Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Pocci, Franz von: Lustiges Komödienbüchlein. Bd. 5. München, 1875.

Bild:
<< vorherige Seite
Halamilari.
Es ist die Prüfung, ob du würdig seist, in
dem Lande des großen Schluwi zu weilen.
Casperl.
Mich zu langweilen; denn bisher hab ich
nur Aengsten, aber keine Unterhaltung ghabt.
Halamilari.
Hier ist unser Heiligthum, unsere Gottheit,
welche vor undenklicher Zeit als ein heiliges, wun-
derbares Meteor vom Himmel an diesem Platze
niedergefallen ist und über welches dieser Tempel
gebaut wurde.
Casperl.
Hinter diesem Vorhangl da?
Halamilari.
Ja. Jch habe den Befehl, dich nun allein zu
lassen. Bist du ein Auserwählter, so wird es sich
zeigen; wo nicht, so werden dich die bösen Dä-
monen zerreißen.
Casperl.
Oho, was nit gar? zerreißen? -- Aber
ich verlang mir ja nicht ein Auserwählter zu sein;
am liebsten wär mir's, wenn Sie mir den Weg
nach Haus zeigen ließen.
Halamilari.
Es iſt die Prüfung, ob du würdig ſeiſt, in
dem Lande des großen Schluwi zu weilen.
Casperl.
Mich zu langweilen; denn bisher hab ich
nur Aengſten, aber keine Unterhaltung ghabt.
Halamilari.
Hier iſt unſer Heiligthum, unſere Gottheit,
welche vor undenklicher Zeit als ein heiliges, wun-
derbares Meteor vom Himmel an dieſem Platze
niedergefallen iſt und über welches dieſer Tempel
gebaut wurde.
Casperl.
Hinter dieſem Vorhangl da?
Halamilari.
Ja. Jch habe den Befehl, dich nun allein zu
laſſen. Biſt du ein Auserwählter, ſo wird es ſich
zeigen; wo nicht, ſo werden dich die böſen Dä-
monen zerreißen.
Casperl.
Oho, was nit gar? zerreißen? — Aber
ich verlang mir ja nicht ein Auserwählter zu ſein;
am liebſten wär mir’s, wenn Sie mir den Weg
nach Haus zeigen ließen.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <pb facs="#f0097" n="93"/>
            <sp who="#HAL">
              <speaker> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#b">Halamilari.</hi> </hi> </speaker><lb/>
              <p>Es i&#x017F;t die Prüfung, ob du würdig &#x017F;ei&#x017F;t, in<lb/>
dem Lande des großen Schluwi zu weilen.</p>
            </sp><lb/>
            <sp who="#CASPE">
              <speaker> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#b">Casperl.</hi> </hi> </speaker><lb/>
              <p>Mich zu <hi rendition="#g">langweilen;</hi> denn bisher hab ich<lb/>
nur Aeng&#x017F;ten, aber keine Unterhaltung ghabt.</p>
            </sp><lb/>
            <sp who="#HAL">
              <speaker> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#b">Halamilari.</hi> </hi> </speaker><lb/>
              <p>Hier i&#x017F;t un&#x017F;er Heiligthum, un&#x017F;ere Gottheit,<lb/>
welche vor undenklicher Zeit als ein heiliges, wun-<lb/>
derbares Meteor vom Himmel an die&#x017F;em Platze<lb/>
niedergefallen i&#x017F;t und über welches die&#x017F;er Tempel<lb/>
gebaut wurde.</p>
            </sp><lb/>
            <sp who="#CASPE">
              <speaker> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#b">Casperl.</hi> </hi> </speaker><lb/>
              <p>Hinter die&#x017F;em Vorhangl da?</p>
            </sp><lb/>
            <sp who="#HAL">
              <speaker> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#b">Halamilari.</hi> </hi> </speaker><lb/>
              <p>Ja. Jch habe den Befehl, dich nun allein zu<lb/>
la&#x017F;&#x017F;en. Bi&#x017F;t du ein Auserwählter, &#x017F;o wird es &#x017F;ich<lb/>
zeigen; wo nicht, &#x017F;o werden dich die bö&#x017F;en Dä-<lb/>
monen zerreißen.</p>
            </sp><lb/>
            <sp who="#CASPE">
              <speaker> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#b">Casperl.</hi> </hi> </speaker><lb/>
              <p>Oho, was nit gar? <hi rendition="#g">zerreißen?</hi> &#x2014; Aber<lb/>
ich verlang mir ja nicht ein Auserwählter zu &#x017F;ein;<lb/>
am lieb&#x017F;ten wär mir&#x2019;s, wenn Sie mir den Weg<lb/>
nach Haus zeigen ließen.</p>
            </sp><lb/>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[93/0097] Halamilari. Es iſt die Prüfung, ob du würdig ſeiſt, in dem Lande des großen Schluwi zu weilen. Casperl. Mich zu langweilen; denn bisher hab ich nur Aengſten, aber keine Unterhaltung ghabt. Halamilari. Hier iſt unſer Heiligthum, unſere Gottheit, welche vor undenklicher Zeit als ein heiliges, wun- derbares Meteor vom Himmel an dieſem Platze niedergefallen iſt und über welches dieſer Tempel gebaut wurde. Casperl. Hinter dieſem Vorhangl da? Halamilari. Ja. Jch habe den Befehl, dich nun allein zu laſſen. Biſt du ein Auserwählter, ſo wird es ſich zeigen; wo nicht, ſo werden dich die böſen Dä- monen zerreißen. Casperl. Oho, was nit gar? zerreißen? — Aber ich verlang mir ja nicht ein Auserwählter zu ſein; am liebſten wär mir’s, wenn Sie mir den Weg nach Haus zeigen ließen.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/pocci_komoedienbuechlein05_1875
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/pocci_komoedienbuechlein05_1875/97
Zitationshilfe: Pocci, Franz von: Lustiges Komödienbüchlein. Bd. 5. München, 1875, S. 93. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/pocci_komoedienbuechlein05_1875/97>, abgerufen am 23.07.2024.