lb/>
Hat kein Planet &#x017F;ich gün&#x017F;tig dir gezeigt?</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#AMR">
            <speaker> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#b">Amru.</hi> </hi> </speaker><lb/>
            <p>Auch die&#x017F;e Nacht i&#x017F;t mir nicht hold gewe&#x017F;en<lb/>
Und hat &#x017F;ich nicht des Blickes Müh&#x2019;n geneigt.</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#ABU">
            <speaker> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#b">Abuzabel.</hi> </hi> </speaker><lb/>
            <p>Wo i&#x017F;t die theure Tochter? Wo mein Kind?<lb/>
Du wei&#x017F;e&#x017F;ter aus meinem Hofge&#x017F;ind,<lb/>
Du <hi rendition="#g">&#x017F;oll&#x017F;t</hi> es wi&#x017F;&#x017F;en, der du &#x017F;onder Gleichen<lb/>
Entziffer&#x017F;t der Ge&#x017F;tirne goldne Zeichen.<lb/>
Wo weilet Kala&#x017F;iris, die ent&#x017F;chwand<lb/>
Auf &#x017F;o geheime Wei&#x017F;e? Nenn&#x2019; das Land,<lb/>
Den Räuber nenne! Sieh des Vaters Leid,<lb/>
Die Thränen &#x017F;ieh!</p>
          </sp><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[15/0021] II. Aufzug. Saal in der Reſidenz des Königs Abuzabel zu Memphis. Abuzabel ſitzt trauernd auf einem Thronſeſſel. Vor ihm ſteht der Hofmagier Amru. Abuzabel. Was haſt du aus den Sternen nun geleſen? Hat kein Planet ſich günſtig dir gezeigt? Amru. Auch dieſe Nacht iſt mir nicht hold geweſen Und hat ſich nicht des Blickes Müh’n geneigt. Abuzabel. Wo iſt die theure Tochter? Wo mein Kind? Du weiſeſter aus meinem Hofgeſind, Du ſollſt es wiſſen, der du ſonder Gleichen Entzifferſt der Geſtirne goldne Zeichen. Wo weilet Kalaſiris, die entſchwand Auf ſo geheime Weiſe? Nenn’ das Land, Den Räuber nenne! Sieh des Vaters Leid, Die Thränen ſieh!

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/pocci_komoedienbuechlein04_1871
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/pocci_komoedienbuechlein04_1871/21
Zitationshilfe: Pocci, Franz von: Lustiges Komödienbüchlein. Bd. 4. München, 1871, S. 15. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/pocci_komoedienbuechlein04_1871/21>, abgerufen am 17.07.2024.