Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

von Preuschen, Hermione: Yoshiwara. Vom Freudenhaus des Lebens. Berlin, 1920.

Bild:
<< vorherige Seite

der Fremde an sie heran. "Verzeihung, gnädiges Fräulein, der Kaffee hier ist schlecht und kalt, Sie tun besser, ihn in aller Ruhe im Speisewagen zu nehmen." Das leuchtete Indra ein. "Aber mein Gepäck?" -- "Das nehmen Sie mit," meinte der Herr, "und suchen sich nachher ein weniger gefülltes Coupe." Er griff schon nach Indras Handkoffer und nahm ihre Plaidrolle. Beide wanderten nun nach dem eben eingestellten Speisewagen, und Indra dachte beruhigt an seine grauen Haare. Der Zug ging bald weiter, bleiches, graues Morgenlicht kroch über die Gesichter der beiden. Aber der sieghaften Schönheit von Indras herrlich hoher Dianagestalt mit dem klassischen Halsansatz konnte es nichts anhaben. Ihr Haar war zerzaust, ihre Züge bleich und übernächtig, ihr Hut saß schief. Wie muß dies Mädchen wirken im rechten Rahmen! dachte der Mann. "Gestatten Sie, daß ich mich ,echt deutsch' vorstelle?" Er lächelte ironisch und gab ihr seine Karte. "Otto Boris Brostoczicz" las sie darauf und "Berlin, Paris, London". -- "Hat er eine gute Stimme, gefällt er mir?" fragte sich Indra. Er war nicht

der Fremde an sie heran. „Verzeihung, gnädiges Fräulein, der Kaffee hier ist schlecht und kalt, Sie tun besser, ihn in aller Ruhe im Speisewagen zu nehmen.“ Das leuchtete Indra ein. „Aber mein Gepäck?“ — „Das nehmen Sie mit,“ meinte der Herr, „und suchen sich nachher ein weniger gefülltes Coupé.“ Er griff schon nach Indras Handkoffer und nahm ihre Plaidrolle. Beide wanderten nun nach dem eben eingestellten Speisewagen, und Indra dachte beruhigt an seine grauen Haare. Der Zug ging bald weiter, bleiches, graues Morgenlicht kroch über die Gesichter der beiden. Aber der sieghaften Schönheit von Indras herrlich hoher Dianagestalt mit dem klassischen Halsansatz konnte es nichts anhaben. Ihr Haar war zerzaust, ihre Züge bleich und übernächtig, ihr Hut saß schief. Wie muß dies Mädchen wirken im rechten Rahmen! dachte der Mann. „Gestatten Sie, daß ich mich ‚echt deutsch‘ vorstelle?“ Er lächelte ironisch und gab ihr seine Karte. „Otto Boris Brostoczicz“ las sie darauf und „Berlin, Paris, London“. — „Hat er eine gute Stimme, gefällt er mir?“ fragte sich Indra. Er war nicht

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0027" n="28"/>
der Fremde an sie heran. &#x201E;Verzeihung, gnädiges Fräulein, der Kaffee hier ist schlecht und kalt, Sie tun besser, ihn in aller Ruhe im Speisewagen zu nehmen.&#x201C; Das leuchtete Indra ein. &#x201E;Aber mein Gepäck?&#x201C; &#x2014; &#x201E;Das nehmen Sie mit,&#x201C; meinte der Herr, &#x201E;und suchen sich nachher ein weniger gefülltes Coupé.&#x201C; Er griff schon nach Indras Handkoffer und nahm ihre Plaidrolle. Beide wanderten nun nach dem eben eingestellten Speisewagen, und Indra dachte beruhigt an seine grauen Haare. Der Zug ging bald weiter, bleiches, graues Morgenlicht kroch über die Gesichter der beiden. Aber der sieghaften Schönheit von Indras herrlich hoher Dianagestalt mit dem klassischen Halsansatz konnte es nichts anhaben. Ihr Haar war zerzaust, ihre Züge bleich und übernächtig, ihr Hut saß schief. Wie muß dies Mädchen wirken im rechten Rahmen! dachte der Mann. &#x201E;Gestatten Sie, daß ich mich &#x201A;echt deutsch&#x2018; vorstelle?&#x201C; Er lächelte ironisch und gab ihr seine Karte. &#x201E;Otto Boris Brostoczicz&#x201C; las sie darauf und &#x201E;Berlin, Paris, London&#x201C;. &#x2014; &#x201E;Hat er eine gute Stimme, gefällt er mir?&#x201C; fragte sich Indra. Er war nicht
</p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[28/0027] der Fremde an sie heran. „Verzeihung, gnädiges Fräulein, der Kaffee hier ist schlecht und kalt, Sie tun besser, ihn in aller Ruhe im Speisewagen zu nehmen.“ Das leuchtete Indra ein. „Aber mein Gepäck?“ — „Das nehmen Sie mit,“ meinte der Herr, „und suchen sich nachher ein weniger gefülltes Coupé.“ Er griff schon nach Indras Handkoffer und nahm ihre Plaidrolle. Beide wanderten nun nach dem eben eingestellten Speisewagen, und Indra dachte beruhigt an seine grauen Haare. Der Zug ging bald weiter, bleiches, graues Morgenlicht kroch über die Gesichter der beiden. Aber der sieghaften Schönheit von Indras herrlich hoher Dianagestalt mit dem klassischen Halsansatz konnte es nichts anhaben. Ihr Haar war zerzaust, ihre Züge bleich und übernächtig, ihr Hut saß schief. Wie muß dies Mädchen wirken im rechten Rahmen! dachte der Mann. „Gestatten Sie, daß ich mich ‚echt deutsch‘ vorstelle?“ Er lächelte ironisch und gab ihr seine Karte. „Otto Boris Brostoczicz“ las sie darauf und „Berlin, Paris, London“. — „Hat er eine gute Stimme, gefällt er mir?“ fragte sich Indra. Er war nicht

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Wikisource: Bereitstellung der Texttranskription und Auszeichnung in Wikisource-Syntax. (2012-10-29T10:30:31Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme aus Wikisource entsprechen muss.
Wikimedia Commons: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2012-10-29T10:30:31Z)
Frank Wiegand: Konvertierung von Wikisource-Markup nach XML/TEI gemäß DTA-Basisformat. (2012-10-29T10:30:31Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/preuschen_yoshiwara_1920
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/preuschen_yoshiwara_1920/27
Zitationshilfe: von Preuschen, Hermione: Yoshiwara. Vom Freudenhaus des Lebens. Berlin, 1920, S. 28. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/preuschen_yoshiwara_1920/27>, abgerufen am 06.03.2021.