Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Pocci, Franz von: Lustiges Komödienbüchlein. Bd. 5. München, 1875.

Bild:
<< vorherige Seite
Jst dieser Schuh etwa zu klein?
Und findet sich kein Fuß hinein? --
-- -- -- -- -- --
Gut! So muß ich mich retiriren
Und anderswo den Schuh probiren.
(Unter Reverenzen ab.)


Verwandlung.
Zimmer mit Kamin bei Ritter Heinz, wie im ersten Auf-
zuge. Nacht. Aschenbrödel sitzt am Kamin.
Aschenbrödel.
O weh! jetzt sitz' ich wieder am Kamin
Und alle Freude ist dahin.
Wie herrlich war's in des Prinzen Haus --
Doch hielt vor Angst ich's nicht lang aus.
's ward mir ja ganz bange, anzuschauen
Die vielen Ritter, die schönen Frauen,
Das Gewirr und die Musik in den Ohren,
Beinah' hätt ich den Kopf verloren.
Da lief ich davon --
Doch kaum entfloh'n,
Folgt' mir der Prinz schon nach;
Kaum weiß ich noch, was er mir sprach! --
Jſt dieſer Schuh etwa zu klein?
Und findet ſich kein Fuß hinein? —
— — — — — —
Gut! So muß ich mich retiriren
Und anderswo den Schuh probiren.
(Unter Reverenzen ab.)


Verwandlung.
Zimmer mit Kamin bei Ritter Heinz, wie im erſten Auf-
zuge. Nacht. Aſchenbrödel ſitzt am Kamin.
Aſchenbrödel.
O weh! jetzt ſitz’ ich wieder am Kamin
Und alle Freude iſt dahin.
Wie herrlich war’s in des Prinzen Haus —
Doch hielt vor Angſt ich’s nicht lang aus.
’s ward mir ja ganz bange, anzuſchauen
Die vielen Ritter, die ſchönen Frauen,
Das Gewirr und die Muſik in den Ohren,
Beinah’ hätt ich den Kopf verloren.
Da lief ich davon —
Doch kaum entfloh’n,
Folgt’ mir der Prinz ſchon nach;
Kaum weiß ich noch, was er mir ſprach! —
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <sp who="#CASP">
            <lg type="poem">
              <pb facs="#f0056" n="52"/>
              <l>J&#x017F;t die&#x017F;er Schuh etwa zu klein?</l><lb/>
              <l>Und findet &#x017F;ich kein Fuß hinein? &#x2014;</l><lb/>
              <l>&#x2014; &#x2014; &#x2014; &#x2014; &#x2014; &#x2014;</l><lb/>
              <l>Gut! So muß ich mich retiriren</l><lb/>
              <l>Und anderswo den Schuh probiren.</l>
            </lg>
          </sp><lb/>
          <stage> <hi rendition="#c">(Unter Reverenzen ab.)</hi> </stage><lb/>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b">Verwandlung.</hi> </head><lb/>
            <stage> <hi rendition="#c">Zimmer mit Kamin bei Ritter Heinz, wie im er&#x017F;ten Auf-<lb/>
zuge. Nacht. A&#x017F;chenbrödel &#x017F;itzt am Kamin.</hi> </stage><lb/>
            <sp who="#ASCH">
              <speaker> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#b">A&#x017F;chenbrödel.</hi> </hi> </speaker><lb/>
              <lg type="poem">
                <l>O weh! jetzt &#x017F;itz&#x2019; ich wieder am Kamin</l><lb/>
                <l>Und alle Freude i&#x017F;t dahin.</l><lb/>
                <l>Wie herrlich war&#x2019;s in des Prinzen Haus &#x2014;</l><lb/>
                <l>Doch hielt vor Ang&#x017F;t ich&#x2019;s nicht lang aus.</l><lb/>
                <l>&#x2019;s ward mir ja ganz bange, anzu&#x017F;chauen</l><lb/>
                <l>Die vielen Ritter, die &#x017F;chönen Frauen,</l><lb/>
                <l>Das Gewirr und die Mu&#x017F;ik in den Ohren,</l><lb/>
                <l>Beinah&#x2019; hätt ich den Kopf verloren.</l><lb/>
                <l>Da lief ich davon &#x2014;</l><lb/>
                <l>Doch kaum entfloh&#x2019;n,</l><lb/>
                <l>Folgt&#x2019; mir der Prinz &#x017F;chon nach;</l><lb/>
                <l>Kaum weiß ich noch, was er mir &#x017F;prach! &#x2014;</l><lb/>
              </lg>
            </sp>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[52/0056] Jſt dieſer Schuh etwa zu klein? Und findet ſich kein Fuß hinein? — — — — — — — Gut! So muß ich mich retiriren Und anderswo den Schuh probiren. (Unter Reverenzen ab.) Verwandlung. Zimmer mit Kamin bei Ritter Heinz, wie im erſten Auf- zuge. Nacht. Aſchenbrödel ſitzt am Kamin. Aſchenbrödel. O weh! jetzt ſitz’ ich wieder am Kamin Und alle Freude iſt dahin. Wie herrlich war’s in des Prinzen Haus — Doch hielt vor Angſt ich’s nicht lang aus. ’s ward mir ja ganz bange, anzuſchauen Die vielen Ritter, die ſchönen Frauen, Das Gewirr und die Muſik in den Ohren, Beinah’ hätt ich den Kopf verloren. Da lief ich davon — Doch kaum entfloh’n, Folgt’ mir der Prinz ſchon nach; Kaum weiß ich noch, was er mir ſprach! —

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/pocci_komoedienbuechlein05_1875
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/pocci_komoedienbuechlein05_1875/56
Zitationshilfe: Pocci, Franz von: Lustiges Komödienbüchlein. Bd. 5. München, 1875, S. 52. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/pocci_komoedienbuechlein05_1875/56>, abgerufen am 13.07.2024.