Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Pocci, Franz von: Lustiges Komödienbüchlein. Bd. 5. München, 1875.

Bild:
<< vorherige Seite
schon in aller Fruh da war, hat gsagt: Sie hätten
eine "promotio Schnereberi."
Crocodilus.
O ich fühle mich so matt und elend. Mein
Kopf schmerzt mich noch heftig. Meine magische
Kraft ist gebrochen.
Casperl.
Und das Alles hat meine leise Andeutung auf
Jhren Gehirnkasten mit dem Prügel gemacht.
Crocodilus.
Oh! Weckt in mir nicht diese schmerzlichen
Erinnerungen. Wo ist mein Weib, wo mein Kind?
Casperl.
Hinter den Coulissen. Sie trau'n sich nicht
heraus, weil Sie so ein böser Kerl sind.
Crocodilus.
O, sie haben Nichts zu fürchten. Jch bin
nicht mehr der zornige, rachsüchtige Crocodilus.
Der Schlag des Schicksals hat mich hart ge-
troffen.
Casperl.
Also bin ich eigentlich das Schicksal, weil
ich Jhnen den Schedel beinah eingeschlagen habe.
ſchon in aller Fruh da war, hat gſagt: Sie hätten
eine „promotio Schnereberi.
Crocodilus.
O ich fühle mich ſo matt und elend. Mein
Kopf ſchmerzt mich noch heftig. Meine magiſche
Kraft iſt gebrochen.
Casperl.
Und das Alles hat meine leiſe Andeutung auf
Jhren Gehirnkaſten mit dem Prügel gemacht.
Crocodilus.
Oh! Weckt in mir nicht dieſe ſchmerzlichen
Erinnerungen. Wo iſt mein Weib, wo mein Kind?
Casperl.
Hinter den Couliſſen. Sie trau’n ſich nicht
heraus, weil Sie ſo ein böſer Kerl ſind.
Crocodilus.
O, ſie haben Nichts zu fürchten. Jch bin
nicht mehr der zornige, rachſüchtige Crocodilus.
Der Schlag des Schickſals hat mich hart ge-
troffen.
Casperl.
Alſo bin ich eigentlich das Schickſal, weil
ich Jhnen den Schedel beinah eingeſchlagen habe.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <sp who="#CASPLE">
            <p><pb facs="#f0222" n="218"/>
&#x017F;chon in aller Fruh da war, hat g&#x017F;agt: Sie hätten<lb/>
eine &#x201E;<hi rendition="#aq">promotio Schnereberi.</hi>&#x201F;</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#CRO">
            <speaker> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#b">Crocodilus.</hi> </hi> </speaker><lb/>
            <p>O ich fühle mich &#x017F;o matt und elend. Mein<lb/>
Kopf &#x017F;chmerzt mich noch heftig. Meine magi&#x017F;che<lb/>
Kraft i&#x017F;t gebrochen.</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#CASPLE">
            <speaker> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#b">Casperl.</hi> </hi> </speaker><lb/>
            <p>Und das Alles hat meine lei&#x017F;e Andeutung auf<lb/>
Jhren Gehirnka&#x017F;ten mit dem Prügel gemacht.</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#CRO">
            <speaker> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#b">Crocodilus.</hi> </hi> </speaker><lb/>
            <p>Oh! Weckt in mir nicht die&#x017F;e &#x017F;chmerzlichen<lb/>
Erinnerungen. Wo i&#x017F;t mein Weib, wo mein Kind?</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#CASPLE">
            <speaker> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#b">Casperl.</hi> </hi> </speaker><lb/>
            <p>Hinter den Couli&#x017F;&#x017F;en. Sie trau&#x2019;n &#x017F;ich nicht<lb/>
heraus, weil Sie &#x017F;o ein bö&#x017F;er Kerl &#x017F;ind.</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#CRO">
            <speaker> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#b">Crocodilus.</hi> </hi> </speaker><lb/>
            <p>O, &#x017F;ie haben Nichts zu fürchten. Jch bin<lb/>
nicht mehr der zornige, rach&#x017F;üchtige Crocodilus.<lb/>
Der <hi rendition="#g">Schlag</hi> des <hi rendition="#g">Schick&#x017F;als</hi> hat mich hart ge-<lb/>
troffen.</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#CASPLE">
            <speaker> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#b">Casperl.</hi> </hi> </speaker><lb/>
            <p>Al&#x017F;o bin <hi rendition="#g">ich</hi> eigentlich das <hi rendition="#g">Schick&#x017F;al,</hi> weil<lb/>
ich Jhnen den Schedel beinah einge&#x017F;chlagen habe.</p>
          </sp><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[218/0222] ſchon in aller Fruh da war, hat gſagt: Sie hätten eine „promotio Schnereberi.‟ Crocodilus. O ich fühle mich ſo matt und elend. Mein Kopf ſchmerzt mich noch heftig. Meine magiſche Kraft iſt gebrochen. Casperl. Und das Alles hat meine leiſe Andeutung auf Jhren Gehirnkaſten mit dem Prügel gemacht. Crocodilus. Oh! Weckt in mir nicht dieſe ſchmerzlichen Erinnerungen. Wo iſt mein Weib, wo mein Kind? Casperl. Hinter den Couliſſen. Sie trau’n ſich nicht heraus, weil Sie ſo ein böſer Kerl ſind. Crocodilus. O, ſie haben Nichts zu fürchten. Jch bin nicht mehr der zornige, rachſüchtige Crocodilus. Der Schlag des Schickſals hat mich hart ge- troffen. Casperl. Alſo bin ich eigentlich das Schickſal, weil ich Jhnen den Schedel beinah eingeſchlagen habe.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/pocci_komoedienbuechlein05_1875
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/pocci_komoedienbuechlein05_1875/222
Zitationshilfe: Pocci, Franz von: Lustiges Komödienbüchlein. Bd. 5. München, 1875, S. 218. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/pocci_komoedienbuechlein05_1875/222>, abgerufen am 13.07.2024.