Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Pocci, Franz von: Lustiges Komödienbüchlein. Bd. 4. München, 1871.

Bild:
<< vorherige Seite
dann werdet Jhr unter meiner Fahne abmarschiren.
Nur geschwind Etwas zum Essen und Trinken,
Herr Ritter, sonst fall' ich wieder um.
Kuno.
Du Narr du! Nun es sei; weiß ich doch meine
theure Ermelinde in sicherer Hand. Komme zum
Jmbiß und erzähle mir; aber laß uns keine Zeit
versäumen, wenn die Rosse gesattelt sind.
Casperl.
Jn die Trinkstube!
[Beide ab.]
Verwandlung.
Wald mit der Eiche, wie im zweiten Aufzuge.
Els [fliegt herein.]
Da kommen sie des Wegs herangezogen
Und ich bin ihnen klug vorangeflogen;
Will lauern nun, mich bergen auf dem Ast,
Denn sie wohl suchen hier im Schatten Rast.
Hi, hi! -- Sie kommen mir nicht aus, die Flucht
Vereitle ich, und wenn sie Ruh' gesucht
Und nur ein wenig hier im Wald verweilen,
Wird Tröll mit Fasold sicher sie ereilen.
dann werdet Jhr unter meiner Fahne abmarſchiren.
Nur geſchwind Etwas zum Eſſen und Trinken,
Herr Ritter, ſonſt fall’ ich wieder um.
Kuno.
Du Narr du! Nun es ſei; weiß ich doch meine
theure Ermelinde in ſicherer Hand. Komme zum
Jmbiß und erzähle mir; aber laß uns keine Zeit
verſäumen, wenn die Roſſe geſattelt ſind.
Casperl.
Jn die Trinkſtube!
[Beide ab.]
Verwandlung.
Wald mit der Eiche, wie im zweiten Aufzuge.
Els [fliegt herein.]
Da kommen ſie des Wegs herangezogen
Und ich bin ihnen klug vorangeflogen;
Will lauern nun, mich bergen auf dem Aſt,
Denn ſie wohl ſuchen hier im Schatten Raſt.
Hi, hi! — Sie kommen mir nicht aus, die Flucht
Vereitle ich, und wenn ſie Ruh’ geſucht
Und nur ein wenig hier im Wald verweilen,
Wird Tröll mit Faſold ſicher ſie ereilen.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <sp who="#CASPLERLLA">
            <p><pb facs="#f0232" n="226"/>
dann werdet Jhr unter meiner Fahne abmar&#x017F;chiren.<lb/>
Nur ge&#x017F;chwind Etwas zum E&#x017F;&#x017F;en und Trinken,<lb/>
Herr Ritter, &#x017F;on&#x017F;t fall&#x2019; ich wieder um.</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#KUNO">
            <speaker> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#b">Kuno.</hi> </hi> </speaker><lb/>
            <p>Du Narr du! Nun es &#x017F;ei; weiß ich doch meine<lb/>
theure Ermelinde in &#x017F;icherer Hand. Komme zum<lb/>
Jmbiß und erzähle mir; aber laß uns keine Zeit<lb/>
ver&#x017F;äumen, wenn die Ro&#x017F;&#x017F;e ge&#x017F;attelt &#x017F;ind.</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#CASPLERLLA">
            <speaker> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#b">Casperl.</hi> </hi> </speaker><lb/>
            <p>Jn die Trink&#x017F;tube!</p>
          </sp><lb/>
          <stage> <hi rendition="#c">[Beide ab.]</hi> </stage><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b"> <hi rendition="#g">Verwandlung.</hi> </hi> </head><lb/>
            <stage>Wald mit der Eiche, wie im zweiten Aufzuge.</stage><lb/>
            <sp who="#ELS">
              <speaker> <hi rendition="#b">Els</hi> </speaker>
              <stage>[fliegt herein.]</stage><lb/>
              <p>Da kommen &#x017F;ie des Wegs herangezogen<lb/>
Und ich bin ihnen klug vorangeflogen;<lb/>
Will lauern nun, mich bergen auf dem A&#x017F;t,<lb/>
Denn &#x017F;ie wohl &#x017F;uchen hier im Schatten Ra&#x017F;t.<lb/>
Hi, hi! &#x2014; Sie kommen mir nicht aus, die Flucht<lb/>
Vereitle ich, und wenn &#x017F;ie Ruh&#x2019; ge&#x017F;ucht<lb/>
Und nur ein wenig hier im Wald verweilen,<lb/>
Wird Tröll mit Fa&#x017F;old &#x017F;icher &#x017F;ie ereilen.<lb/></p>
            </sp>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[226/0232] dann werdet Jhr unter meiner Fahne abmarſchiren. Nur geſchwind Etwas zum Eſſen und Trinken, Herr Ritter, ſonſt fall’ ich wieder um. Kuno. Du Narr du! Nun es ſei; weiß ich doch meine theure Ermelinde in ſicherer Hand. Komme zum Jmbiß und erzähle mir; aber laß uns keine Zeit verſäumen, wenn die Roſſe geſattelt ſind. Casperl. Jn die Trinkſtube! [Beide ab.] Verwandlung. Wald mit der Eiche, wie im zweiten Aufzuge. Els [fliegt herein.] Da kommen ſie des Wegs herangezogen Und ich bin ihnen klug vorangeflogen; Will lauern nun, mich bergen auf dem Aſt, Denn ſie wohl ſuchen hier im Schatten Raſt. Hi, hi! — Sie kommen mir nicht aus, die Flucht Vereitle ich, und wenn ſie Ruh’ geſucht Und nur ein wenig hier im Wald verweilen, Wird Tröll mit Faſold ſicher ſie ereilen.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/pocci_komoedienbuechlein04_1871
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/pocci_komoedienbuechlein04_1871/232
Zitationshilfe: Pocci, Franz von: Lustiges Komödienbüchlein. Bd. 4. München, 1871, S. 226. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/pocci_komoedienbuechlein04_1871/232>, abgerufen am 23.07.2024.