Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Pocci, Franz von: Lustiges Komödienbüchlein. Bd. 5. München, 1875.

Bild:
<< vorherige Seite
III. Aufzug.
Casperls Zimmer.
Auf einem Canapee ruht Crocodilus mit eingebundenem Kopfe.
Casperl steht vor ihm. Crocodilus erwacht eben aus seiner Be-
täubung.
Crocodilus.
Wo bin ich? Wach ich oder träum' ich?
Casperl.
Mir scheint, ich hab Jhnen einen tüchtigen
Puffer auf den magischen Schedl gegeben, als Sie
gestern Weib und Kind eigenhändig zu fressen be-
lieben wollten. Jetzt liegen Sie schon seit gestern
Abend bewußtlos da.
Crocodilus.
O welch ein Verhängniß!
Casperl.
Nix Verhängniß! Wenn wir Jhnen nicht die
ganze Nacht über Eisumschläg' gemacht hätten, so
wären Sie bereits caput; denn der Doctor, der
III. Aufzug.
Casperls Zimmer.
Auf einem Canapee ruht Crocodilus mit eingebundenem Kopfe.
Casperl ſteht vor ihm. Crocodilus erwacht eben aus ſeiner Be-
täubung.
Crocodilus.
Wo bin ich? Wach ich oder träum’ ich?
Casperl.
Mir ſcheint, ich hab Jhnen einen tüchtigen
Puffer auf den magiſchen Schedl gegeben, als Sie
geſtern Weib und Kind eigenhändig zu freſſen be-
lieben wollten. Jetzt liegen Sie ſchon ſeit geſtern
Abend bewußtlos da.
Crocodilus.
O welch ein Verhängniß!
Casperl.
Nix Verhängniß! Wenn wir Jhnen nicht die
ganze Nacht über Eisumſchläg’ gemacht hätten, ſo
wären Sie bereits caput; denn der Doctor, der
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0221" n="[217]"/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b"><hi rendition="#aq">III.</hi> Aufzug.</hi> </head><lb/>
          <stage> <hi rendition="#c">Casperls Zimmer.</hi> </stage><lb/>
          <stage> <hi rendition="#c">Auf einem Canapee ruht <hi rendition="#g">Crocodilus</hi> mit eingebundenem Kopfe.<lb/><hi rendition="#g">Casperl</hi> &#x017F;teht vor ihm. Crocodilus erwacht eben aus &#x017F;einer Be-<lb/>
täubung.</hi> </stage><lb/>
          <sp who="#CRO">
            <speaker> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#b">Crocodilus.</hi> </hi> </speaker><lb/>
            <p>Wo bin ich? Wach ich oder träum&#x2019; ich?</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#CASPLE">
            <speaker> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#b">Casperl.</hi> </hi> </speaker><lb/>
            <p>Mir &#x017F;cheint, ich hab Jhnen einen tüchtigen<lb/>
Puffer auf den magi&#x017F;chen Schedl gegeben, als Sie<lb/>
ge&#x017F;tern Weib und Kind eigenhändig zu fre&#x017F;&#x017F;en be-<lb/>
lieben wollten. Jetzt liegen Sie &#x017F;chon &#x017F;eit ge&#x017F;tern<lb/>
Abend bewußtlos da.</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#CRO">
            <speaker> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#b">Crocodilus.</hi> </hi> </speaker><lb/>
            <p>O welch ein Verhängniß!</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#CASPLE">
            <speaker> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#b">Casperl.</hi> </hi> </speaker><lb/>
            <p>Nix Verhängniß! Wenn wir Jhnen nicht die<lb/>
ganze Nacht über Eisum&#x017F;chläg&#x2019; gemacht hätten, &#x017F;o<lb/>
wären Sie bereits caput; denn der Doctor, der<lb/></p>
          </sp>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[217]/0221] III. Aufzug. Casperls Zimmer. Auf einem Canapee ruht Crocodilus mit eingebundenem Kopfe. Casperl ſteht vor ihm. Crocodilus erwacht eben aus ſeiner Be- täubung. Crocodilus. Wo bin ich? Wach ich oder träum’ ich? Casperl. Mir ſcheint, ich hab Jhnen einen tüchtigen Puffer auf den magiſchen Schedl gegeben, als Sie geſtern Weib und Kind eigenhändig zu freſſen be- lieben wollten. Jetzt liegen Sie ſchon ſeit geſtern Abend bewußtlos da. Crocodilus. O welch ein Verhängniß! Casperl. Nix Verhängniß! Wenn wir Jhnen nicht die ganze Nacht über Eisumſchläg’ gemacht hätten, ſo wären Sie bereits caput; denn der Doctor, der

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/pocci_komoedienbuechlein05_1875
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/pocci_komoedienbuechlein05_1875/221
Zitationshilfe: Pocci, Franz von: Lustiges Komödienbüchlein. Bd. 5. München, 1875, S. [217]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/pocci_komoedienbuechlein05_1875/221>, abgerufen am 17.06.2024.