Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Pückler-Muskau, Hermann von: Briefe eines Verstorbenen. Bd. 3. Stuttgart, 1831.

Bild:
<< vorherige Seite

Sechster Brief.


Geliebteste!

Es ist mir zuweilen ein wahres Bedürfniß, einen
Tag ganz allein zu Haus zuzubringen, und dann
großentheils in einer Art von träumerischem Hinbrü-
ten zu durchleben, wo ich so lange Vergangnes und
Neues und alle Affekte durchlaufe, bis durch die Mi-
schung so vieles Bunten eine Nebelfarbe sich über
Alles breitet, und die Dissonanzen des Lebens sich
am Ende in eine sanfte, objektlose Rührung auflösen.
Recht unterstützt wird man hier in solcher Stimmung
durch die, mir sonst sehr unausstehlichen Drehorgeln,
die Tag und Nacht in allen Straßen ertönen. Auch
sie leyern im wilden Wirbel hundert Melodieen un-
tereinander, bis alle Musik sich in ein träumerisches
Ohrenklingen verliert.

Amüsanter ist dagegen ein anderes hiesiges Straßen-
spiel, eine ächte National-Comödie, die eine etwas


Sechster Brief.


Geliebteſte!

Es iſt mir zuweilen ein wahres Bedürfniß, einen
Tag ganz allein zu Haus zuzubringen, und dann
großentheils in einer Art von träumeriſchem Hinbrü-
ten zu durchleben, wo ich ſo lange Vergangnes und
Neues und alle Affekte durchlaufe, bis durch die Mi-
ſchung ſo vieles Bunten eine Nebelfarbe ſich über
Alles breitet, und die Diſſonanzen des Lebens ſich
am Ende in eine ſanfte, objektloſe Rührung auflöſen.
Recht unterſtützt wird man hier in ſolcher Stimmung
durch die, mir ſonſt ſehr unausſtehlichen Drehorgeln,
die Tag und Nacht in allen Straßen ertönen. Auch
ſie leyern im wilden Wirbel hundert Melodieen un-
tereinander, bis alle Muſik ſich in ein träumeriſches
Ohrenklingen verliert.

Amüſanter iſt dagegen ein anderes hieſiges Straßen-
ſpiel, eine ächte National-Comödie, die eine etwas

<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0176" n="[136]"/>
      <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#b"><hi rendition="#g">Sechster Brief</hi>.</hi> </head><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <div n="2">
          <opener>
            <dateline> <hi rendition="#et">London, den 25&#x017F;ten Nov. 1826.</hi> </dateline><lb/>
            <salute>Geliebte&#x017F;te!</salute>
          </opener><lb/>
          <p>Es i&#x017F;t mir zuweilen ein wahres Bedürfniß, einen<lb/>
Tag ganz allein zu Haus zuzubringen, und dann<lb/>
großentheils in einer Art von träumeri&#x017F;chem Hinbrü-<lb/>
ten zu durchleben, wo ich &#x017F;o lange Vergangnes und<lb/>
Neues und alle Affekte durchlaufe, bis durch die Mi-<lb/>
&#x017F;chung &#x017F;o vieles Bunten <hi rendition="#g">eine</hi> Nebelfarbe &#x017F;ich über<lb/>
Alles breitet, und die Di&#x017F;&#x017F;onanzen des Lebens &#x017F;ich<lb/>
am Ende in eine &#x017F;anfte, objektlo&#x017F;e Rührung auflö&#x017F;en.<lb/>
Recht unter&#x017F;tützt wird man hier in &#x017F;olcher Stimmung<lb/>
durch die, mir &#x017F;on&#x017F;t &#x017F;ehr unaus&#x017F;tehlichen Drehorgeln,<lb/>
die Tag und Nacht in allen Straßen ertönen. Auch<lb/>
&#x017F;ie leyern im wilden Wirbel hundert Melodieen un-<lb/>
tereinander, bis alle Mu&#x017F;ik &#x017F;ich in ein träumeri&#x017F;ches<lb/>
Ohrenklingen verliert.</p><lb/>
          <p>Amü&#x017F;anter i&#x017F;t dagegen ein anderes hie&#x017F;iges Straßen-<lb/>
&#x017F;piel, eine ächte National-Comödie, die eine etwas<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[136]/0176] Sechster Brief. London, den 25ſten Nov. 1826. Geliebteſte! Es iſt mir zuweilen ein wahres Bedürfniß, einen Tag ganz allein zu Haus zuzubringen, und dann großentheils in einer Art von träumeriſchem Hinbrü- ten zu durchleben, wo ich ſo lange Vergangnes und Neues und alle Affekte durchlaufe, bis durch die Mi- ſchung ſo vieles Bunten eine Nebelfarbe ſich über Alles breitet, und die Diſſonanzen des Lebens ſich am Ende in eine ſanfte, objektloſe Rührung auflöſen. Recht unterſtützt wird man hier in ſolcher Stimmung durch die, mir ſonſt ſehr unausſtehlichen Drehorgeln, die Tag und Nacht in allen Straßen ertönen. Auch ſie leyern im wilden Wirbel hundert Melodieen un- tereinander, bis alle Muſik ſich in ein träumeriſches Ohrenklingen verliert. Amüſanter iſt dagegen ein anderes hieſiges Straßen- ſpiel, eine ächte National-Comödie, die eine etwas

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/pueckler_briefe03_1831
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/pueckler_briefe03_1831/176
Zitationshilfe: Pückler-Muskau, Hermann von: Briefe eines Verstorbenen. Bd. 3. Stuttgart, 1831, S. [136]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/pueckler_briefe03_1831/176>, abgerufen am 07.08.2022.