Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Pocci, Franz von: Lustiges Komödienbüchlein. Bd. 5. München, 1875.

Bild:
<< vorherige Seite
Entzaubert aller Herrlichkeit,
Sitz ich hier wieder in Traurigkeit,
Mein silbern Gewand fiel von mir ab,
Da bin ich wieder ohne alle Hab'.
Doch wie? was blinkt an meinem Fuß --
Der schon geschwärzt von Asch' und Ruß?
Ein goldener Schuh! -- der blieb mir noch,
Den Andern hab ich verloren doch.
(Draußen Lärm und Schritte.)
Die Schwestern kommen, nun schnell versteckt
Den Schuh! Den Fuß unter's Kleid gesteckt;
Wüßt wahrlich nicht, was mir geschäh',
Wenn Eine von ihnen das Schühlein säh.
(Ritter Heinz. Arrogantia und Stultitia treten erschöpft ein.)
Stultitia.
Schwester! Das war schön.
Arrogantia.
Und der Prinz, wie liebenswürdig!
Heinz.
Allein, trotzdem; es scheint, daß er noch nichts
dergleichen gethan, Eine von Euch als seine Braut
zu wählen.
Arrogantia.
Er war allzusehr mit einer unbekannten Per-
Entzaubert aller Herrlichkeit,
Sitz ich hier wieder in Traurigkeit,
Mein ſilbern Gewand fiel von mir ab,
Da bin ich wieder ohne alle Hab’.
Doch wie? was blinkt an meinem Fuß —
Der ſchon geſchwärzt von Aſch’ und Ruß?
Ein goldener Schuh! — der blieb mir noch,
Den Andern hab ich verloren doch.
(Draußen Lärm und Schritte.)
Die Schweſtern kommen, nun ſchnell verſteckt
Den Schuh! Den Fuß unter’s Kleid geſteckt;
Wüßt wahrlich nicht, was mir geſchäh’,
Wenn Eine von ihnen das Schühlein ſäh.
(Ritter Heinz. Arrogantia und Stultitia treten erſchöpft ein.)
Stultitia.
Schweſter! Das war ſchön.
Arrogantia.
Und der Prinz, wie liebenswürdig!
Heinz.
Allein, trotzdem; es ſcheint, daß er noch nichts
dergleichen gethan, Eine von Euch als ſeine Braut
zu wählen.
Arrogantia.
Er war allzuſehr mit einer unbekannten Per-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <sp who="#ASCH">
              <lg type="poem">
                <pb facs="#f0057" n="53"/>
                <l>Entzaubert aller Herrlichkeit,</l><lb/>
                <l>Sitz ich hier wieder in Traurigkeit,</l><lb/>
                <l>Mein &#x017F;ilbern Gewand fiel von mir ab,</l><lb/>
                <l>Da bin ich wieder ohne alle Hab&#x2019;.</l><lb/>
                <l>Doch wie? was blinkt an meinem Fuß &#x2014;</l><lb/>
                <l>Der &#x017F;chon ge&#x017F;chwärzt von A&#x017F;ch&#x2019; und Ruß?</l><lb/>
                <l>Ein goldener Schuh! &#x2014; der blieb mir noch,</l><lb/>
                <l>Den Andern hab ich verloren doch.</l>
              </lg><lb/>
              <stage> <hi rendition="#c">(Draußen Lärm und Schritte.)</hi> </stage><lb/>
              <lg type="poem">
                <l>Die Schwe&#x017F;tern kommen, nun &#x017F;chnell ver&#x017F;teckt</l><lb/>
                <l>Den Schuh! Den Fuß unter&#x2019;s Kleid ge&#x017F;teckt;</l><lb/>
                <l>Wüßt wahrlich nicht, was mir ge&#x017F;chäh&#x2019;,</l><lb/>
                <l>Wenn Eine von ihnen das Schühlein &#x017F;äh.</l>
              </lg><lb/>
              <stage> <hi rendition="#c">(Ritter Heinz. Arrogantia und Stultitia treten er&#x017F;chöpft ein.)</hi> </stage>
            </sp><lb/>
            <sp who="#STU">
              <speaker> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#b">Stultitia.</hi> </hi> </speaker><lb/>
              <p>Schwe&#x017F;ter! Das war &#x017F;chön.</p>
            </sp><lb/>
            <sp who="#ARR">
              <speaker> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#b">Arrogantia.</hi> </hi> </speaker><lb/>
              <p>Und der Prinz, wie liebenswürdig!</p>
            </sp><lb/>
            <sp who="#HEI">
              <speaker> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#b">Heinz.</hi> </hi> </speaker><lb/>
              <p>Allein, trotzdem; es &#x017F;cheint, daß er noch nichts<lb/>
dergleichen gethan, Eine von Euch als &#x017F;eine Braut<lb/>
zu wählen.</p>
            </sp><lb/>
            <sp who="#ARR">
              <speaker> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#b">Arrogantia.</hi> </hi> </speaker><lb/>
              <p>Er war allzu&#x017F;ehr mit einer unbekannten Per-<lb/></p>
            </sp>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[53/0057] Entzaubert aller Herrlichkeit, Sitz ich hier wieder in Traurigkeit, Mein ſilbern Gewand fiel von mir ab, Da bin ich wieder ohne alle Hab’. Doch wie? was blinkt an meinem Fuß — Der ſchon geſchwärzt von Aſch’ und Ruß? Ein goldener Schuh! — der blieb mir noch, Den Andern hab ich verloren doch. (Draußen Lärm und Schritte.) Die Schweſtern kommen, nun ſchnell verſteckt Den Schuh! Den Fuß unter’s Kleid geſteckt; Wüßt wahrlich nicht, was mir geſchäh’, Wenn Eine von ihnen das Schühlein ſäh. (Ritter Heinz. Arrogantia und Stultitia treten erſchöpft ein.) Stultitia. Schweſter! Das war ſchön. Arrogantia. Und der Prinz, wie liebenswürdig! Heinz. Allein, trotzdem; es ſcheint, daß er noch nichts dergleichen gethan, Eine von Euch als ſeine Braut zu wählen. Arrogantia. Er war allzuſehr mit einer unbekannten Per-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/pocci_komoedienbuechlein05_1875
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/pocci_komoedienbuechlein05_1875/57
Zitationshilfe: Pocci, Franz von: Lustiges Komödienbüchlein. Bd. 5. München, 1875, S. 53. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/pocci_komoedienbuechlein05_1875/57>, abgerufen am 13.07.2024.