Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Pocci, Franz von: Lustiges Komödienbüchlein. Bd. 6. München, 1877.

Bild:
<< vorherige Seite
II. Aufzug.
Dekoration wie im vorigen.
Casperl (kommt aus dem Hause).
Muß doch wieder ein Mal die schöne Morgen-
luft am See genießen. Der 14tägige Aufenthalt
in dieser einsamen pappendecklen Gegend und Fischer-
hütte ist mir nicht mehr so unangenehm, als er
anfänglich gedroht -- besonders seit sich mein Ritter
mit seiner Burg Ringstetten in Verbindung gesetzt
und die Verproviantirung regelmäßig vor sich geht.
Aber der Umstand bleibt mir doch einigermaßen
röthselhaft, daß der Herr Ritter diesen idul-
lischen
Zustand seinem bewegten Leben auf Tur-
niren, Jagden und sonstig üblichen Spectakel vor-
zieht. Aber ich bugreife allmälig: Nicht der lang-
weilige alte Fischer und dessen langweiliges altes
Weib fesseln ihn an diese feuchten Gestade, sondern
dieses liebliche Wesen, das schöne Kind Undine,
welches auch mein Herz einigermaßen in Buwegung
gesetzt hat! O! O! -- --

Man hört Undinens Gesang auf dem See.
II. Aufzug.
Dekoration wie im vorigen.
Casperl (kommt aus dem Hauſe).
Muß doch wieder ein Mal die ſchöne Morgen-
luft am See genießen. Der 14tägige Aufenthalt
in dieſer einſamen pappendecklen Gegend und Fiſcher-
hütte iſt mir nicht mehr ſo unangenehm, als er
anfänglich gedroht — beſonders ſeit ſich mein Ritter
mit ſeiner Burg Ringſtetten in Verbindung geſetzt
und die Verproviantirung regelmäßig vor ſich geht.
Aber der Umſtand bleibt mir doch einigermaßen
röthſelhaft, daß der Herr Ritter dieſen idul-
liſchen
Zuſtand ſeinem bewegten Leben auf Tur-
niren, Jagden und ſonſtig üblichen Spectakel vor-
zieht. Aber ich bugreife allmälig: Nicht der lang-
weilige alte Fiſcher und deſſen langweiliges altes
Weib feſſeln ihn an dieſe feuchten Geſtade, ſondern
dieſes liebliche Weſen, das ſchöne Kind Undine,
welches auch mein Herz einigermaßen in Buwegung
geſetzt hat! O! O! — —

Man hört Undinens Geſang auf dem See.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0050" n="12"/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b"><hi rendition="#aq">II.</hi> Aufzug.</hi> </head><lb/>
          <stage> <hi rendition="#c">Dekoration wie im vorigen.</hi> </stage><lb/>
          <sp who="#CASP">
            <speaker> <hi rendition="#b">Casperl</hi> </speaker>
            <stage>(kommt aus dem Hau&#x017F;e).</stage><lb/>
            <p>Muß doch wieder ein Mal die &#x017F;chöne Morgen-<lb/>
luft am See genießen. Der 14tägige Aufenthalt<lb/>
in die&#x017F;er ein&#x017F;amen pappendecklen Gegend und Fi&#x017F;cher-<lb/>
hütte i&#x017F;t mir nicht mehr &#x017F;o unangenehm, als er<lb/>
anfänglich gedroht &#x2014; be&#x017F;onders &#x017F;eit &#x017F;ich mein Ritter<lb/>
mit &#x017F;einer Burg Ring&#x017F;tetten in Verbindung ge&#x017F;etzt<lb/>
und die Verproviantirung regelmäßig vor &#x017F;ich geht.<lb/>
Aber <hi rendition="#g">der</hi> Um&#x017F;tand bleibt mir doch einigermaßen<lb/><hi rendition="#g">röth&#x017F;elhaft,</hi> daß der Herr Ritter die&#x017F;en <hi rendition="#g">idul-<lb/>
li&#x017F;chen</hi> Zu&#x017F;tand &#x017F;einem bewegten Leben auf Tur-<lb/>
niren, Jagden und &#x017F;on&#x017F;tig üblichen Spectakel vor-<lb/>
zieht. Aber ich bugreife allmälig: Nicht der lang-<lb/>
weilige alte Fi&#x017F;cher und de&#x017F;&#x017F;en langweiliges altes<lb/>
Weib fe&#x017F;&#x017F;eln ihn an die&#x017F;e feuchten Ge&#x017F;tade, &#x017F;ondern<lb/>
die&#x017F;es liebliche We&#x017F;en, das &#x017F;chöne Kind Undine,<lb/>
welches auch mein Herz einigermaßen in Buwegung<lb/>
ge&#x017F;etzt hat! O! O! &#x2014; &#x2014;</p><lb/>
            <stage> <hi rendition="#c">Man hört Undinens Ge&#x017F;ang auf dem See.</hi> </stage>
          </sp><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[12/0050] II. Aufzug. Dekoration wie im vorigen. Casperl (kommt aus dem Hauſe). Muß doch wieder ein Mal die ſchöne Morgen- luft am See genießen. Der 14tägige Aufenthalt in dieſer einſamen pappendecklen Gegend und Fiſcher- hütte iſt mir nicht mehr ſo unangenehm, als er anfänglich gedroht — beſonders ſeit ſich mein Ritter mit ſeiner Burg Ringſtetten in Verbindung geſetzt und die Verproviantirung regelmäßig vor ſich geht. Aber der Umſtand bleibt mir doch einigermaßen röthſelhaft, daß der Herr Ritter dieſen idul- liſchen Zuſtand ſeinem bewegten Leben auf Tur- niren, Jagden und ſonſtig üblichen Spectakel vor- zieht. Aber ich bugreife allmälig: Nicht der lang- weilige alte Fiſcher und deſſen langweiliges altes Weib feſſeln ihn an dieſe feuchten Geſtade, ſondern dieſes liebliche Weſen, das ſchöne Kind Undine, welches auch mein Herz einigermaßen in Buwegung geſetzt hat! O! O! — — Man hört Undinens Geſang auf dem See.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/pocci_komoedienbuechlein06_1877
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/pocci_komoedienbuechlein06_1877/50
Zitationshilfe: Pocci, Franz von: Lustiges Komödienbüchlein. Bd. 6. München, 1877, S. 12. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/pocci_komoedienbuechlein06_1877/50>, abgerufen am 06.03.2021.