Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Pocci, Franz von: Lustiges Komödienbüchlein. Bd. 6. München, 1877.

Bild:
<< vorherige Seite

Dr. Ludwig Koch, ferner der trotz den ernstesten
Studien doch der Poesie immer holdgesinnte, leider
schon am 16. Februar 1862 verstorbene Physiolog
Dr. Emil Harleß.

Alsbald hatte Graf Pocci das romantische
Zauberspiel von "Prinz Rosenroth und Prin-
zessin Lilienweiß
" vollendet, womit schon am
5. Dezember 1858 das Marionettentheater eröffnet
wurde. Das Stück steht deßhalb auch an der
Spitze des "Lustigen Komödienbüchlein". Nur
fehlt daselbst der
Prolog,
welchen der Dichter eigens zu dieser Gelegenheit
verfaßte. Er mag hier zur Vervollständigung folgen.
Die dabei betheiligten Personen reduziren sich auf
das "Münchner-Kindel", das uralte Wappenbild
unserer Stadt, und den Casperl. Als Decoration
erschien im Hintergrunde die Stadt München.

Das Münchner-Kindel tritt auf und spricht:
Verehrtes Publikum, versammelt Groß und Klein,
Willkommen seid, die Jhr hier tretet ein,
Wo eine Welt im Kleinen ich erbaut,
Darin Jhr Manches wie im Spiegel schaut!

Dr. Ludwig Koch, ferner der trotz den ernſteſten
Studien doch der Poeſie immer holdgeſinnte, leider
ſchon am 16. Februar 1862 verſtorbene Phyſiolog
Dr. Emil Harleß.

Alsbald hatte Graf Pocci das romantiſche
Zauberſpiel von „Prinz Roſenroth und Prin-
zeſſin Lilienweiß
‟ vollendet, womit ſchon am
5. Dezember 1858 das Marionettentheater eröffnet
wurde. Das Stück ſteht deßhalb auch an der
Spitze des „Luſtigen Komödienbüchlein‟. Nur
fehlt daſelbſt der
Prolog,
welchen der Dichter eigens zu dieſer Gelegenheit
verfaßte. Er mag hier zur Vervollſtändigung folgen.
Die dabei betheiligten Perſonen reduziren ſich auf
das „Münchner-Kindel‟, das uralte Wappenbild
unſerer Stadt, und den Casperl. Als Decoration
erſchien im Hintergrunde die Stadt München.

Das Münchner-Kindel tritt auf und ſpricht:
Verehrtes Publikum, verſammelt Groß und Klein,
Willkommen ſeid, die Jhr hier tretet ein,
Wo eine Welt im Kleinen ich erbaut,
Darin Jhr Manches wie im Spiegel ſchaut!
<TEI>
  <text>
    <front>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0012" n="X"/><hi rendition="#aq">Dr.</hi><hi rendition="#g">Ludwig Koch,</hi> ferner der trotz den ern&#x017F;te&#x017F;ten<lb/>
Studien doch der Poe&#x017F;ie immer holdge&#x017F;innte, leider<lb/>
&#x017F;chon am 16. Februar 1862 ver&#x017F;torbene Phy&#x017F;iolog<lb/><hi rendition="#aq">Dr.</hi> <hi rendition="#g">Emil Harleß.</hi></p><lb/>
        <p>Alsbald hatte Graf Pocci das romanti&#x017F;che<lb/>
Zauber&#x017F;piel von &#x201E;<hi rendition="#g">Prinz Ro&#x017F;enroth und Prin-<lb/>
ze&#x017F;&#x017F;in Lilienweiß</hi>&#x201F; vollendet, womit &#x017F;chon am<lb/>
5. Dezember 1858 das Marionettentheater eröffnet<lb/>
wurde. Das Stück &#x017F;teht deßhalb auch an der<lb/>
Spitze des &#x201E;Lu&#x017F;tigen Komödienbüchlein&#x201F;. Nur<lb/>
fehlt da&#x017F;elb&#x017F;t der<lb/><hi rendition="#c"><hi rendition="#g">Prolog,</hi></hi><lb/>
welchen der Dichter eigens zu die&#x017F;er Gelegenheit<lb/>
verfaßte. Er mag hier zur Vervoll&#x017F;tändigung folgen.<lb/>
Die dabei betheiligten Per&#x017F;onen reduziren &#x017F;ich auf<lb/>
das &#x201E;Münchner-Kindel&#x201F;, das uralte Wappenbild<lb/>
un&#x017F;erer Stadt, und den Casperl. Als Decoration<lb/>
er&#x017F;chien im Hintergrunde die Stadt München.</p><lb/>
        <div n="2">
          <head/>
          <sp who="#KINDL">
            <speaker>Das <hi rendition="#b">Münchner-Kindel</hi></speaker>
            <stage>tritt auf und &#x017F;pricht:</stage><lb/>
            <p>Verehrtes Publikum, ver&#x017F;ammelt Groß und Klein,<lb/>
Willkommen &#x017F;eid, die Jhr hier tretet ein,<lb/>
Wo eine Welt im Kleinen ich erbaut,<lb/>
Darin Jhr Manches wie im Spiegel &#x017F;chaut!<lb/></p>
          </sp>
        </div>
      </div>
    </front>
  </text>
</TEI>
[X/0012] Dr. Ludwig Koch, ferner der trotz den ernſteſten Studien doch der Poeſie immer holdgeſinnte, leider ſchon am 16. Februar 1862 verſtorbene Phyſiolog Dr. Emil Harleß. Alsbald hatte Graf Pocci das romantiſche Zauberſpiel von „Prinz Roſenroth und Prin- zeſſin Lilienweiß‟ vollendet, womit ſchon am 5. Dezember 1858 das Marionettentheater eröffnet wurde. Das Stück ſteht deßhalb auch an der Spitze des „Luſtigen Komödienbüchlein‟. Nur fehlt daſelbſt der Prolog, welchen der Dichter eigens zu dieſer Gelegenheit verfaßte. Er mag hier zur Vervollſtändigung folgen. Die dabei betheiligten Perſonen reduziren ſich auf das „Münchner-Kindel‟, das uralte Wappenbild unſerer Stadt, und den Casperl. Als Decoration erſchien im Hintergrunde die Stadt München. Das Münchner-Kindel tritt auf und ſpricht: Verehrtes Publikum, verſammelt Groß und Klein, Willkommen ſeid, die Jhr hier tretet ein, Wo eine Welt im Kleinen ich erbaut, Darin Jhr Manches wie im Spiegel ſchaut!

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/pocci_komoedienbuechlein06_1877
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/pocci_komoedienbuechlein06_1877/12
Zitationshilfe: Pocci, Franz von: Lustiges Komödienbüchlein. Bd. 6. München, 1877, S. X. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/pocci_komoedienbuechlein06_1877/12>, abgerufen am 06.03.2021.