Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Pocci, Franz von: Lustiges Komödienbüchlein. Bd. 5. München, 1875.

Bild:
<< vorherige Seite
Aschenbrödel (allein.)
Sie schmähen mich,
Sie schlagen mich!
Kaum kann' ich's mehr ertragen,
Mein Gott, ich darf wohl klagen.
So komm denn, liebe letzte Nuß,
Mach, daß mein Kummer enden muß.
Wie bist du mir so theuer!
Jch werfe dich in's Feuer.
(sie thut es.)
(Astraleus erscheint in Magiertracht.)
Astraleus.
Gerufen hast du mich. Jn Zaubers Macht
Schwebt ich herbei, nun ist's vollbracht.
So viel hast du gelitten und gestritten
Mit Schmerz und Noth, daß die Geduld
Für dich erbat des Himmels Huld.
Den Staub der Asche und aller Ruß
Von dir auf immer fallen muß;
Dein grau Gewand sei umgetauscht
Jn's Brautkleid, das dich bald umrauscht;
Tritt ein nun in den Blüthengarten,
Wo Glück und Freude deiner warten!


Aſchenbrödel (allein.)
Sie ſchmähen mich,
Sie ſchlagen mich!
Kaum kann’ ich’s mehr ertragen,
Mein Gott, ich darf wohl klagen.
So komm denn, liebe letzte Nuß,
Mach, daß mein Kummer enden muß.
Wie biſt du mir ſo theuer!
Jch werfe dich in’s Feuer.
(ſie thut es.)
(Aſtraleus erſcheint in Magiertracht.)
Aſtraleus.
Gerufen haſt du mich. Jn Zaubers Macht
Schwebt ich herbei, nun iſt’s vollbracht.
So viel haſt du gelitten und geſtritten
Mit Schmerz und Noth, daß die Geduld
Für dich erbat des Himmels Huld.
Den Staub der Aſche und aller Ruß
Von dir auf immer fallen muß;
Dein grau Gewand ſei umgetauſcht
Jn’s Brautkleid, das dich bald umrauſcht;
Tritt ein nun in den Blüthengarten,
Wo Glück und Freude deiner warten!


<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <pb facs="#f0060" n="56"/>
            <sp who="#ASCH">
              <speaker> <hi rendition="#b">A&#x017F;chenbrödel</hi> </speaker>
              <stage>(allein.)</stage><lb/>
              <lg type="poem">
                <l>Sie &#x017F;chmähen mich,</l><lb/>
                <l>Sie &#x017F;chlagen mich!</l><lb/>
                <l>Kaum kann&#x2019; ich&#x2019;s mehr ertragen,</l><lb/>
                <l>Mein Gott, ich darf wohl klagen.</l><lb/>
                <l>So komm denn, liebe letzte Nuß,</l><lb/>
                <l>Mach, daß mein Kummer enden muß.</l><lb/>
                <l>Wie bi&#x017F;t du mir &#x017F;o theuer!</l><lb/>
                <l>Jch werfe dich in&#x2019;s Feuer.</l>
              </lg><lb/>
              <stage> <hi rendition="#et">(&#x017F;ie thut es.)</hi> </stage><lb/>
              <stage> <hi rendition="#c">(A&#x017F;traleus er&#x017F;cheint in Magiertracht.)</hi> </stage>
            </sp><lb/>
            <sp who="#ASTRA">
              <speaker> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#b">A&#x017F;traleus.</hi> </hi> </speaker><lb/>
              <lg type="poem">
                <l>Gerufen ha&#x017F;t du mich. Jn Zaubers Macht</l><lb/>
                <l>Schwebt ich herbei, nun i&#x017F;t&#x2019;s vollbracht.</l><lb/>
                <l>So viel ha&#x017F;t du gelitten und ge&#x017F;tritten</l><lb/>
                <l>Mit Schmerz und Noth, daß die Geduld</l><lb/>
                <l>Für dich erbat des Himmels Huld.</l><lb/>
                <l>Den Staub der A&#x017F;che und aller Ruß</l><lb/>
                <l>Von dir auf immer fallen muß;</l><lb/>
                <l>Dein grau Gewand &#x017F;ei umgetau&#x017F;cht</l><lb/>
                <l>Jn&#x2019;s Brautkleid, das dich bald umrau&#x017F;cht;</l><lb/>
                <l>Tritt ein nun in den Blüthengarten,</l><lb/>
                <l>Wo Glück und Freude deiner warten!</l>
              </lg>
            </sp>
          </div><lb/>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[56/0060] Aſchenbrödel (allein.) Sie ſchmähen mich, Sie ſchlagen mich! Kaum kann’ ich’s mehr ertragen, Mein Gott, ich darf wohl klagen. So komm denn, liebe letzte Nuß, Mach, daß mein Kummer enden muß. Wie biſt du mir ſo theuer! Jch werfe dich in’s Feuer. (ſie thut es.) (Aſtraleus erſcheint in Magiertracht.) Aſtraleus. Gerufen haſt du mich. Jn Zaubers Macht Schwebt ich herbei, nun iſt’s vollbracht. So viel haſt du gelitten und geſtritten Mit Schmerz und Noth, daß die Geduld Für dich erbat des Himmels Huld. Den Staub der Aſche und aller Ruß Von dir auf immer fallen muß; Dein grau Gewand ſei umgetauſcht Jn’s Brautkleid, das dich bald umrauſcht; Tritt ein nun in den Blüthengarten, Wo Glück und Freude deiner warten!

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/pocci_komoedienbuechlein05_1875
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/pocci_komoedienbuechlein05_1875/60
Zitationshilfe: Pocci, Franz von: Lustiges Komödienbüchlein. Bd. 5. München, 1875, S. 56. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/pocci_komoedienbuechlein05_1875/60>, abgerufen am 21.07.2024.