Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Pückler-Muskau, Hermann von: Briefe eines Verstorbenen. Bd. 3. Stuttgart, 1831.

Bild:
<< vorherige Seite

die vielen Ruinen und Anklänge vergangener Zeiten
so montirt, daß ich schon in eine Zukunft hinüber
träume, wo selbst alle Ruinen aufhören, und wo
man nicht nur seinen Schatten, sondern den ganzen
Menschen verloren haben wird, um auf neuen Ster-
nen ein neues Leben zu beginnen -- denn mit der
Erinnerung, man sage was man wolle, verliert man
doch das ganz, was man jetzt ist, wie schon auf
dieser Erde der Greis beinahe sich als Kind verloren
hat. Wieder finden können wir uns aber dennoch,
meine Herzensfreundin, und dann wird das Band,
das uns hier verbindet, sich auch nothwendig wieder
dort neu anknüpfen müssen. Dies kann uns auch
genügen

Mais revenons a nos moutons -- c'est a dire:
parlons de nouveau de parcs.

Ein abscheuliches Wetter, Regen und Dunkelheit
hielten mich in Oxford bis 3 Uhr Nachmittags zurück,
wo es sich soweit aufklärte, daß ich abfahren konnte.
Der Postillon wußte den Weg, welcher keine Haupt-
straße ist, nicht recht genau, und fuhr uns eine große
Strecke um, so daß wir erst sehr spät hier ankamen.
Während man in meiner Stube Kaminfeuer machte,
trat ich in die des Wirths, wo ich ein sehr hübsches
Mädchen, seine Nichte, fand, nebst zwei Doctoren
aus dem Orte, mit denen ich mich den Abend ganz
gut unterhielt.


die vielen Ruinen und Anklänge vergangener Zeiten
ſo montirt, daß ich ſchon in eine Zukunft hinüber
träume, wo ſelbſt alle Ruinen aufhören, und wo
man nicht nur ſeinen Schatten, ſondern den ganzen
Menſchen verloren haben wird, um auf neuen Ster-
nen ein neues Leben zu beginnen — denn mit der
Erinnerung, man ſage was man wolle, verliert man
doch das ganz, was man jetzt iſt, wie ſchon auf
dieſer Erde der Greis beinahe ſich als Kind verloren
hat. Wieder finden können wir uns aber dennoch,
meine Herzensfreundin, und dann wird das Band,
das uns hier verbindet, ſich auch nothwendig wieder
dort neu anknüpfen müſſen. Dies kann uns auch
genügen

Mais revenons à nos moutons — c’est à dire:
parlons de nouveau de parcs.

Ein abſcheuliches Wetter, Regen und Dunkelheit
hielten mich in Oxford bis 3 Uhr Nachmittags zurück,
wo es ſich ſoweit aufklärte, daß ich abfahren konnte.
Der Poſtillon wußte den Weg, welcher keine Haupt-
ſtraße iſt, nicht recht genau, und fuhr uns eine große
Strecke um, ſo daß wir erſt ſehr ſpät hier ankamen.
Während man in meiner Stube Kaminfeuer machte,
trat ich in die des Wirths, wo ich ein ſehr hübſches
Mädchen, ſeine Nichte, fand, nebſt zwei Doctoren
aus dem Orte, mit denen ich mich den Abend ganz
gut unterhielt.


<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0340" n="294"/>
die vielen Ruinen und Anklänge vergangener Zeiten<lb/>
&#x017F;o montirt, daß ich &#x017F;chon in eine Zukunft hinüber<lb/>
träume, wo &#x017F;elb&#x017F;t alle Ruinen aufhören, und wo<lb/>
man nicht nur &#x017F;einen Schatten, &#x017F;ondern den ganzen<lb/>
Men&#x017F;chen verloren haben wird, um auf neuen Ster-<lb/>
nen ein neues Leben zu beginnen &#x2014; denn mit der<lb/>
Erinnerung, man &#x017F;age was man wolle, verliert man<lb/>
doch <hi rendition="#g">das</hi> ganz, was man jetzt i&#x017F;t, wie &#x017F;chon auf<lb/>
die&#x017F;er Erde der Greis beinahe &#x017F;ich als Kind verloren<lb/>
hat. <hi rendition="#g">Wieder</hi> finden können wir uns aber dennoch,<lb/>
meine Herzensfreundin, und dann wird das Band,<lb/>
das uns hier verbindet, &#x017F;ich auch nothwendig wieder<lb/>
dort neu anknüpfen mü&#x017F;&#x017F;en. Dies kann uns auch<lb/>
genügen</p><lb/>
          <p> <hi rendition="#aq">Mais revenons à nos moutons &#x2014; c&#x2019;est à dire:<lb/>
parlons de nouveau de parcs.</hi> </p><lb/>
          <p>Ein ab&#x017F;cheuliches Wetter, Regen und Dunkelheit<lb/>
hielten mich in <choice><sic>Orford</sic><corr>Oxford</corr></choice> bis 3 Uhr Nachmittags zurück,<lb/>
wo es &#x017F;ich &#x017F;oweit aufklärte, daß ich abfahren konnte.<lb/>
Der Po&#x017F;tillon wußte den Weg, welcher keine Haupt-<lb/>
&#x017F;traße i&#x017F;t, nicht recht genau, und fuhr uns eine große<lb/>
Strecke um, &#x017F;o daß wir er&#x017F;t &#x017F;ehr &#x017F;pät hier ankamen.<lb/>
Während man in meiner Stube Kaminfeuer machte,<lb/>
trat ich in die des Wirths, wo ich ein &#x017F;ehr hüb&#x017F;ches<lb/>
Mädchen, &#x017F;eine Nichte, fand, neb&#x017F;t zwei Doctoren<lb/>
aus dem Orte, mit denen ich mich den Abend ganz<lb/>
gut unterhielt.</p>
        </div><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[294/0340] die vielen Ruinen und Anklänge vergangener Zeiten ſo montirt, daß ich ſchon in eine Zukunft hinüber träume, wo ſelbſt alle Ruinen aufhören, und wo man nicht nur ſeinen Schatten, ſondern den ganzen Menſchen verloren haben wird, um auf neuen Ster- nen ein neues Leben zu beginnen — denn mit der Erinnerung, man ſage was man wolle, verliert man doch das ganz, was man jetzt iſt, wie ſchon auf dieſer Erde der Greis beinahe ſich als Kind verloren hat. Wieder finden können wir uns aber dennoch, meine Herzensfreundin, und dann wird das Band, das uns hier verbindet, ſich auch nothwendig wieder dort neu anknüpfen müſſen. Dies kann uns auch genügen Mais revenons à nos moutons — c’est à dire: parlons de nouveau de parcs. Ein abſcheuliches Wetter, Regen und Dunkelheit hielten mich in Oxford bis 3 Uhr Nachmittags zurück, wo es ſich ſoweit aufklärte, daß ich abfahren konnte. Der Poſtillon wußte den Weg, welcher keine Haupt- ſtraße iſt, nicht recht genau, und fuhr uns eine große Strecke um, ſo daß wir erſt ſehr ſpät hier ankamen. Während man in meiner Stube Kaminfeuer machte, trat ich in die des Wirths, wo ich ein ſehr hübſches Mädchen, ſeine Nichte, fand, nebſt zwei Doctoren aus dem Orte, mit denen ich mich den Abend ganz gut unterhielt.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/pueckler_briefe03_1831
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/pueckler_briefe03_1831/340
Zitationshilfe: Pückler-Muskau, Hermann von: Briefe eines Verstorbenen. Bd. 3. Stuttgart, 1831, S. 294. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/pueckler_briefe03_1831/340>, abgerufen am 02.10.2022.