Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Pocci, Franz von: Lustiges Komödienbüchlein. Bd. 6. München, 1877.

Bild:
<< vorherige Seite
Casperl.
Nein, da dank ich, das geht über den Spaß!
Jch bin doch kein Karpf, den man so herumschlenkern
kann im Wasser
(aufstehend). Jetzt bin ich durch und
durch naß, darf mich von Kopf bis zu Fuß wieder
umzieh'n und an einer Welle hab ich mir einen
blauen Fleck am linken Ellenbogen g'schlag'n. Das
wären mir die rechten Wasserparthien
(langsam in's
Fischerhaus trottelnd).
Das war das letzte Mal! Die
verflixte kleine Hex. -- -- -- Potz schlipperment
--
(ab in's Haus).


Verwandlung.
Das Jnnere des Fischerhäuschens.
Ritter Huldbrand, Peter, später Martha treten ein.
Peter.
Nun Herr Ritter, habt Jhr wirklich den Entschluß
gefaßt, meine Tochter zu Eurer Gefährtin zu wählen?
Huldbrand.
Volle 14 Tage habe ich nun bei Euch zugebracht,
und meine Absicht ist keine unüberlegte. Undine
soll meine Hausfrau werden.
Pocci, Komödienb, 6tes Bdchn. 2
Casperl.
Nein, da dank ich, das geht über den Spaß!
Jch bin doch kein Karpf, den man ſo herumſchlenkern
kann im Waſſer
(aufſtehend). Jetzt bin ich durch und
durch naß, darf mich von Kopf bis zu Fuß wieder
umzieh’n und an einer Welle hab ich mir einen
blauen Fleck am linken Ellenbogen g’ſchlag’n. Das
wären mir die rechten Waſſerparthien
(langſam in’s
Fiſcherhaus trottelnd).
Das war das letzte Mal! Die
verflixte kleine Hex. — — — Potz ſchlipperment
(ab in’s Haus).


Verwandlung.
Das Jnnere des Fiſcherhäuschens.
Ritter Huldbrand, Peter, ſpäter Martha treten ein.
Peter.
Nun Herr Ritter, habt Jhr wirklich den Entſchluß
gefaßt, meine Tochter zu Eurer Gefährtin zu wählen?
Huldbrand.
Volle 14 Tage habe ich nun bei Euch zugebracht,
und meine Abſicht iſt keine unüberlegte. Undine
ſoll meine Hausfrau werden.
Pocci, Komödienb, 6tes Bdchn. 2
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0055" n="17"/>
          <sp who="#CASP">
            <speaker> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#b">Casperl.</hi> </hi> </speaker><lb/>
            <p>Nein, da dank ich, das geht über den Spaß!<lb/>
Jch bin doch kein Karpf, den man &#x017F;o herum&#x017F;chlenkern<lb/>
kann im Wa&#x017F;&#x017F;er</p>
            <stage>(auf&#x017F;tehend).</stage>
            <p>Jetzt bin ich durch und<lb/>
durch naß, darf mich von Kopf bis zu Fuß wieder<lb/>
umzieh&#x2019;n und an einer Welle hab ich mir einen<lb/>
blauen Fleck am linken Ellenbogen g&#x2019;&#x017F;chlag&#x2019;n. Das<lb/>
wären mir die rechten Wa&#x017F;&#x017F;erparthien</p>
            <stage>(lang&#x017F;am in&#x2019;s<lb/>
Fi&#x017F;cherhaus trottelnd).</stage>
            <p>Das war das letzte Mal! Die<lb/>
verflixte kleine Hex. &#x2014; &#x2014; &#x2014; Potz &#x017F;chlipperment<lb/>
&#x2014;</p>
          </sp>
          <stage>(ab in&#x2019;s Haus).</stage><lb/>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b">Verwandlung.</hi> </head><lb/>
            <stage> <hi rendition="#c">Das Jnnere des Fi&#x017F;cherhäuschens.</hi> </stage><lb/>
            <stage> <hi rendition="#c">Ritter Huldbrand, Peter, &#x017F;päter Martha treten ein.</hi> </stage><lb/>
            <sp who="#PETER">
              <speaker> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#b">Peter.</hi> </hi> </speaker><lb/>
              <p>Nun Herr Ritter, habt Jhr wirklich den Ent&#x017F;chluß<lb/>
gefaßt, meine Tochter zu Eurer Gefährtin zu wählen?</p>
            </sp><lb/>
            <sp who="#HUL">
              <speaker> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#b">Huldbrand.</hi> </hi> </speaker><lb/>
              <p>Volle 14 Tage habe ich nun bei Euch zugebracht,<lb/>
und meine Ab&#x017F;icht i&#x017F;t keine unüberlegte. Undine<lb/>
&#x017F;oll meine Hausfrau werden.</p>
            </sp><lb/>
            <fw place="bottom" type="sig"><hi rendition="#g">Pocci,</hi> Komödienb, 6tes Bdchn. 2</fw><lb/>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[17/0055] Casperl. Nein, da dank ich, das geht über den Spaß! Jch bin doch kein Karpf, den man ſo herumſchlenkern kann im Waſſer (aufſtehend). Jetzt bin ich durch und durch naß, darf mich von Kopf bis zu Fuß wieder umzieh’n und an einer Welle hab ich mir einen blauen Fleck am linken Ellenbogen g’ſchlag’n. Das wären mir die rechten Waſſerparthien (langſam in’s Fiſcherhaus trottelnd). Das war das letzte Mal! Die verflixte kleine Hex. — — — Potz ſchlipperment — (ab in’s Haus). Verwandlung. Das Jnnere des Fiſcherhäuschens. Ritter Huldbrand, Peter, ſpäter Martha treten ein. Peter. Nun Herr Ritter, habt Jhr wirklich den Entſchluß gefaßt, meine Tochter zu Eurer Gefährtin zu wählen? Huldbrand. Volle 14 Tage habe ich nun bei Euch zugebracht, und meine Abſicht iſt keine unüberlegte. Undine ſoll meine Hausfrau werden. Pocci, Komödienb, 6tes Bdchn. 2

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/pocci_komoedienbuechlein06_1877
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/pocci_komoedienbuechlein06_1877/55
Zitationshilfe: Pocci, Franz von: Lustiges Komödienbüchlein. Bd. 6. München, 1877, S. 17. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/pocci_komoedienbuechlein06_1877/55>, abgerufen am 19.04.2021.