Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Pocci, Franz von: Lustiges Komödienbüchlein. Bd. 4. München, 1871.

Bild:
<< vorherige Seite
Verwandlung.
Aermliche Stube. Von der Seite wird ein mit Speisen
und Getränken besetzter Tisch hereingeschoben, Jn der
Mitte darauf steht eine große verdeckte Pastete.
Casperl (schaut zur Thür herein).
Wünsch' guten Morgen. -- -- Wie? Niemand
da? -- Monsieur Jakob! Madame Margareth!

(Tritt ein.) Niemand zu Haus. Es ist doch schon
Mittagszeit und ich hätt' aus Zufall so von Un-
gefähr mit Fleiß im Vorbeigehen ein paar warme
Schmalznudeln aus purer Gefälligkeit gern mitge-
nommen. Denn besagte Schmalznudeln werden
hier besonders gut gemacht, weil diese armen, aber
guten Leute eigentlich nichts Anderes haben, als
den einen Tag Kartoffel oder Erdäpfel und den
andern Schmalznudeln. Nun finde ich mich als
guter Nachbar bisweilen gewöhnlich an dem an-
dern,
nämlich dem Nudeltage ein, um den armen
aber guten Leuten etwas Gesellschaft zu leisten.

(Sieht den gedeckten Tisch.) Aber wie? was erblick' ich? --
seh' ich recht? -- ein gedeckter Tisch! -- welch'
ein angenehmer Bratenduft! -- Eine Schüssel mit
Kalbsbraten, Kartoffelsalat mit Häring und harte
Eier d'rauf. Bohnengemüs mit -- mit -- mit
-- mit Bratwürsteln! Meine Leibspeis! Und drei
6*
Verwandlung.
Aermliche Stube. Von der Seite wird ein mit Speiſen
und Getränken beſetzter Tiſch hereingeſchoben, Jn der
Mitte darauf ſteht eine große verdeckte Paſtete.
Casperl (ſchaut zur Thür herein).
Wünſch’ guten Morgen. — — Wie? Niemand
da? — Monſieur Jakob! Madame Margareth!

(Tritt ein.) Niemand zu Haus. Es iſt doch ſchon
Mittagszeit und ich hätt’ aus Zufall ſo von Un-
gefähr mit Fleiß im Vorbeigehen ein paar warme
Schmalznudeln aus purer Gefälligkeit gern mitge-
nommen. Denn beſagte Schmalznudeln werden
hier beſonders gut gemacht, weil dieſe armen, aber
guten Leute eigentlich nichts Anderes haben, als
den einen Tag Kartoffel oder Erdäpfel und den
andern Schmalznudeln. Nun finde ich mich als
guter Nachbar bisweilen gewöhnlich an dem an-
dern,
nämlich dem Nudeltage ein, um den armen
aber guten Leuten etwas Geſellſchaft zu leiſten.

(Sieht den gedeckten Tiſch.) Aber wie? was erblick’ ich? —
ſeh’ ich recht? — ein gedeckter Tiſch! — welch’
ein angenehmer Bratenduft! — Eine Schüſſel mit
Kalbsbraten, Kartoffelſalat mit Häring und harte
Eier d’rauf. Bohnengemüs mit — mit — mit
— mit Bratwürſteln! Meine Leibſpeis! Und drei
6*
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0089" n="83"/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b"> <hi rendition="#g">Verwandlung.</hi> </hi> </head><lb/>
          <stage> <hi rendition="#c">Aermliche Stube. Von der Seite wird ein mit Spei&#x017F;en<lb/>
und Getränken be&#x017F;etzter Ti&#x017F;ch hereinge&#x017F;choben, Jn der<lb/>
Mitte darauf &#x017F;teht eine große verdeckte Pa&#x017F;tete.</hi> </stage><lb/>
          <sp who="#CASPL">
            <speaker> <hi rendition="#b">Casperl</hi> </speaker>
            <stage>(&#x017F;chaut zur Thür herein).</stage><lb/>
            <p>Wün&#x017F;ch&#x2019; guten Morgen. &#x2014; &#x2014; Wie? Niemand<lb/>
da? &#x2014; Mon&#x017F;ieur Jakob! Madame Margareth!</p><lb/>
            <stage>(Tritt ein.)</stage>
            <p>Niemand zu Haus. Es i&#x017F;t doch &#x017F;chon<lb/>
Mittagszeit und ich hätt&#x2019; aus Zufall &#x017F;o von Un-<lb/>
gefähr mit Fleiß im Vorbeigehen ein paar warme<lb/>
Schmalznudeln aus purer Gefälligkeit gern mitge-<lb/>
nommen. Denn be&#x017F;agte Schmalznudeln werden<lb/>
hier be&#x017F;onders gut gemacht, weil die&#x017F;e armen, aber<lb/>
guten Leute eigentlich nichts Anderes haben, als<lb/>
den <hi rendition="#g">einen</hi> Tag Kartoffel oder Erdäpfel und den<lb/><hi rendition="#g">andern</hi> Schmalznudeln. Nun finde ich mich als<lb/>
guter Nachbar bisweilen gewöhnlich an dem <hi rendition="#g">an-<lb/>
dern,</hi> nämlich dem Nudeltage ein, um den armen<lb/>
aber guten Leuten etwas Ge&#x017F;ell&#x017F;chaft zu lei&#x017F;ten.</p><lb/>
            <stage>(Sieht den gedeckten Ti&#x017F;ch.)</stage>
            <p>Aber wie? was erblick&#x2019; ich? &#x2014;<lb/>
&#x017F;eh&#x2019; ich recht? &#x2014; ein gedeckter Ti&#x017F;ch! &#x2014; welch&#x2019;<lb/>
ein angenehmer Bratenduft! &#x2014; Eine Schü&#x017F;&#x017F;el mit<lb/>
Kalbsbraten, Kartoffel&#x017F;alat mit Häring und harte<lb/>
Eier d&#x2019;rauf. Bohnengemüs mit &#x2014; mit &#x2014; mit<lb/>
&#x2014; mit Bratwür&#x017F;teln! Meine Leib&#x017F;peis! Und drei<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">6*</fw><lb/></p>
          </sp>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[83/0089] Verwandlung. Aermliche Stube. Von der Seite wird ein mit Speiſen und Getränken beſetzter Tiſch hereingeſchoben, Jn der Mitte darauf ſteht eine große verdeckte Paſtete. Casperl (ſchaut zur Thür herein). Wünſch’ guten Morgen. — — Wie? Niemand da? — Monſieur Jakob! Madame Margareth! (Tritt ein.) Niemand zu Haus. Es iſt doch ſchon Mittagszeit und ich hätt’ aus Zufall ſo von Un- gefähr mit Fleiß im Vorbeigehen ein paar warme Schmalznudeln aus purer Gefälligkeit gern mitge- nommen. Denn beſagte Schmalznudeln werden hier beſonders gut gemacht, weil dieſe armen, aber guten Leute eigentlich nichts Anderes haben, als den einen Tag Kartoffel oder Erdäpfel und den andern Schmalznudeln. Nun finde ich mich als guter Nachbar bisweilen gewöhnlich an dem an- dern, nämlich dem Nudeltage ein, um den armen aber guten Leuten etwas Geſellſchaft zu leiſten. (Sieht den gedeckten Tiſch.) Aber wie? was erblick’ ich? — ſeh’ ich recht? — ein gedeckter Tiſch! — welch’ ein angenehmer Bratenduft! — Eine Schüſſel mit Kalbsbraten, Kartoffelſalat mit Häring und harte Eier d’rauf. Bohnengemüs mit — mit — mit — mit Bratwürſteln! Meine Leibſpeis! Und drei 6*

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/pocci_komoedienbuechlein04_1871
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/pocci_komoedienbuechlein04_1871/89
Zitationshilfe: Pocci, Franz von: Lustiges Komödienbüchlein. Bd. 4. München, 1871, S. 83. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/pocci_komoedienbuechlein04_1871/89>, abgerufen am 23.07.2024.