Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Pocci, Franz von: Lustiges Komödienbüchlein. Bd. 6. München, 1877.

Bild:
<< vorherige Seite
Peter.
Jhr wißt doch, wie ich Euch gesagt habe, daß
mir selbst ihre Herkunft nicht bekannt ist. Als ich
eines Abends vom Fischen heimkam, eilte mir meine
Martha jammernd und händeringend entgegen. Jch
war höchst erstaunt und begierig, was etwa geschehen
sein möchte. Verzweifelnd sagte sie mir, daß seit
dem frühen Morgen unser kleines Töchterchen Maria
verloren sei. Das Kind, damals 3 Jahre alt, sei
wie gewöhnlich gegen den Wald hinausgelaufen um
Beeren zu pflücken, sei Mittags schon nicht heim-
gekehrt. Sie habe gerufen, habe in den Wald weit
hineingesucht -- keine Spur gefunden -- Alles
vergebens; auch die Holzarbeiter, die tief im Wald
gearbeitet, sagten, sie hätten wohl ein kleines Mädchen
laufen sehen, haben sich aber nicht weiter darum
gekümmert, nur ein weißes Tüchlein gefunden, das
sie wohl um den Hals gehabt haben möge. Ach!
es war recht traurig.
Huldbrand.
Der Wald ist von jeher voll bösen Gethiers,
wie ich weiß, und Jhr mögt wohl besürchtet haben,
daß ein Wolf oder Bär das Kind zerrissen habe.
Peter.
Wohl habt ihr Recht, Herr Ritter; denn es mußte
Peter.
Jhr wißt doch, wie ich Euch geſagt habe, daß
mir ſelbſt ihre Herkunft nicht bekannt iſt. Als ich
eines Abends vom Fiſchen heimkam, eilte mir meine
Martha jammernd und händeringend entgegen. Jch
war höchſt erſtaunt und begierig, was etwa geſchehen
ſein möchte. Verzweifelnd ſagte ſie mir, daß ſeit
dem frühen Morgen unſer kleines Töchterchen Maria
verloren ſei. Das Kind, damals 3 Jahre alt, ſei
wie gewöhnlich gegen den Wald hinausgelaufen um
Beeren zu pflücken, ſei Mittags ſchon nicht heim-
gekehrt. Sie habe gerufen, habe in den Wald weit
hineingeſucht — keine Spur gefunden — Alles
vergebens; auch die Holzarbeiter, die tief im Wald
gearbeitet, ſagten, ſie hätten wohl ein kleines Mädchen
laufen ſehen, haben ſich aber nicht weiter darum
gekümmert, nur ein weißes Tüchlein gefunden, das
ſie wohl um den Hals gehabt haben möge. Ach!
es war recht traurig.
Huldbrand.
Der Wald iſt von jeher voll böſen Gethiers,
wie ich weiß, und Jhr mögt wohl beſürchtet haben,
daß ein Wolf oder Bär das Kind zerriſſen habe.
Peter.
Wohl habt ihr Recht, Herr Ritter; denn es mußte
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <pb facs="#f0056" n="18"/>
            <sp who="#PETER">
              <speaker> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#b">Peter.</hi> </hi> </speaker><lb/>
              <p>Jhr wißt doch, wie ich Euch ge&#x017F;agt habe, daß<lb/>
mir &#x017F;elb&#x017F;t ihre Herkunft nicht bekannt i&#x017F;t. Als ich<lb/>
eines Abends vom Fi&#x017F;chen heimkam, eilte mir meine<lb/>
Martha jammernd und händeringend entgegen. Jch<lb/>
war höch&#x017F;t er&#x017F;taunt und begierig, was etwa ge&#x017F;chehen<lb/>
&#x017F;ein möchte. Verzweifelnd &#x017F;agte &#x017F;ie mir, daß &#x017F;eit<lb/>
dem frühen Morgen un&#x017F;er kleines Töchterchen Maria<lb/>
verloren &#x017F;ei. Das Kind, damals 3 Jahre alt, &#x017F;ei<lb/>
wie gewöhnlich gegen den Wald hinausgelaufen um<lb/>
Beeren zu pflücken, &#x017F;ei Mittags &#x017F;chon nicht heim-<lb/>
gekehrt. Sie habe gerufen, habe in den Wald weit<lb/>
hineinge&#x017F;ucht &#x2014; keine Spur gefunden &#x2014; Alles<lb/>
vergebens; auch die Holzarbeiter, die tief im Wald<lb/>
gearbeitet, &#x017F;agten, &#x017F;ie hätten wohl ein kleines Mädchen<lb/>
laufen &#x017F;ehen, haben &#x017F;ich aber nicht weiter darum<lb/>
gekümmert, nur ein weißes Tüchlein gefunden, das<lb/>
&#x017F;ie wohl um den Hals gehabt haben möge. Ach!<lb/>
es war recht traurig.</p>
            </sp><lb/>
            <sp who="#HUL">
              <speaker> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#b">Huldbrand.</hi> </hi> </speaker><lb/>
              <p>Der Wald i&#x017F;t von jeher voll bö&#x017F;en Gethiers,<lb/>
wie ich weiß, und Jhr mögt wohl be&#x017F;ürchtet haben,<lb/>
daß ein Wolf oder Bär das Kind zerri&#x017F;&#x017F;en habe.</p>
            </sp><lb/>
            <sp who="#PETER">
              <speaker> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#b">Peter.</hi> </hi> </speaker><lb/>
              <p>Wohl habt ihr Recht, Herr Ritter; denn es mußte<lb/></p>
            </sp>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[18/0056] Peter. Jhr wißt doch, wie ich Euch geſagt habe, daß mir ſelbſt ihre Herkunft nicht bekannt iſt. Als ich eines Abends vom Fiſchen heimkam, eilte mir meine Martha jammernd und händeringend entgegen. Jch war höchſt erſtaunt und begierig, was etwa geſchehen ſein möchte. Verzweifelnd ſagte ſie mir, daß ſeit dem frühen Morgen unſer kleines Töchterchen Maria verloren ſei. Das Kind, damals 3 Jahre alt, ſei wie gewöhnlich gegen den Wald hinausgelaufen um Beeren zu pflücken, ſei Mittags ſchon nicht heim- gekehrt. Sie habe gerufen, habe in den Wald weit hineingeſucht — keine Spur gefunden — Alles vergebens; auch die Holzarbeiter, die tief im Wald gearbeitet, ſagten, ſie hätten wohl ein kleines Mädchen laufen ſehen, haben ſich aber nicht weiter darum gekümmert, nur ein weißes Tüchlein gefunden, das ſie wohl um den Hals gehabt haben möge. Ach! es war recht traurig. Huldbrand. Der Wald iſt von jeher voll böſen Gethiers, wie ich weiß, und Jhr mögt wohl beſürchtet haben, daß ein Wolf oder Bär das Kind zerriſſen habe. Peter. Wohl habt ihr Recht, Herr Ritter; denn es mußte

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/pocci_komoedienbuechlein06_1877
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/pocci_komoedienbuechlein06_1877/56
Zitationshilfe: Pocci, Franz von: Lustiges Komödienbüchlein. Bd. 6. München, 1877, S. 18. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/pocci_komoedienbuechlein06_1877/56>, abgerufen am 11.04.2021.